Abo
  • Services:
Anzeige

Microsofts Wurm-Töter

Neue Versionen vom "Malicious Software Removal Tool" im Monatsrhythmus

Microsoft hat am Patch-Day für den Januar 2005 ein "Malicious Software Removal Tool" vorgestellt, das ausgewählte Würmer und ein Trojanisches Pferd erkennen und vernichten können soll. Die kostenlos angebotene Software soll den Einsatz herkömmlicher Virenscanner ergänzen und wird mindestens einmal monatlich aktualisiert.

Das von Microsoft als "Malicious Software Removal Tool" bezeichnete Programm durchsucht einige Windows-Systeme gezielt nach verbreiteten Viren, Würmern und Trojanischen Pferden. Derzeit erkennt und vernichtet das Microsoft-Werkzeug das Trojanische Pferd Berbew sowie sieben verschiedene Würmer wie etwa Blaster, MyDoom, Nachi und Sasser. Neben diesen Schadprogrammen erkennt die Software auch Viren, die allerdings schon lange auf Windows-Systemen keine nennenswerte Rolle mehr spielen, so dass im Moment kein Virus zu den erkannten Unholden zählt.

Anzeige

Microsoft bietet das "Malicious Software Removal Tool" als Freeware an und erlaubt außerdem den Aufruf des Scanvorgangs von einer Webseite, so dass dazu keine Software-Installation erforderlich ist. Das Werkzeug funktioniert unter Windows 2000, XP und Windows Server 2003, so dass die Software auf den übrigen Windows-Plattformen nicht eingesetzt werden kann. Die Software ist ein Resultat der Übernahme des Antivirenherstellers GeCAD Software durch Microsoft.

Findet das "Malicious Software Removal Tool" einen Schädling auf dem System, werden anonymisierte Informationen an Microsoft gesendet, wozu keine weiteren Details bekannt sind. Diese Benachrichtigungsfunktion lässt sich immerhin durch einen beherzten Eingriff in die Windows-Registry abschalten.

Der Hersteller gibt an, dass das "Malicious Software Removal Tool" mindestens einmal monatlich an Microsofts Patch-Day - also an jedem zweiten Dienstag im Monat - aktualisiert wird. Falls erforderlich will Microsoft neue Versionen der Software aber auch außerhalb dieses Intervalls bereitstellen. Da die Software nur ausgewählte Schadprogramme erkennt, bedeutet ein positiv verlaufener Suchvorgang keineswegs, dass der betreffende Rechner frei von Würmern, Viren oder anderen Schädlingen ist.

Microsoft bietet das "Malicious Software Removal Tool" ab sofort für Windows 2000, XP und Windows Server 2003 kostenlos über eine Webseite zum Download an. Alternativ wird die Software auch über Windows-Update bereitgestellt.


eye home zur Startseite
DecTher 13. Jan 2005

ich glaub dir hat n wurm ins hirn geschissen oder wars n virus? oder MS selbst

Chuck 13. Jan 2005

Probiers mal mit Gemütlichkeit...

Chuck 13. Jan 2005

Die wollen deinen Rechnerstandort um eine Cruis Missile rein zu dallern!

der mit... 12. Jan 2005

und wozu sollte man sowas unter linux benötigen? gibt ja keine viren/würmer dafür...

Netzwerk-IT-Profi 12. Jan 2005

Bravo Microsoft! So sieht ordentlicher Support und Kundenbindung aus. Im Prinzip ist...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Consors Finanz, München
  2. infoteam Software AG, Bubenreuth bei Erlangen
  3. Deutsche Hypothekenbank (Actien-Gesellschaft), Hannover
  4. Robert Bosch GmbH, Bamberg


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 15,99€
  2. 19,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)
  3. für 44,99€ statt 60,00€

Folgen Sie uns
       


  1. Autonomes Fahren

    Singapur kündigt fahrerlose Busse an

  2. Coinhive

    Kryptominingskript in Chat-Widget entdeckt

  3. Monster Hunter World angespielt

    Die Nahrungskettensimulation

  4. Rechtsunsicherheit bei Cookies

    EU warnt vor Verzögerung von ePrivacy-Verordnung

  5. Schleswig-Holstein

    Bundesland hat bereits 32 Prozent echte Glasfaserabdeckung

  6. Tesla Semi

    Teslas Truck gibt es ab 150.000 US-Dollar

  7. Mobilfunk

    Netzqualität in der Bahn weiter nicht ausreichend

  8. Bake in Space

    Bloß keine Krümel auf der ISS

  9. Sicherheitslücke

    Fortinet vergisst, Admin-Passwort zu prüfen

  10. Angry Birds

    Rovio verbucht Quartalsverlust nach Börsenstart



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Gaming-Smartphone im Test: Man muss kein Gamer sein, um das Razer Phone zu mögen
Gaming-Smartphone im Test
Man muss kein Gamer sein, um das Razer Phone zu mögen
  1. Razer Phone im Hands on Razers 120-Hertz-Smartphone für Gamer kostet 750 Euro
  2. Kiyo und Seiren X Razer bringt Ringlicht-Webcam für Streamer
  3. Razer-CEO Tan Gaming-Gerät für mobile Spiele soll noch dieses Jahr kommen

Firefox 57: Viel mehr als nur ein Quäntchen schneller
Firefox 57
Viel mehr als nur ein Quäntchen schneller
  1. Firefox Nightly Build 58 Firefox warnt künftig vor Webseiten mit Datenlecks
  2. Mozilla Wenn Experimente besser sind als Produkte
  3. Mozilla Firefox 56 macht Hintergrund-Tabs stumm

Fire TV (2017) im Test: Das Streaminggerät, das kaum einer braucht
Fire TV (2017) im Test
Das Streaminggerät, das kaum einer braucht
  1. Neuer Fire TV Amazons Streaming-Gerät bietet HDR für 80 Euro
  2. Streaming Update für Fire TV bringt Lupenfunktion
  3. Streaming Amazon will Fire TV und Echo Dot vereinen

  1. Re: Überleben durch Anzahlungen

    tschick | 18:15

  2. Re: beeindruckende Ersparnis! Hätte nicht...

    Azzuro | 18:13

  3. Re: Nicht jammern, sondern machen

    RipClaw | 18:09

  4. Re: Man stelle sich mal vor alle Berufsgruppen...

    unbuntu | 18:09

  5. Re: Wieviel haette man gespart

    DetlevCM | 18:09


  1. 17:56

  2. 15:50

  3. 15:32

  4. 14:52

  5. 14:43

  6. 12:50

  7. 12:35

  8. 12:00


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel