Abo
  • Services:

Microsofts Wurm-Töter

Neue Versionen vom "Malicious Software Removal Tool" im Monatsrhythmus

Microsoft hat am Patch-Day für den Januar 2005 ein "Malicious Software Removal Tool" vorgestellt, das ausgewählte Würmer und ein Trojanisches Pferd erkennen und vernichten können soll. Die kostenlos angebotene Software soll den Einsatz herkömmlicher Virenscanner ergänzen und wird mindestens einmal monatlich aktualisiert.

Artikel veröffentlicht am ,

Das von Microsoft als "Malicious Software Removal Tool" bezeichnete Programm durchsucht einige Windows-Systeme gezielt nach verbreiteten Viren, Würmern und Trojanischen Pferden. Derzeit erkennt und vernichtet das Microsoft-Werkzeug das Trojanische Pferd Berbew sowie sieben verschiedene Würmer wie etwa Blaster, MyDoom, Nachi und Sasser. Neben diesen Schadprogrammen erkennt die Software auch Viren, die allerdings schon lange auf Windows-Systemen keine nennenswerte Rolle mehr spielen, so dass im Moment kein Virus zu den erkannten Unholden zählt.

Stellenmarkt
  1. Computacenter AG & Co. oHG, Ratingen
  2. über experteer GmbH, Karlsruhe

Microsoft bietet das "Malicious Software Removal Tool" als Freeware an und erlaubt außerdem den Aufruf des Scanvorgangs von einer Webseite, so dass dazu keine Software-Installation erforderlich ist. Das Werkzeug funktioniert unter Windows 2000, XP und Windows Server 2003, so dass die Software auf den übrigen Windows-Plattformen nicht eingesetzt werden kann. Die Software ist ein Resultat der Übernahme des Antivirenherstellers GeCAD Software durch Microsoft.

Findet das "Malicious Software Removal Tool" einen Schädling auf dem System, werden anonymisierte Informationen an Microsoft gesendet, wozu keine weiteren Details bekannt sind. Diese Benachrichtigungsfunktion lässt sich immerhin durch einen beherzten Eingriff in die Windows-Registry abschalten.

Der Hersteller gibt an, dass das "Malicious Software Removal Tool" mindestens einmal monatlich an Microsofts Patch-Day - also an jedem zweiten Dienstag im Monat - aktualisiert wird. Falls erforderlich will Microsoft neue Versionen der Software aber auch außerhalb dieses Intervalls bereitstellen. Da die Software nur ausgewählte Schadprogramme erkennt, bedeutet ein positiv verlaufener Suchvorgang keineswegs, dass der betreffende Rechner frei von Würmern, Viren oder anderen Schädlingen ist.

Microsoft bietet das "Malicious Software Removal Tool" ab sofort für Windows 2000, XP und Windows Server 2003 kostenlos über eine Webseite zum Download an. Alternativ wird die Software auch über Windows-Update bereitgestellt.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 99,99€ + USK-18-Versand
  2. (Define R6 für 94,90€ + Versand und mit Sichtfenster für 109,90€ + Versand)
  3. 105,89€ (Bestpreis!)
  4. 1.399€ (Vergleichspreis 1.666€)

DecTher 13. Jan 2005

ich glaub dir hat n wurm ins hirn geschissen oder wars n virus? oder MS selbst

Chuck 13. Jan 2005

Probiers mal mit Gemütlichkeit...

Chuck 13. Jan 2005

Die wollen deinen Rechnerstandort um eine Cruis Missile rein zu dallern!

der mit... 12. Jan 2005

und wozu sollte man sowas unter linux benötigen? gibt ja keine viren/würmer dafür...

Netzwerk-IT-Profi 12. Jan 2005

Bravo Microsoft! So sieht ordentlicher Support und Kundenbindung aus. Im Prinzip ist...


Folgen Sie uns
       


iOS 12 angesehen

Das neue iOS 12 bietet Nutzern die Möglichkeit, die Bildschirmzeit besser kontrollieren und einteilen zu können. Auch Siri könnte durch die Kurzbefehle interessanter als bisher werden.

iOS 12 angesehen Video aufrufen
Lenovo Thinkpad T480s im Test: Das trotzdem beste Business-Notebook
Lenovo Thinkpad T480s im Test
Das trotzdem beste Business-Notebook

Mit dem Thinkpad T480s verkauft Lenovo ein exzellentes 14-Zoll-Business-Notebook. Anschlüsse und Eingabegeräte überzeugen uns - leider ist aber die CPU konservativ eingestellt und ein gutes Display kostet extra.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Thinkpad E480/E485 im Test AMD gegen Intel in Lenovos 14-Zoll-Notebook
  2. Lenovo Das Thinkpad P1 ist das X1 Carbon als Workstation
  3. Thinkpad Ultra Docking Station im Test Das USB-Typ-C-Dock mit robuster Mechanik

Gesetzesentwurf: So will die Regierung den Abmahnmissbrauch eindämmen
Gesetzesentwurf
So will die Regierung den Abmahnmissbrauch eindämmen

Obwohl nach Inkrafttreten der DSGVO eine Abmahnwelle ausgeblieben ist, will Justizministerin Barley nun gesetzlich gegen missbräuchliche Abmahnungen vorgehen. Damit soll auch der "fliegende Gerichtsstand" im Wettbewerbsrecht abgeschafft werden.
Von Friedhelm Greis


    iPhone Xs, Xs Max und Xr: Wer unterstützt die eSIM in den neuen iPhones?
    iPhone Xs, Xs Max und Xr
    Wer unterstützt die eSIM in den neuen iPhones?

    Apples neue iPhones haben neben dem Nano-SIM-Slot eine eingebaute eSIM, womit der Konzern erstmals eine Dual-SIM-Lösung in seinen Smartphones realisiert. Die Auswahl an Netzanbietern, die eSIMs unterstützen, ist in Deutschland, Österreich und der Schweiz aber eingeschränkt - ein Überblick.
    Von Tobias Költzsch

    1. Apple Das iPhone Xr macht's billiger und bunter
    2. Apple iPhones sollen Stiftunterstützung erhalten
    3. XMM 7560 Intel startet Serienfertigung für iPhone-Modem

      •  /