Abo
  • Services:
Anzeige

Kostenloses Desktop-Suchwerkzeug von Yahoo

Offizieller Beta-Test von Yahoo Desktop Search

Wie erwartet stellt jetzt auch Yahoo eine Desktop-Suchmaschine für die Windows-Plattform kostenlos zum Download bereit. Derzeit befindet sich die Windows-Software noch im Beta-Test, die auf dem kostenpflichtigen Suchwerkzeug X1 beruht. Im Vergleich zu X1 unterstützt die Yahoo-Software weniger E-Mail-Applikationen bei der Suche.

Mit dem Suchwerkzeug "Yahoo Desktop Search" können die E-Mails, Anhänge und das Adressbuch von Outlook und Outlook Express durchsucht werden. Im Unterschied zu X1 von X1 Technologies fehlt der Yahoo-Software somit die Fähigkeit, auch in E-Mails und Adressbüchern zu stöbern, die mit Mozilla Mail oder Eudora verwaltet werden. Anwender anderer E-Mail-Clients bleiben bei beiden Produkten außen vor.

Anzeige

Zudem durchsucht Yahoo Desktop Search Word-, Excel-, PowerPoint- und PDF-Dokumente sowie Text- und HTML-Dateien. Aber auch nach Texten in Illustrator- und Photoshop-Dateien kann darüber gezielt gefahndet werden. Den Browser-Cache lässt die Yahoo-Software bewusst außen vor, um sich wohl Spionagevorwürfe vom Hals zu halten, die es bezüglich Googles Suchwerkzeug gibt. Bei einer Reihe von Dateitypen werden nur der Name sowie Dateiattribute berücksichtigt: Dazu gehören Bild-, Musik- und Videodaten sowie ZIP-Dateien. Insgesamt unterstützt das Yahoo-Werkzeug somit mehr Dateiformate als der Google-Konkurrent, der hingegen den Verlauf des AOL Instant Messenger 5.x in die Suche mit einbezieht.

Beim ersten Programmstart legt auch die Yahoo-Software einen Index mit den auf dem PC befindlichen Dateien an, so dass künftige Suchanfragen schnell und zügig beantwortet werden können. Je nach Umfang der Datenbestände kann dieser Indexvorgang einige Stunden Zeit in Anspruch nehmen. Bei der Indexerstellung kann man umfangreich festlegen, welche Daten in den Index aufgenommen werden und wie diese im Index landen sollen.

Die gefundenen Suchergebnisse können innerhalb von Yahoo Desktop Search in einem speziellen Vorschaufenster angezeigt werden, ohne dass die mit dem System verankerte Applikation gestartet werden muss, so dass man bequem in den Inhalt der verschiedenen Daten schauen kann. Derzeit kann der in Yahoo Desktop Search eingegebene Suchbegriff auch an die Web-Suche von Yahoo geleitet werden. Für die Zukunft ist geplant, dass auch andere Yahoo-Dienste von der Desktop-Software aus erreichbar sind.

Die Beta-Version von Yahoo Desktop Search steht ab sofort für Windows 2000 und XP kostenlos zum Download zur Verfügung. In der FAQ von Yahoo wird darauf hingewiesen, dass es derzeit keine MacOS-Version der Software gibt, was den Schluss zulässt, dass an einer solchen Variante gearbeitet wird. Nähere Angaben dazu gibt es allerdings nicht.


eye home zur Startseite
S3bast1an 12. Jan 2005

Der WinExplorer ist mangles Cache ja hoffnungslos ueberfordert. S.

Besserwisser 12. Jan 2005

Läft *auch* auf Linux. Läuft überall.

Jass 12. Jan 2005

x-friend finde ich auch nicht schlecht. Läuft unter Linux.

Besserwisser 11. Jan 2005

Kann das *deutsche* x-friend auch alles, und noch einiges mehr. Insbeondere StarOffice...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Bertrandt Services GmbH, Karlsruhe
  2. BASF SE, Ludwigshafen
  3. Gartenbau-Versicherung VVaG, Wiesbaden
  4. SCHUFA Holding AG, Wiesbaden


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. Hacksaw Ridge, Deadpool, Blade Runner, Kingsman, Arrival)
  2. (u. a. Hobbit Trilogie Blu-ray 43,89€ und Batman Dark Knight Trilogy Blu-ray 17,99€)
  3. (u. a. Logan Blu-ray 9,97€, Deadpool Blu-ray 8,97€, Fifty Shades of Grey Blu-ray 11,97€)

Folgen Sie uns
       


  1. Sicherheitslücken

    Mehr als 30 Klagen gegen Intel wegen Meltdown und Spectre

  2. Nightdive Studios

    Arbeit an System Shock Remake bis auf Weiteres eingestellt

  3. FTTH

    Landkreistag fordert mit Vodafone Glasfaser bis in Gebäude

  4. Programmiersprache

    Go 1.10 cacht besser und baut Brücken zu C

  5. Letzte Meile

    Telekom macht Versuche mit Fixed Wireless 5G

  6. PTI und IBRS

    FreeBSD erhält Patches gegen Meltdown und Spectre

  7. Deutsche Telekom

    Huawei und Intel zeigen Interoperabilität von 5G

  8. Lebensmittel-Lieferservices

    Für Berufstätige auf dem Lande oft "praktisch nicht nutzbar"

  9. Fertigungstechnik

    Intel steckt Kobalt und 4,5 Milliarden US-Dollar in Chips

  10. Homepod im Test

    Smarter Lautsprecher für den Apple-affinen Popfan



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Fe im Test: Fuchs im Farbenrausch
Fe im Test
Fuchs im Farbenrausch
  1. Mobile-Games-Auslese GladOS aus Portal und sowas wie Dark Souls für unterwegs
  2. Monster Hunter World im Test Das Viecher-Fleisch ist jetzt gut durch
  3. Indiegames-Rundschau Krawall mit Knetmännchen und ein Mann im Fass

Materialforschung: Stanen - ein neues Wundermaterial?
Materialforschung
Stanen - ein neues Wundermaterial?
  1. Colorfab 3D-gedruckte Objekte erhalten neue Farbgestaltung
  2. Umwelt China baut 100-Meter-Turm für die Luftreinigung
  3. Crayfis Smartphones sollen kosmische Strahlung erfassen

Samsung C27HG70 im Test: Der 144-Hz-HDR-Quantum-Dot-Monitor
Samsung C27HG70 im Test
Der 144-Hz-HDR-Quantum-Dot-Monitor
  1. Volumendisplay US-Forscher lassen Projektion schweben wie in Star Wars
  2. Sieben Touchscreens Nissan Xmotion verwendet Koi als virtuellen Assistenten
  3. CJ791 Samsung stellt gekrümmten Thunderbolt-3-Monitor vor

  1. Re: Klangvergleich zu echten Lautsprechern?

    mehrfachgesperrt | 19:07

  2. Re: XBox One X ist ein Totalflop :-)

    Kondratieff | 19:04

  3. Re: Rechtlich erlaubt?

    p4m | 19:03

  4. Re: Topkek

    Local Horst | 19:03

  5. Re: Gut so

    schap23 | 19:02


  1. 18:27

  2. 18:09

  3. 18:04

  4. 16:27

  5. 16:00

  6. 15:43

  7. 15:20

  8. 15:08


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel