Abo
  • Services:

Microsoft schließt Sicherheitsloch im Internet Explorer

Drei Monate altes Sicherheitsleck im Internet Explorer weiterhin offen

Am Patch-Day im Januar 2005 hat sich Microsoft ein aus dem Dezember 2004 stammendes Sicherheitsloch im Internet Explorer vorgeknöpft sowie zwei bislang nicht bekannte Sicherheitslücken innerhalb von Windows geschlossen. Das seit Oktober 2004 bekannte Sicherheitsleck in Microsofts Browser bleibt hingegen weiterhin offen - vor wenigen Tagen wurde ein erster Exploit dafür entdeckt.

Artikel veröffentlicht am ,

Die Ende Dezember 2004 bekannt gewordene und von Microsoft selbst als kritisch eingestufte Sicherheitslücke im Internet Explorer soll nun mit dem Patch der Vergangenheit angehören. Das Sicherheitsleck gestattet Angreifern, über eine präparierte Webseite Dateien auf der Festplatte des Opfers abzulegen. Wird diese etwa im Autostart-Ordner von Windows platziert, lassen sich beliebige Aktionen auf einem fremden Rechner ausführen, was einem Angreifer eine umfassende Kontrolle über das System verschafft. Aber auch die gezielte Ausführung von Programmcode ist darüber möglich.

Stellenmarkt
  1. ICS IT & Consulting Services GmbH, Frankfurt am Main
  2. Robert Bosch GmbH, Reutlingen

Das Sicherheitsleck steckt im ActiveX-Control zur Darstellung von Hilfedateien, die über Webseiten aufgerufen werden. Diese Möglichkeit hat Microsoft nun im Internet Explorer begrenzt, so dass diese Funktion bei Bedarf für ausgewählte Zonen gezielt aktiviert werden muss, um Funktionsbeeinträchtigungen im Internet Explorer zu verhindern. Das Sicherheitsloch steckt im Internet Explorer 6.0 und gilt für zahlreiche Windows-Plattformen einschließlich Windows XP mit Service Pack 2. Für die verschiedenen Versionen stehen entsprechende Patches über das betreffende Security Bulletin zum Download bereit.

Eine von Microsoft auch als kritisch eingestufte Sicherheitslücke erlaubt ebenfalls die Ausführung von Programmcode und betrifft zahlreiche Windows-Versionen. Nur Windows XP mit Service Pack 2 ist davon nicht betroffen. Das Sicherheitsloch tritt bei der Darstellung von Cursor-Dateien (.cur), Icons (.ico) sowie animierten Icons (.ani) auf, wenn diese etwa in einer Webseite eingebunden sind. Über entsprechend präparierte Dateien kann ein Angreifer beliebigen Programmcode auf ein fremdes System bringen und sich damit eine umfassende Kontrolle darüber verschaffen. Der in dem Security Bulletin bereitgestellte Patch soll das Problem beseitigen.

In einem dritten Security Bulletin befasst sich Microsoft am Patch-Day vom Januar 2005 mit einer als hoch eingestuften Sicherheitslücke. Das Sicherheitsloch steckt im Indexdienst von Windows 2000, XP und Windows Server 2003 - Windows XP Service Pack 2 ist davon nicht betroffen - und gestattet einem Angreifer die Ausführung von Programmcode. Da der Indexdienst standardmäßig nicht aktiviert ist und das Web-based-Query-Interface des Internet Information Server benötigt wird, wurde die Gefahr von Microsoft als weniger hoch eingestuft.

Alle hier genannten Sicherheits-Patches sind außer über die entsprechenden Security Bulletins auch über die Windows-Update-Funktion erhältlich.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-80%) 11,99€
  2. (-78%) 8,99€
  3. 54,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie
  4. 12,99€

Ozzy 14. Jan 2005

Weichei

Michael - alt 13. Jan 2005

naja, es ist um jeden schwindenden teilnehmer schade; aber jemanden ohne humor/freude an...

irrglaube 12. Jan 2005

Dümmer gehts nümmer

Thomas Nickl 12. Jan 2005

wird eigentlich dadurch dein e-penis groesser, wenn du foren vernichtest? auf jeden fall...

Chuck 12. Jan 2005

Du hast doch gesagt dass dir das Kotzen hilft.


Folgen Sie uns
       


Leistungsschutzrecht und Uploadfilter - Golem.de Live

Nach der EU-Kommission und den Mitgliedstaaten sprach sich am Mittwoch in Brüssel auch der Rechtsausschuss des Europaparlaments für ein Recht aus, das die digitale Nutzung von Pressepublikation durch Informationsdienste zustimmungspflichtig macht. Ein Uploadfilter, der das Hochladen urheberrechtlich geschützter Inhalte verhindern soll, wurde ebenfalls auf den Weg gebracht. Doch was bedeutet diese Entscheidung am Ende für den Nutzer? Und wer verfolgt eigentlich welche Interessen in der Debatte?

Leistungsschutzrecht und Uploadfilter - Golem.de Live Video aufrufen
Battlefield 5 Closed Alpha angespielt: Schneller sterben, länger tot
Battlefield 5 Closed Alpha angespielt
Schneller sterben, länger tot

Das neue Battlefield bekommt ein bisschen was von Fortnite und wird allgemein realistischer und dynamischer. Wir konnten in der Closed Alpha Eindrücke sammeln und erklären die Änderungen.
Von Michael Wieczorek

  1. Battlefield 5 Closed Alpha startet mit neuen Systemanforderungen
  2. Battlefield 5 Schatzkisten und Systemanforderungen
  3. Battlefield 5 Zweiter Weltkrieg mit Sprengkraft

Segelschiff: Das Vindskip steckt in der Flaute
Segelschiff
Das Vindskip steckt in der Flaute

Hochseeschiffe gelten als große Umweltverschmutzer. Neue saubere Antriebe sind gefragt. Der Norweger Terje Lade hat ein futuristisches Segelschiff entwickelt. Doch solch ein neuartiges Konzept umzusetzen, ist nicht so einfach.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Energy Observer Toyota unterstützt Weltumrundung von Brennstoffzellenschiff
  2. Hyseas III Schottische Werft baut Hochseefähre mit Brennstoffzelle
  3. Kreuzschifffahrt Wie Brennstoffzellen Schiffe sauberer machen

Youtube Music, Deezer und Amazon Music: Musikstreaming buchen ist auf dem iPhone teurer
Youtube Music, Deezer und Amazon Music
Musikstreaming buchen ist auf dem iPhone teurer

Wer seinen Musikstreamingdienst auf einem iPhone oder iPad bucht, muss oftmals mehr bezahlen als andere Kunden. Der Grund liegt darin, dass Apple - außer bei eigenen Diensten - einen Aufschlag von 30 Prozent behält. Spotify hat Konsequenzen gezogen.
Ein Bericht von Ingo Pakalski

  1. Filme und Serien Nutzung von kostenpflichtigem Streaming steigt stark an
  2. Highend-PC-Streaming Man kann sogar die Grafikkarte deaktivieren
  3. Golem.de-Livestream Halbgott oder Despot?

    •  /