Abo
  • Services:

Intel in Rekordlaune

Viertes Quartal 2004 jedoch mit schwachem Gewinn

Prozessor-Primus Intel konnte sein Geschäftsjahr 2004 mit einem neuen Rekordumsatz abschließen. PC-Komponenten liefen prächtig, bei Netzwerk- und Flash-Bausteinen schreibt Intel aber nach wie vor rote Zahlen. Dennoch bleibt das Unternehmen insgesamt hochprofitabel.

Artikel veröffentlicht am ,

Intels aktuelle Quartalszahlen waren von den Anlegern mit großer Spannung erwartet worden - hatte doch AMD noch am laufenden Handelstag der US-Börsen eine Gewinnwarnung herausgeben müssen, während Intel bereits zuvor seine Prognosen nach oben korrigiert hatte.

Stellenmarkt
  1. über duerenhoff GmbH, Berlin
  2. BSH Hausgeräte GmbH, Dillingen

Insgesamt konnte Intel im vierten Quartal 2004 9,6 Milliarden US-Dollar umsetzen und dabei 2,1 Milliarden Dollar verdienen. Das entspricht einer Steigerung beim Umsatz von 13 Prozent gegenüber dem voherigen Quartal und 11 Prozent beim Gewinn. Gegenüber den Vorjahresquartalen konnte Intel beim Umsatz immerhin 10 Prozent zulegen, beim Gewinn jedoch zwei Prozent weniger als im vierten Quartal 2003.

Dennoch konnte Intel das Geschäftsjahr 2004 mit 34,2 Milliarden Dollar Umsatz und 10,1 Milliarden Dollar Gewinn abschließen. Beide Werte stellen nach Angaben des Halbleiterriesen einen Rekord in der Unternehmensgeschichte dar.

Verantwortlich für diese Ergebnisse ist die unverändert starke Abteilung "Intel Architecture", bei der Prozessoren, Chipsätze und Systemkomponenten wie Mainboards oder auch unter anderem Namen vertriebene Server-Systeme aufgehoben sind. Damit verdiente Intel im vierten Quartal 2004 3,5 Milliarden Dollar bei einem Umsatz von 8,2 Milliarden Dollar. Allein die Prozessoren trugen dazu mit einem Umsatz von 6,8 Milliarden Dollar bei. Zum Vergleich: Im Vorjahresquartal waren es noch 5,9 Milliarden Dollar - das schmälert den unzweifelhaften Erfolg des Athlon 64 bei den Anwendern finanziell gesehen doch beträchtlich. Neben den Prozessoren will Intel auch bei Chipsätzen und Mainboards Rekordergebnisse erzielt haben, die genauen Zahlen legt das Unternehmen jedoch ebenso wie die Stückzahlen bei Prozessoren nicht offen.

AMDs jüngste Gewinnwarnung führte das Unternehmen auf Probleme beim Geschäft mit Flash-Speichern zurück. Auch bei Intel bleibt diese Sparte defizitär. Sie ist dort in der "Intel Communications Group" untergebracht, die im vierten Quartal 196 Millionen Dollar Verlust einfuhr. Im Vorjahresquartal waren es jedoch noch 250 Millionen Dollar Verlust. Da Intel den Umsatz von 1,327 auf 1,364 Milliarden Dollar nur leicht steigern konnte, scheint diese Sparte jetzt aber insgesamt wirtschaftlicher zu arbeiten. Die Kalifornier machen dafür unter anderem Rekordergebnisse bei WLAN-Komponenten verantwortlich.

Im kommenden ersten Quartal, das traditionell in der IT zu den schwächeren Perioden zählt, erwartet Intel einen Umsatz zwischen 8,8 und 9,4 Milliarden. [von Nico Ernst]



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. Der Marsianer, Spaceballs, Titanic, Batman v Superman)
  2. (u. a. 3 Blu-rays für 20€, Boxsets im Angebot, Serien zum Sonderpreis)
  3. (u. a. The Hateful 8 Blu-ray, Hacksaw Ridge Blu-ray, Unlocked Blu-ray, Ziemlich beste Freunde Blu...
  4. (2 Monate Sky Ticket für nur 4,99€)

nemesis 21. Jan 2005

Sorry hab den Text noch nicht gelesen, aber warum ausgerechnet bei Netzwerk? Bei den...

Andreas... 12. Jan 2005

Stört doch sonst keinen ;-)

noname 12. Jan 2005

heute ist nicht Freitag!

He He AND 12. Jan 2005

jetzt kann AND einpacken, lol

Andreas... 12. Jan 2005

Und mal wieder beweist Intel AMD wo der Hammer hängt. Erster! ;-)


Folgen Sie uns
       


Kameravergleich Smartphones

Samsungs Galaxy S9+ macht gute Fotos - auch im Vergleich zur Konkurrenz, wie unser Vergleichstest zeigt.

Kameravergleich Smartphones Video aufrufen
Razer Nommo Chroma im Test: Blinkt viel, klingt weniger
Razer Nommo Chroma im Test
Blinkt viel, klingt weniger

Wenn die Razer Nommo Chroma eines sind, dann auffällig. Dafür sorgen die ungewöhnliche Form und die LED-Ringe, die sich beliebig konfigurieren lassen. Die Lautsprecher sind aber eher ein Hingucker als ein Hinhörer.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Razer Kiyo und Seiren X im Test Nicht professionell, aber schnell im Einsatz
  2. Stereolautsprecher Razer Nommo "Sind das Haartrockner?"
  3. Nextbit Cloud-Speicher für Robin-Smartphone wird abgeschaltet

P20 Pro im Kameratest: Huaweis Dreifach-Kamera schlägt die Konkurrenz
P20 Pro im Kameratest
Huaweis Dreifach-Kamera schlägt die Konkurrenz

Mit dem P20 Pro will Huawei sich an die Spitze der Smartphone-Kameras katapultieren. Im Vergleich mit der aktuellen Konkurrenz zeigt sich, dass das P20 Pro tatsächlich über eine sehr gute Kamera verfügt: Die KI-Funktionen können unerfahrenen Nutzern zudem das Fotografieren erleichtern.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Android Huawei präsentiert drei neue Smartphones ab 120 Euro
  2. Wie Samsung Huawei soll noch für dieses Jahr faltbares Smartphone planen
  3. Porsche Design Mate RS Huawei bringt 512-GByte-Smartphone für 2.100 Euro

HP Z2 Mini Workstation G3 im Test: Leises Rauschen hinterm Monitor
HP Z2 Mini Workstation G3 im Test
Leises Rauschen hinterm Monitor

Unterm Tisch, auf dem Tisch oder hinter den Bildschirm geklemmt: HPs Z2 Mini Workstation ist ein potentes, wenn auch nicht gerade sehr preiswertes Komplettsystem. Den Preis ist der PC aber wert, denn er ist leise, modular und kann einfach gewartet werden. Der Admin dankt!
Ein Test von Oliver Nickel

  1. HP Pavilion Gaming Hardware für Gamer, die sich Omen nicht leisten wollen
  2. Chromebook x2 HP präsentiert Chrome-OS-Detachable mit Stift
  3. Laserjet Pro M15w und M28w HPs Laserdrucker schrumpfen auf 34 Zentimeter Länge

    •  /