Abo
  • Services:

Microsofts Wurm-Töter

Neue Versionen vom "Malicious Software Removal Tool" im Monatsrhythmus

Microsoft hat am Patch-Day für den Januar 2005 ein "Malicious Software Removal Tool" vorgestellt, das ausgewählte Würmer und ein Trojanisches Pferd erkennen und vernichten können soll. Die kostenlos angebotene Software soll den Einsatz herkömmlicher Virenscanner ergänzen und wird mindestens einmal monatlich aktualisiert.

Artikel veröffentlicht am ,

Das von Microsoft als "Malicious Software Removal Tool" bezeichnete Programm durchsucht einige Windows-Systeme gezielt nach verbreiteten Viren, Würmern und Trojanischen Pferden. Derzeit erkennt und vernichtet das Microsoft-Werkzeug das Trojanische Pferd Berbew sowie sieben verschiedene Würmer wie etwa Blaster, MyDoom, Nachi und Sasser. Neben diesen Schadprogrammen erkennt die Software auch Viren, die allerdings schon lange auf Windows-Systemen keine nennenswerte Rolle mehr spielen, so dass im Moment kein Virus zu den erkannten Unholden zählt.

Stellenmarkt
  1. OEDIV Oetker Daten- und Informationsverarbeitung KG, Bielefeld
  2. Technische Universität Darmstadt, Darmstadt

Microsoft bietet das "Malicious Software Removal Tool" als Freeware an und erlaubt außerdem den Aufruf des Scanvorgangs von einer Webseite, so dass dazu keine Software-Installation erforderlich ist. Das Werkzeug funktioniert unter Windows 2000, XP und Windows Server 2003, so dass die Software auf den übrigen Windows-Plattformen nicht eingesetzt werden kann. Die Software ist ein Resultat der Übernahme des Antivirenherstellers GeCAD Software durch Microsoft.

Findet das "Malicious Software Removal Tool" einen Schädling auf dem System, werden anonymisierte Informationen an Microsoft gesendet, wozu keine weiteren Details bekannt sind. Diese Benachrichtigungsfunktion lässt sich immerhin durch einen beherzten Eingriff in die Windows-Registry abschalten.

Der Hersteller gibt an, dass das "Malicious Software Removal Tool" mindestens einmal monatlich an Microsofts Patch-Day - also an jedem zweiten Dienstag im Monat - aktualisiert wird. Falls erforderlich will Microsoft neue Versionen der Software aber auch außerhalb dieses Intervalls bereitstellen. Da die Software nur ausgewählte Schadprogramme erkennt, bedeutet ein positiv verlaufener Suchvorgang keineswegs, dass der betreffende Rechner frei von Würmern, Viren oder anderen Schädlingen ist.

Microsoft bietet das "Malicious Software Removal Tool" ab sofort für Windows 2000, XP und Windows Server 2003 kostenlos über eine Webseite zum Download an. Alternativ wird die Software auch über Windows-Update bereitgestellt.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Just Cause 4 für PC/PS4/Xbox 25,00€)
  2. 18,99€ (nur für Prime-Kunden)
  3. 99,00€ (bei otto.de)
  4. 54,99€

DecTher 13. Jan 2005

ich glaub dir hat n wurm ins hirn geschissen oder wars n virus? oder MS selbst

Chuck 13. Jan 2005

Probiers mal mit Gemütlichkeit...

Chuck 13. Jan 2005

Die wollen deinen Rechnerstandort um eine Cruis Missile rein zu dallern!

der mit... 12. Jan 2005

und wozu sollte man sowas unter linux benötigen? gibt ja keine viren/würmer dafür...

Netzwerk-IT-Profi 12. Jan 2005

Bravo Microsoft! So sieht ordentlicher Support und Kundenbindung aus. Im Prinzip ist...


Folgen Sie uns
       


Der Mars-Maulwurf des DLR erklärt

Ulrich Köhler vom DLR erläutert die Funktionsweise des Mars-Maulwurfes.

Der Mars-Maulwurf des DLR erklärt Video aufrufen
Security: Vernetzte Autos sicher machen
Security
Vernetzte Autos sicher machen

Moderne Autos sind rollende Computer mit drahtloser Internetverbindung. Je mehr davon auf der Straße herumfahren, desto interessanter werden sie für Hacker. Was tun Hersteller, um Daten der Insassen und Fahrfunktionen zu schützen?
Ein Bericht von Dirk Kunde

  1. Alarmsysteme Sicherheitslücke ermöglicht Übernahme von Autos
  2. Netzwerkanalyse Wireshark 3.0 nutzt Paketsniffer von Nmap
  3. Sicherheit Wie sich "Passwort zurücksetzen" missbrauchen lässt

Fido-Sticks im Test: Endlich schlechte Passwörter
Fido-Sticks im Test
Endlich schlechte Passwörter

Sicher mit nur einer PIN oder einem schlechten Passwort: Fido-Sticks sollen auf Tastendruck Zwei-Faktor-Authentifizierung oder passwortloses Anmelden ermöglichen. Golem.de hat getestet, ob sie halten, was sie versprechen.
Ein Test von Moritz Tremmel

  1. E-Mail-Marketing Datenbank mit 800 Millionen E-Mail-Adressen online
  2. Webauthn Standard für passwortloses Anmelden verabschiedet
  3. Studie Passwortmanager hinterlassen Passwörter im Arbeitsspeicher

Flugzeugabsturz: Boeing 737 MAX geht wegen Softwarefehler außer Betrieb
Flugzeugabsturz
Boeing 737 MAX geht wegen Softwarefehler außer Betrieb

Wegen eines bekannten Softwarefehlers wird der Flugbetrieb für Boeings neustes Flugzeug fast weltweit eingestellt - Die letzte Ausnahme war: die USA. Der Umgang der amerikanischen Flugaufsichtsbehörde mit den Problemen des neuen Flugzeugs erscheint zweifelhaft.

  1. Boeing Rollout der neuen 777X in wenigen Tagen
  2. Boeing 747 Der Jumbo Jet wird 50 Jahre alt
  3. Lufttaxi Uber sucht eine weitere Stadt für Uber-Air-Test

    •  /