Spammer demolieren das Internet

Ein neuer Trick der Werbe-Gangster verlangsamt das DNS-System

Seit einem Jahr ist der "CAN-Spam-Act" in den USA in Kraft, nachdem unter anderem ungültige Adressen in Werbe-E-Mails unzulässig sind. Nach den ersten Urteilen gehen die Spammer auf Tauchstation - und treffen das Internet dabei im Nervensystem.

Artikel veröffentlicht am ,

Nach einem Bericht des US-Magazins "eWeek" fürchten sich die Spammer zunehmend vor Strafverfolgung. Das Dilemma ist klar: E-Mails mit ungültigen Absenderadressen sind illegal, aber andererseits will man auf Webseiten verweisen, auf denen Produkte und Dienstleistungen gekauft werden.

Stellenmarkt
  1. Servicemanagerin Finanzwesen (m/w/d)
    Hannoversche Informationstechnologien AöR (hannIT), Hannover (Home-Office möglich)
  2. IT-Generalist (m/w/d)
    SaluVet GmbH, Bad Waldsee
Detailsuche

Daher verfallen die Spammer der eWeek zufolge jetzt auf einen neuen Trick. Die Massen-Mailings werden nachts mit Adressen einer Domain verschickt, die noch nicht registriert ist. Am frühen Morgen wird diese Domain dann freigeschaltet, damit die Nutzer morgens auch brav auf den Spam hereinfallen können. Der kommt nämlich auch an, da sich die meisten Anti-Spam-Systeme auf das "Domain Name System" (DNS) des Internets verlassen.

Damit lässt sich aus einem Domain-Namen die eindeutige IP-Adresse ermitteln - natürlich nur, wenn diese Domain auch existiert. Darin liegt die Gefahr des neuen Spam-Systems. Laut dem Anti-Spam-Experten Paul Judge führen manche E-Mail-Systeme bis zu 30 DNS-Anfragen durch, um den Absender einer E-Mail zu ermitteln. Die Millionen von Spam-E-Mails erzeugen damit eine enorme Last auf den DNS-Servern. Da die Domain aber noch nicht in Blacklists eingetragen werden kann, weil es sie gar nicht gibt, ist die Chance recht hoch, dass der Spam tatsächlich zugestellt wird.

Doch damit nicht genug: Um möglichst schnell wieder unterzutauchen, löschen die Spammer in der Regel nach zwölf Stunden die neue Domain wieder - noch bevor sie in allen DNS-Servern eingetragen wurde. Damit laufen auch in den folgenden Tagen wieder zahllose DNS-Lookups durchs Netz, die alle ins Nichts führen. Auch die E-Mail-Server werden dadurch langsamer, da unzustellbare Nachrichten in der Regel erst nach mehreren Versuchen gelöscht werden. Das Rücksenden an den Absender - der so genannte Bounce - klappt natürlich auch nicht, was die Last weiter erhöht.

Golem Akademie
  1. Cloud Computing mit Amazon Web Services (AWS): virtueller Drei-Tage-Workshop
    14.–16. Februar 2022, virtuell
  2. Apache Kafka Grundlagen: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    21.–22. März 2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Hinzu kommt, dass das DNS-System dem Internet auch als Adressbuch für E-Mails dient. Spam-Attacken verlangsamen damit die beiden wichtigsten Internet-Dienste: Web und E-Mail. Größere ISPs versuchen in den USA bereits, das E-Mail-Routing über eigene Verzeichnis-Server vom DNS abzukoppeln.

Der Autor der ersten DNS-Implementation, Paul Mockapetris, sieht das Spam-Problem mit Sorge: "E-Mails nachzuschlagen war die erste Anwendung, die ich auf DNS aufsetzte, nachdem ich es entworfen hatte. Und jetzt - 20 Jahre später - versuchen die Leute das E-Mail-Nachschlagen ohne DNS zu bewerkstelligen. Das ist bizarr."

Eine gründliche Lösung ist derzeit noch nicht in Sicht. Laut der eWeek erhöhen in den USA ISPs und große Unternehmen schlicht ihre Server-Kapazitäten. [von Nico Ernst]

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


bekloppter frosch 13. Jan 2005

immer diese typos bei golem ;)

Michael - alt 13. Jan 2005

Interessante Frage: Ist eine Kritik an einer Person in einem Forum sinnvoll/berechtigt...

:-) 12. Jan 2005

...im Übrigen war das ein falscher Bezug, mein erster Beitrag in dieser Reihe folgte...

:-) 12. Jan 2005

...und ich dachte, es handelt sich um ein Forum. OK, ich poste nix mehr, dann sind nur...

IT_Professional 12. Jan 2005

Sie meinen, je kompetenter jemand ist, desto weniger hat er Arroganz noetig? Da haben...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Lego Star Wars UCS AT-AT aufgebaut
"Das ist kein Mond, das ist ein Lego-Modell"

Ganz wie der Imperator es wünscht: Der Lego UCS AT-AT ist riesig und imposant - und eines der besten Star-Wars-Modelle aus Klemmbausteinen.
Ein Praxistest von Oliver Nickel

Lego Star Wars UCS AT-AT aufgebaut: Das ist kein Mond, das ist ein Lego-Modell
Artikel
  1. Kryptowährung im Fall: Bitcoin legt rasante Talfahrt hin
    Kryptowährung im Fall
    Bitcoin legt rasante Talfahrt hin

    Am Samstag setzte sich der Absturz des Bitcoin fort. Ein Bitcoin ist nur noch 34.200 US-Dollar wert. Auch andere Kryptowährungen machen Verluste.

  2. eStream: Airstream-Wohnwagen mit eigenem Elektroantrieb
    eStream
    Airstream-Wohnwagen mit eigenem Elektroantrieb

    Der Wohnwagen Airstream eStream besitzt einen eigenen Elektroantrieb nebst Akku. Das entlastet das Zugfahrzeug und eröffnet weitere Möglichkeiten.

  3. Andromeda: Dieses Microsoft-Smartphone-Betriebssystem erschien nie
    Andromeda
    Dieses Microsoft-Smartphone-Betriebssystem erschien nie

    Erstmals ist ein Blick auf Andromeda möglich - das Smartphone-Betriebssystem, das Microsoft bereits vor einigen Jahren eingestellt hat.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Corsair Vengeance RGB RT 16-GB-Kit DDR4-4000 120,95€ • Alternate (u.a. AKRacing Master Pro Deluxe 449,98€) • Seagate FireCuda 530 1 TB (PS5) 189,90€ • RTX 3070 989€ • The A500 Mini 189,90€ • Intel Core i9 3.7 459,50€ • RX 6700 12GB 869€ • MindStar (u.a. 1TB SSD 69€) [Werbung]
    •  /