Abo
  • Services:

Spammer demolieren das Internet

Ein neuer Trick der Werbe-Gangster verlangsamt das DNS-System

Seit einem Jahr ist der "CAN-Spam-Act" in den USA in Kraft, nachdem unter anderem ungültige Adressen in Werbe-E-Mails unzulässig sind. Nach den ersten Urteilen gehen die Spammer auf Tauchstation - und treffen das Internet dabei im Nervensystem.

Artikel veröffentlicht am ,

Nach einem Bericht des US-Magazins "eWeek" fürchten sich die Spammer zunehmend vor Strafverfolgung. Das Dilemma ist klar: E-Mails mit ungültigen Absenderadressen sind illegal, aber andererseits will man auf Webseiten verweisen, auf denen Produkte und Dienstleistungen gekauft werden.

Stellenmarkt
  1. CSL Behring GmbH, Marburg, Hattersheim am Main
  2. Robert Bosch GmbH, Stuttgart

Daher verfallen die Spammer der eWeek zufolge jetzt auf einen neuen Trick. Die Massen-Mailings werden nachts mit Adressen einer Domain verschickt, die noch nicht registriert ist. Am frühen Morgen wird diese Domain dann freigeschaltet, damit die Nutzer morgens auch brav auf den Spam hereinfallen können. Der kommt nämlich auch an, da sich die meisten Anti-Spam-Systeme auf das "Domain Name System" (DNS) des Internets verlassen.

Damit lässt sich aus einem Domain-Namen die eindeutige IP-Adresse ermitteln - natürlich nur, wenn diese Domain auch existiert. Darin liegt die Gefahr des neuen Spam-Systems. Laut dem Anti-Spam-Experten Paul Judge führen manche E-Mail-Systeme bis zu 30 DNS-Anfragen durch, um den Absender einer E-Mail zu ermitteln. Die Millionen von Spam-E-Mails erzeugen damit eine enorme Last auf den DNS-Servern. Da die Domain aber noch nicht in Blacklists eingetragen werden kann, weil es sie gar nicht gibt, ist die Chance recht hoch, dass der Spam tatsächlich zugestellt wird.

Doch damit nicht genug: Um möglichst schnell wieder unterzutauchen, löschen die Spammer in der Regel nach zwölf Stunden die neue Domain wieder - noch bevor sie in allen DNS-Servern eingetragen wurde. Damit laufen auch in den folgenden Tagen wieder zahllose DNS-Lookups durchs Netz, die alle ins Nichts führen. Auch die E-Mail-Server werden dadurch langsamer, da unzustellbare Nachrichten in der Regel erst nach mehreren Versuchen gelöscht werden. Das Rücksenden an den Absender - der so genannte Bounce - klappt natürlich auch nicht, was die Last weiter erhöht.

Hinzu kommt, dass das DNS-System dem Internet auch als Adressbuch für E-Mails dient. Spam-Attacken verlangsamen damit die beiden wichtigsten Internet-Dienste: Web und E-Mail. Größere ISPs versuchen in den USA bereits, das E-Mail-Routing über eigene Verzeichnis-Server vom DNS abzukoppeln.

Der Autor der ersten DNS-Implementation, Paul Mockapetris, sieht das Spam-Problem mit Sorge: "E-Mails nachzuschlagen war die erste Anwendung, die ich auf DNS aufsetzte, nachdem ich es entworfen hatte. Und jetzt - 20 Jahre später - versuchen die Leute das E-Mail-Nachschlagen ohne DNS zu bewerkstelligen. Das ist bizarr."

Eine gründliche Lösung ist derzeit noch nicht in Sicht. Laut der eWeek erhöhen in den USA ISPs und große Unternehmen schlicht ihre Server-Kapazitäten. [von Nico Ernst]



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 149,90€ + Versand (im Preisvergleich ab 184,95€)

bekloppter frosch 13. Jan 2005

immer diese typos bei golem ;)

Michael - alt 13. Jan 2005

Interessante Frage: Ist eine Kritik an einer Person in einem Forum sinnvoll/berechtigt...

:-) 12. Jan 2005

...im Übrigen war das ein falscher Bezug, mein erster Beitrag in dieser Reihe folgte...

:-) 12. Jan 2005

...und ich dachte, es handelt sich um ein Forum. OK, ich poste nix mehr, dann sind nur...

IT_Professional 12. Jan 2005

Sie meinen, je kompetenter jemand ist, desto weniger hat er Arroganz noetig? Da haben...


Folgen Sie uns
       


Apple iPad Pro 2018 - Fazit

Mit dem neuen iPad Pro 12.9 hat Apple wieder ein großes Tablet vorgestellt, das sehr leistungsfähig ist und sich deshalb für eine große Bandbreite an Aufgaben einsetzen lässt. Im Test stellen wir aber wie bei den Vorgängern fest: Ein echtes Notebook ist das Gerät immer noch nicht.

Apple iPad Pro 2018 - Fazit Video aufrufen
Gaming-Tastaturen im Test: Neue Switches für Gamer und Tipper
Gaming-Tastaturen im Test
Neue Switches für Gamer und Tipper

Corsair und Roccat haben neue Gaming-Tastaturen auf den Markt gebracht, die sich vor allem durch ihre Switches auszeichnen. Im Test zeigt sich, dass Roccats Titan Switch besser zum normalen Tippen geeignet ist, aber nicht an die Geschwindigkeit des Corsair-exklusiven Cherry-Switches herankommt.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Azio RCK Retrotastatur wechselt zwischen Mac und Windows-Layout
  2. OLKB Planck im Test Winzig, gerade, programmierbar - gut!
  3. Alte gegen neue Model M Wenn die Knickfedern wohlig klackern

Drahtlos-Headsets im Test: Ohne Kabel spielt sich's angenehmer
Drahtlos-Headsets im Test
Ohne Kabel spielt sich's angenehmer

Sie nerven und verdrehen sich in den Rollen unseres Stuhls: Kabel sind gerade bei Headsets eine Plage. Doch gibt es so viele Produkte, die darauf verzichten können. Wir testen das Alienware AW988, das Audeze Mobius, das Hyperx Cloud Flight und das Razer Nari Ultimate - und haben einen Favoriten.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Sieben Bluetooth-Ohrstöpsel im Test Jabra zeigt Apple, was den Airpods fehlt
  2. Ticpods Free Airpods-Konkurrenten mit Touchbedienung kosten 80 Euro
  3. Bluetooth-Ohrstöpsel im Vergleichstest Apples Airpods lassen hören und staunen

Autonome Schiffe: Und abends geht der Kapitän nach Hause
Autonome Schiffe
Und abends geht der Kapitän nach Hause

Weite Reisen in ferne Länder, eine Braut in jedem Hafen: Klischees über die Seefahrt täuschen darüber hinweg, dass diese ein Knochenjob ist. Doch in wenigen Jahren werden Schiffe ohne Besatzung fahren, überwacht von Steuerleuten, die nach dem Dienst zur Familie zurückkehren. Daran arbeitet etwa Rolls Royce.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Elektromobilität San Francisco soll ein Brennstoffzellenschiff bekommen
  2. Yara Birkeland Autonome Schiffe sind eine neue Art von Transportsystem
  3. Power Pac Strom aus dem Container für Ozeanriesen

    •  /