ICQ2Go: Aus Java-Applet wird Flash-Applikation

Aktuelle Flash-Version von ICQ2Go erhielt einige Neuerungen

Mit einer neuen Version der mobilen ICQ-Variante ICQ2Go ist aus dem bisherigen Java-Applet nun eine Flash-Applikation geworden. Zum Einsatz von ICQ2Go ist nun also statt eines Browsers mit Java-Unterstützung ein Browser mit installiertem Flash-Plug-In erforderlich. An der neuen Version wurden auch einige Verbesserungen vorgenommen.

Artikel veröffentlicht am ,

Die neue Version von ICQ2Go speichert bei Bedarf den Verlauf der Chat-Session und unterstützt nun den Unsichtbar-Modus direkt bei der Anmeldung einschließlich Bearbeitung von Sichtbar- und Unsichtbar-Listen. Ferner übermittelt das Programm Hinweise, wenn sich der Status anderer ICQ-Nutzer ändert und man kann Nachrichten bequem durch Eingabe von Return versenden.

ICQ2Go richtet sich an Nutzer, die den Instant-Messaging-Dienst nutzen wollen, ohne einen Instant-Messaging-Client mit ICQ-Unterstützung installieren zu müssen. Als Mindestvoraussetzung genügt somit ein Browser mit installiertem Flash-Plug-In, um per ICQ2GO auf beliebigen Rechnern mit anderen ICQ-Nutzern in Kontakt zu treten. Die frühere Java-Version von ICQ2Go steht weiterhin bereit, so dass man die Wahl zwischen der Flash- und der Java-Variante hat. Letzterer fehlen allerdings die hier genannten Neuerungen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


boing 05. Sep 2005

tje, das geht jetzt nich mehr, war halt nur mit der 1. version möglich

uschi 24. Jun 2005

hab ich auch kp von frag ween anders

bla 07. Jun 2005

Ihr seid alle doof

Robert 22. Mär 2005

Hallo, ich wuerde gerne eine ICQ go version in meine homepage einbauen, doch ich habe...

CE 13. Jan 2005

Die Sun-VM ist die bessere. Allerdings laufen auf der von MS die Java-Viren, die der...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Fernwartung
Der Kundenansturm, der Teamviewer nicht gut getan hat

Wie schätzt man die weitere Geschäftsentwicklung ein, wenn die Kunden in der Pandemie plötzlich Panikkäufe machen? Das gelang bei Teamviewer nicht.
Ein Bericht von Achim Sawall

Fernwartung: Der Kundenansturm, der Teamviewer nicht gut getan hat
Artikel
  1. Pluton in Windows 11: Lenovo will Microsofts Sicherheitschip nicht aktivieren
    Pluton in Windows 11
    Lenovo will Microsofts Sicherheitschip nicht aktivieren

    Die neuen Windows-11-Laptops kommen mit dem Chip Pluton. Lenovo will diesen aber noch nicht selbst aktivieren.

  2. Netzneutralität: Google und Meta verteidigen sich gegen Telekom-Vorwürfe
    Netzneutralität
    Google und Meta verteidigen sich gegen Telekom-Vorwürfe

    Die beiden großen Internetkonzerne Google und Meta verweisen im Gespräch mit Golem.de auf ihren Beitrag zur weltweiten Infrastruktur wie Seekabel und Connectivity.

  3. Probefahrt mit BMW-Roller CE 04: Beam me up, BMW
    Probefahrt mit BMW-Roller CE 04
    Beam me up, BMW

    Mit futuristischem Design und elektrischem Antrieb hat BMW ein völlig neues Fahrzeug für den urbanen Bereich entwickelt.
    Ein Bericht von Peter Ilg

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • RTX 3070 989€ • The A500 Mini Retro-Konsole mit 25 Amiga-Spielen vorbestellbar 189,90€ • RX 6800 16GB 1.129€ • Intel Core i9 3.7 459,50€ Ghz • WD Black 1TB inkl. Kühlkörper PS5-kompatibel 189,99€ • Switch: 3 für 2 Aktion • RX 6700 12GB 869€ • MindStar (u.a. 1TB SSD 69€) [Werbung]
    •  /