Abo
  • IT-Karriere:

Apple stellt Office-Suite iWork '05 vor

iWork umfasst Keynote 2 und Textverarbeitung Pages

Gerüchte gab es im Vorfeld der Keynote von Apple-Chef Steve Jobs anlässlich der MacWorld 2005 in San Francisco reichlich und Apple verlieh mit Klagen gegen die entsprechenden Websites diesen Gerüchten weitere Nahrung. Einige wurden jetzt bestätigt, so stellte Steve Jobs unter anderem die nicht gerade umfangreiche Office-Suite iWork '05 vor.

Artikel veröffentlicht am ,

IWork soll das laut Steve Jobs veraltete AppleWorks ersetzen, das noch aus der Zeit vor MacOS X stammt. IWork wurde komplett neu entwickelt und umfasst unter anderem das neue Präsentationsprogramm Keynote 2, das nun animierte Grafiken unterstützt, neue Effekte, Übergänge sowie Themen bietet und schneller zu Werke gehen soll. Zudem kann Keynote 2 auch Flash ausgeben und die neuen Möglichkeiten von iLife '05 nutzen.

Textverarbeitung Pages
Textverarbeitung Pages
Stellenmarkt
  1. ORBIT Gesellschaft für Applikations- und Informationssysteme mbH, Bonn
  2. Haufe Group, Freiburg im Breisgau

Ebenfalls im iWork-Paket enthalten ist die Textverarbeitung Pages, die mit 40 Apple-Templates geliefert wird, so dass nicht mit einem leeren Blatt begonnen werden muss. Ferner wurde ein Media-Browser integriert, mit dem sich beispielsweise die Bild-Bibliotheken von iPhoto durchforsten lassen. Auch lassen sich Tabellenobjekte nutzen, die an Keynote erinnern.

iWork '05 mit Keynote 2
iWork '05 mit Keynote 2

IWork, dem zu einer richtigen Office-Suite mindestens noch eine Tabellenkalkulation fehlt, soll in den USA ab 22. Januar 2005 für 79,- US-Dollar, hier zu Lande ab 29. Januar 2005 für 79,- Euro zu haben sein.

Wenig Neues gab es derweil zur kommenden Version von MacOS X 10.4 alias "Tiger". Es soll in der ersten Jahreshälfte 2005 erscheinen, ein konkretes Release-Datum nannte Jobs nicht. Einen Ausblick gab Jobs aber auf die geplante und in verschiedene Applikationen eingebettete Desktop-Suche "Spotlight" und intelligente Ordner ("Smartfolder") für den Finder und Mail.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 38,99€
  2. 7,99€
  3. 3,99€
  4. 4,60€

Donjon 23. Jan 2005

Man kann Dokumente als PDF, Word, HTML, RTF und als reines Textdokument exportieren.

Sven 13. Jan 2005

Au weia... zum Glück...

tomtom 12. Jan 2005

oh mann, ihr wollt's einfach nicht kapieren. nimm deine jetzige maus oder kauf dir eine...

iBrator 12. Jan 2005

für das gleiche geld könnte man sich auch nen duron kaufen, das wäre dannn ein richtiger...

tomtom 12. Jan 2005

kannst doch alles austauschen, lange schon kein problem mehr... les doch einfach nach...


Folgen Sie uns
       


Phase One IQ4 ausprobiert

Die Phase One IQ4 ist das Mittelformatsystem mit der höchsten Auflösung, das zur Zeit erhältlich ist. Wir haben die Profikamera getestet.

Phase One IQ4 ausprobiert Video aufrufen
e.Go Life: Ein Auto, das lächelt
e.Go Life
Ein Auto, das lächelt

Das Auto ist zwar klein, bringt aber sogar gestandene Rennfahrer ins Schwärmen: Das Aachener Unternehmen e.Go Mobile hat seine ersten Elektroautos ausgeliefert. In einer Probefahrt erweist sich der Kleinwagen als sehr dynamisch.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Elektroauto Skoda Citigo e iV soll 265 km weit fahren
  2. Eon-Studie Netzausbau kostet maximal 400 Euro pro Elektroauto
  3. EZ-Pod Renault-Miniauto soll Stadtverkehr in Kolonne fahren

Oneplus 7 Pro im Hands on: Neue Konkurrenz für die Smartphone-Oberklasse
Oneplus 7 Pro im Hands on
Neue Konkurrenz für die Smartphone-Oberklasse

Parallel zum Oneplus 7 hat das chinesische Unternehmen Oneplus auch das besser ausgestattete Oneplus 7 Pro vorgestellt. Das Smartphone ist mit seiner Kamera mit drei Objektiven für alle Fotosituationen gewappnet und hat eine ausfahrbare Frontkamera - das hat aber seinen Preis.
Ein Hands on von Ingo Pakalski

  1. Oneplus Upgrade auf Android 9 für Oneplus 3 und 3T wird verteilt
  2. Smartphones Android-Q-Beta für Oneplus-7-Modelle veröffentlicht
  3. Oneplus 7 Pro im Test Spitzenplatz dank Dreifachkamera

Strom-Boje Mittelrhein: Schwimmende Kraftwerke liefern Strom aus dem Rhein
Strom-Boje Mittelrhein
Schwimmende Kraftwerke liefern Strom aus dem Rhein

Ein Unternehmen aus Bingen will die Strömung des Rheins nutzen, um elektrischen Strom zu gewinnen. Es installiert 16 schwimmende Kraftwerke in der Nähe des bekannten Loreley-Felsens.

  1. Speicherung von Überschussstrom Wasserstoff soll bei Engpässen helfen
  2. Energiewende DLR-Forscher bauen Kohlekraftwerke zu Stromspeichern um
  3. Erneuerbare Energien Wellenkraft als Konzentrat

    •  /