Abo
  • Services:
Anzeige

Intel in Rekordlaune

Viertes Quartal 2004 jedoch mit schwachem Gewinn

Prozessor-Primus Intel konnte sein Geschäftsjahr 2004 mit einem neuen Rekordumsatz abschließen. PC-Komponenten liefen prächtig, bei Netzwerk- und Flash-Bausteinen schreibt Intel aber nach wie vor rote Zahlen. Dennoch bleibt das Unternehmen insgesamt hochprofitabel.

Intels aktuelle Quartalszahlen waren von den Anlegern mit großer Spannung erwartet worden - hatte doch AMD noch am laufenden Handelstag der US-Börsen eine Gewinnwarnung herausgeben müssen, während Intel bereits zuvor seine Prognosen nach oben korrigiert hatte.

Anzeige

Insgesamt konnte Intel im vierten Quartal 2004 9,6 Milliarden US-Dollar umsetzen und dabei 2,1 Milliarden Dollar verdienen. Das entspricht einer Steigerung beim Umsatz von 13 Prozent gegenüber dem voherigen Quartal und 11 Prozent beim Gewinn. Gegenüber den Vorjahresquartalen konnte Intel beim Umsatz immerhin 10 Prozent zulegen, beim Gewinn jedoch zwei Prozent weniger als im vierten Quartal 2003.

Dennoch konnte Intel das Geschäftsjahr 2004 mit 34,2 Milliarden Dollar Umsatz und 10,1 Milliarden Dollar Gewinn abschließen. Beide Werte stellen nach Angaben des Halbleiterriesen einen Rekord in der Unternehmensgeschichte dar.

Verantwortlich für diese Ergebnisse ist die unverändert starke Abteilung "Intel Architecture", bei der Prozessoren, Chipsätze und Systemkomponenten wie Mainboards oder auch unter anderem Namen vertriebene Server-Systeme aufgehoben sind. Damit verdiente Intel im vierten Quartal 2004 3,5 Milliarden Dollar bei einem Umsatz von 8,2 Milliarden Dollar. Allein die Prozessoren trugen dazu mit einem Umsatz von 6,8 Milliarden Dollar bei. Zum Vergleich: Im Vorjahresquartal waren es noch 5,9 Milliarden Dollar - das schmälert den unzweifelhaften Erfolg des Athlon 64 bei den Anwendern finanziell gesehen doch beträchtlich. Neben den Prozessoren will Intel auch bei Chipsätzen und Mainboards Rekordergebnisse erzielt haben, die genauen Zahlen legt das Unternehmen jedoch ebenso wie die Stückzahlen bei Prozessoren nicht offen.

AMDs jüngste Gewinnwarnung führte das Unternehmen auf Probleme beim Geschäft mit Flash-Speichern zurück. Auch bei Intel bleibt diese Sparte defizitär. Sie ist dort in der "Intel Communications Group" untergebracht, die im vierten Quartal 196 Millionen Dollar Verlust einfuhr. Im Vorjahresquartal waren es jedoch noch 250 Millionen Dollar Verlust. Da Intel den Umsatz von 1,327 auf 1,364 Milliarden Dollar nur leicht steigern konnte, scheint diese Sparte jetzt aber insgesamt wirtschaftlicher zu arbeiten. Die Kalifornier machen dafür unter anderem Rekordergebnisse bei WLAN-Komponenten verantwortlich.

Im kommenden ersten Quartal, das traditionell in der IT zu den schwächeren Perioden zählt, erwartet Intel einen Umsatz zwischen 8,8 und 9,4 Milliarden. [von Nico Ernst]


eye home zur Startseite
nemesis 21. Jan 2005

Sorry hab den Text noch nicht gelesen, aber warum ausgerechnet bei Netzwerk? Bei den...

Andreas... 12. Jan 2005

Stört doch sonst keinen ;-)

noname 12. Jan 2005

heute ist nicht Freitag!

He He AND 12. Jan 2005

jetzt kann AND einpacken, lol

Andreas... 12. Jan 2005

Und mal wieder beweist Intel AMD wo der Hammer hängt. Erster! ;-)



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Home Shopping Europe GmbH, Ismaning
  2. Automotive Safety Technologies GmbH, Wolfsburg
  3. Kommunales Rechenzentrum Niederrhein GmbH, Kamp-Lintfort
  4. Techniker Krankenkasse, Hamburg


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. bei Alternate.de

Folgen Sie uns
       


  1. Apple

    Ladestation Airpower soll im März 2018 auf den Markt kommen

  2. Radeon Software Adrenalin 18.2.3

    AMD-Treiber macht Sea of Thieves schneller

  3. Lifebook U938

    Das fast perfekte Business-Ultrabook bekommt vier Kerne

  4. Wochenrückblick

    Früher war nicht alles besser

  5. Raumfahrt

    Falsch abgebogen wegen Eingabefehler

  6. Cloud

    AWS bringt den Appstore für Serverless-Software

  7. Free-to-Play-Strategie

    Total War Arena beginnt den Betabetrieb

  8. Funkchip

    US-Grenzbeamte können Pass-Signaturen nicht prüfen

  9. Telekom-Chef

    "Sorry! Da ist mir der Gaul durchgegangen"

  10. WD20SPZX

    Auch Western Digital bringt flache 2-TByte-HDD



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Sam's Journey im Test: Ein Kaufgrund für den C64
Sam's Journey im Test
Ein Kaufgrund für den C64
  1. THEC64 Mini C64-Emulator erscheint am 29. März in Deutschland
  2. Sam's Journey Neues Kaufspiel für C64 veröffentlicht

Age of Empires Definitive Edition Test: Trotz neuem Look zu rückständig
Age of Empires Definitive Edition Test
Trotz neuem Look zu rückständig
  1. Echtzeit-Strategie Definitive Edition von Age of Empires hat neuen Termin
  2. Matt Booty Mr. Minecraft wird neuer Spiele-Chef bei Microsoft
  3. Vorschau Spielejahr 2018 Zwischen Kuhstall und knallrümpfigen Krötern

Samsung C27HG70 im Test: Der 144-Hz-HDR-Quantum-Dot-Monitor
Samsung C27HG70 im Test
Der 144-Hz-HDR-Quantum-Dot-Monitor
  1. Volumendisplay US-Forscher lassen Projektion schweben wie in Star Wars
  2. Sieben Touchscreens Nissan Xmotion verwendet Koi als virtuellen Assistenten
  3. CJ791 Samsung stellt gekrümmten Thunderbolt-3-Monitor vor

  1. Re: An alle Schreihälse die meinen gucken reicht

    JackIsBlack | 17:16

  2. Re: Das sagt eine Schlange auch

    Der Held vom... | 17:15

  3. Re: Und in Deutschland haben wir die Telekom

    bombinho | 17:13

  4. Re: Habe noch nie verstanden...

    Tommy_Hewitt | 17:12

  5. Re: Ätzend

    thinksimple | 16:55


  1. 11:53

  2. 11:26

  3. 11:14

  4. 09:02

  5. 17:17

  6. 16:50

  7. 16:05

  8. 15:45


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel