Abo
  • Services:
Anzeige

Intel in Rekordlaune

Viertes Quartal 2004 jedoch mit schwachem Gewinn

Prozessor-Primus Intel konnte sein Geschäftsjahr 2004 mit einem neuen Rekordumsatz abschließen. PC-Komponenten liefen prächtig, bei Netzwerk- und Flash-Bausteinen schreibt Intel aber nach wie vor rote Zahlen. Dennoch bleibt das Unternehmen insgesamt hochprofitabel.

Intels aktuelle Quartalszahlen waren von den Anlegern mit großer Spannung erwartet worden - hatte doch AMD noch am laufenden Handelstag der US-Börsen eine Gewinnwarnung herausgeben müssen, während Intel bereits zuvor seine Prognosen nach oben korrigiert hatte.

Anzeige

Insgesamt konnte Intel im vierten Quartal 2004 9,6 Milliarden US-Dollar umsetzen und dabei 2,1 Milliarden Dollar verdienen. Das entspricht einer Steigerung beim Umsatz von 13 Prozent gegenüber dem voherigen Quartal und 11 Prozent beim Gewinn. Gegenüber den Vorjahresquartalen konnte Intel beim Umsatz immerhin 10 Prozent zulegen, beim Gewinn jedoch zwei Prozent weniger als im vierten Quartal 2003.

Dennoch konnte Intel das Geschäftsjahr 2004 mit 34,2 Milliarden Dollar Umsatz und 10,1 Milliarden Dollar Gewinn abschließen. Beide Werte stellen nach Angaben des Halbleiterriesen einen Rekord in der Unternehmensgeschichte dar.

Verantwortlich für diese Ergebnisse ist die unverändert starke Abteilung "Intel Architecture", bei der Prozessoren, Chipsätze und Systemkomponenten wie Mainboards oder auch unter anderem Namen vertriebene Server-Systeme aufgehoben sind. Damit verdiente Intel im vierten Quartal 2004 3,5 Milliarden Dollar bei einem Umsatz von 8,2 Milliarden Dollar. Allein die Prozessoren trugen dazu mit einem Umsatz von 6,8 Milliarden Dollar bei. Zum Vergleich: Im Vorjahresquartal waren es noch 5,9 Milliarden Dollar - das schmälert den unzweifelhaften Erfolg des Athlon 64 bei den Anwendern finanziell gesehen doch beträchtlich. Neben den Prozessoren will Intel auch bei Chipsätzen und Mainboards Rekordergebnisse erzielt haben, die genauen Zahlen legt das Unternehmen jedoch ebenso wie die Stückzahlen bei Prozessoren nicht offen.

AMDs jüngste Gewinnwarnung führte das Unternehmen auf Probleme beim Geschäft mit Flash-Speichern zurück. Auch bei Intel bleibt diese Sparte defizitär. Sie ist dort in der "Intel Communications Group" untergebracht, die im vierten Quartal 196 Millionen Dollar Verlust einfuhr. Im Vorjahresquartal waren es jedoch noch 250 Millionen Dollar Verlust. Da Intel den Umsatz von 1,327 auf 1,364 Milliarden Dollar nur leicht steigern konnte, scheint diese Sparte jetzt aber insgesamt wirtschaftlicher zu arbeiten. Die Kalifornier machen dafür unter anderem Rekordergebnisse bei WLAN-Komponenten verantwortlich.

Im kommenden ersten Quartal, das traditionell in der IT zu den schwächeren Perioden zählt, erwartet Intel einen Umsatz zwischen 8,8 und 9,4 Milliarden. [von Nico Ernst]


eye home zur Startseite
nemesis 21. Jan 2005

Sorry hab den Text noch nicht gelesen, aber warum ausgerechnet bei Netzwerk? Bei den...

Andreas... 12. Jan 2005

Stört doch sonst keinen ;-)

noname 12. Jan 2005

heute ist nicht Freitag!

He He AND 12. Jan 2005

jetzt kann AND einpacken, lol

Andreas... 12. Jan 2005

Und mal wieder beweist Intel AMD wo der Hammer hängt. Erster! ;-)



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Schwarz Zentrale Dienste KG, Neckarsulm
  2. über Personalstrategie GmbH, München
  3. Continental AG, Frankfurt
  4. NRW.BANK, Düsseldorf


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 19,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)
  2. + Prämie (u. a. Far Cry 5, Elex, Assassins Creed Origins) für 62€

Folgen Sie uns
       


  1. Asus Transformer Mini

    Windows-Tablet mit Tastaturhülle kostet 380 Euro

  2. Mainboard

    Intel will ab 2020 nur noch UEFI statt Bios

  3. Sackgasse

    EU-Industriekommissarin sieht Diesel am Ende

  4. Riesenbestellung

    Uber will mit 24.000 Volvo autonom Taxi fahren

  5. SuperSignal

    Vodafone Deutschland schaltet Smart-Cells ab

  6. Top Gun 3D

    Mit VR-Headset kostenlos ins Kino

  7. Übernahme

    Marvell kauft Cavium für 6 Milliarden US-Dollar

  8. Wilhelm.tel

    Weiterer Kabelnetzbetreiber schaltet Analog-TV ab

  9. Grafiktreiber

    AMDs Display-Code in Linux-Kernel aufgenommen

  10. Oneplus 5T im Test

    Praktische Änderungen ohne Preiserhöhung



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Cubesats: Startup steuert riesigen Satellitenschwarm von Berlin aus
Cubesats
Startup steuert riesigen Satellitenschwarm von Berlin aus
  1. Arkyd-6 Planetary Resources startet bald ein neues Weltraumteleskop
  2. SAEx Internet-Seekabel für Südatlantikinsel St. Helena
  3. Sputnik Piep, piep, kleiner Satellit

Windows 10 Version 1709 im Kurztest: Ein bisschen Kontaktpflege
Windows 10 Version 1709 im Kurztest
Ein bisschen Kontaktpflege
  1. Windows 10 Microsoft stellt Sicherheitsrichtlinien für Windows-PCs auf
  2. Fall Creators Update Microsoft will neues Windows 10 schneller verteilen
  3. Windows 10 Microsoft verteilt Fall Creators Update

Orbital Sciences: Vom Aufstieg und Niedergang eines Raketenbauers
Orbital Sciences
Vom Aufstieg und Niedergang eines Raketenbauers
  1. Astronomie Erster interstellarer Komet entdeckt
  2. Jaxa Japanische Forscher finden riesige Höhle im Mond
  3. Nasa und Roskosmos Gemeinsam stolpern sie zum Mond

  1. Habe Valkyria Chronicles gerne gespielt...

    Salzbretzel | 09:27

  2. Re: Das Ende für FreeDOS und Co?

    sodom1234 | 09:27

  3. Re: Schaltet bitte auch das digitale TV gleich...

    most | 09:26

  4. Re: Im Grunde ist es genauso unfassbar...

    elcaron | 09:25

  5. na die Zukunft denken!!

    jo-1 | 09:23


  1. 08:53

  2. 08:38

  3. 07:38

  4. 07:10

  5. 17:26

  6. 17:02

  7. 16:21

  8. 15:59


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel