Abo
  • Services:
Anzeige

Opera-Browser kostenlos für Unis und Fachhochschulen

Opera mit umfangreichen Anpassungsmöglichkeiten

Opera bietet Universitäten und Fachhochschulen ab sofort kostenlose Lizenzen für seinen Internet-Browser an. Damit will Opera seinen Marktanteil steigern und Studenten als künftige Kunden gewinnen. Den Lehreinrichtungen wird Opera als sicherer Browser angepriesen, um das Sicherheitsrisiko für die IT-Infrastruktur zu verringern.

Nach Aussagen von Opera entstand dieses Angebot als Antwort darauf, dass sich Universitäten und Fachhochschulen zunehmend um die Sicherheitsgefährdung durch das Internet sorgen, die durch den Einsatz von Browsern entsteht, die weniger sicher als Opera seien. Das Massachusetts Institute of Technology sowie die Harvard- und Oxford-Universität verfügen bereits über entsprechende Opera-Lizenzen.

Anzeige

Nach Ansicht von Opera würden die Studenten besonders von den Komfortfunktionen in Opera profitieren, die einem das Surfen und Recherchieren im Internet erleichtern. So lassen sich mehrere geöffnete Webseiten in einer Session speichern, um diese Seiten zu einem späteren Zeitpunkt wieder bequem aufrufen zu können. Aber auch die Anmerkungsfunktion, um Notizen zu geöffneten Webseiten anzulegen, soll den Studenten eine Hilfe sein.

Opera verspricht, dass sich der Browser umfangreich an die Anforderungen der Uni oder Fachhochschule anpassen lässt. So gibt sich der Browser bei Bedarf in den Farben der entsprechenden Bildungseinrichtung oder verwendet deren Maskottchen innerhalb der Oberfläche. In einem speziellen Banner-Bereich kann die Uni oder Fachhochschule zudem Bekanntmachungen veröffentlichen, um die Studenten über Neuigkeiten zu informieren.

Universitäten und Fachhochschulen können sich für einen kostenlosen Opera-Lizenzschlüssel direkt an den Hersteller wenden.


eye home zur Startseite
Karl 13. Jan 2005

Na dann geh schön in die Heia. Wahrscheinlich bist Du einer der schlauen Leute, die für...

bonus 12. Jan 2005

es geht auch einfacher: opera auf einem usb-stick mit allem drum und dran!

Chuck 12. Jan 2005

ERs reicht langsam! Wenn du unfähig bist, einen eigenen Nick zu basteln schenke ich dich...

burger 12. Jan 2005

Wer braucht denn heutzutage noch Trolle? Fürs Flamen ist es schon ein wenig zu spät...

Karl 12. Jan 2005

Wer braucht denn bitteschön heutzutage noch einen Bezahl-Browser? Da nehme ich ja noch...


Text & Blog / 12. Jan 2005



Anzeige

Stellenmarkt
  1. NORD-MICRO GmbH & Co. OHG a UTC AEROSPACE SYSTEMS COMPANY, Frankfurt am Main
  2. Vodafone GmbH, München
  3. HIT Hanseatische Inkasso-Treuhand GmbH, Hamburg
  4. M. Braun Inertgas-Systeme GmbH, Garching bei München


Anzeige
Top-Angebote
  1. 109,99€
  2. 829€ (Preisvergleich 999€)

Folgen Sie uns
       

  1. FTTC

    Weitere 358.000 Haushalte bekommen Vectoring der Telekom

  2. Win 2

    GPD stellt neuen Windows-10-Handheld vor

  3. Smartphone

    Kreditkartenbetrug bei Oneplus-Kunden

  4. Verwaltung

    Barcelona plant Wechsel auf Open-Source-Software

  5. Elektroauto

    Norwegische Model-S-Fahrer klagen gegen Tesla

  6. Streaming

    Gronkh hat eine Rundfunklizenz

  7. Nachbarschaftsnetzwerke

    Nebenan statt mittendrin

  8. Festplatten

    WD-My-Cloud-NAS-Geräte kommen mit Backdoor-Account

  9. Displaytechnik

    Samsung soll faltbares Smartphone auf CES gezeigt haben

  10. Elektromobilität

    Elektroschiffe sollen Container transportieren



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Vorschau Kinofilme 2018: Lara, Han und Player One
Vorschau Kinofilme 2018
Lara, Han und Player One
  1. Kinofilme 2017 Rückkehr der Replikanten und Triumph der Nasa-Frauen
  2. Star Wars - Die letzten Jedi Viel Luke und zu viel Unfug

EU-Netzpolitik: Mit vollen Hosen in die App-ocalypse
EU-Netzpolitik
Mit vollen Hosen in die App-ocalypse
  1. Leistungsschutzrecht EU-Kommission hält kritische Studie zurück
  2. Leistungsschutzrecht EU-Staaten uneins bei Urheberrechtsreform
  3. Breitbandausbau Oettinger bedauert Privatisierung der Telekom

Preiswertes Grafik-Dock ausprobiert: Ein eGPU-Biest für unter 50 Euro
Preiswertes Grafik-Dock ausprobiert
Ein eGPU-Biest für unter 50 Euro
  1. XG Station Pro Asus' zweite eGPU-Box ist schlicht
  2. Zotac Amp Box (Mini) TB3-Gehäuse eignen sich für eGPUs oder SSDs
  3. Snpr External Graphics Enclosure KFA2s Grafikbox samt Geforce GTX 1060 kostet 500 Euro

  1. Klarer Mangel

    VigarLunaris | 07:56

  2. Re: Gut so

    AllDayPiano | 07:55

  3. Iss mal wieder ein Facepalm ...

    VigarLunaris | 07:53

  4. Re: Was macht man mit 522 kW ?

    aemeRix | 07:53

  5. Re: Warum verteidigen viele hier solche...

    Eheran | 07:49


  1. 18:28

  2. 17:50

  3. 16:57

  4. 16:19

  5. 13:04

  6. 12:22

  7. 12:00

  8. 11:34


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel