Abo
  • Services:

Spammer demolieren das Internet

Ein neuer Trick der Werbe-Gangster verlangsamt das DNS-System

Seit einem Jahr ist der "CAN-Spam-Act" in den USA in Kraft, nachdem unter anderem ungültige Adressen in Werbe-E-Mails unzulässig sind. Nach den ersten Urteilen gehen die Spammer auf Tauchstation - und treffen das Internet dabei im Nervensystem.

Artikel veröffentlicht am ,

Nach einem Bericht des US-Magazins "eWeek" fürchten sich die Spammer zunehmend vor Strafverfolgung. Das Dilemma ist klar: E-Mails mit ungültigen Absenderadressen sind illegal, aber andererseits will man auf Webseiten verweisen, auf denen Produkte und Dienstleistungen gekauft werden.

Stellenmarkt
  1. Robert Bosch GmbH, Stuttgart-Feuerbach
  2. CCV Deutschland GmbH, Au in der Hallertau

Daher verfallen die Spammer der eWeek zufolge jetzt auf einen neuen Trick. Die Massen-Mailings werden nachts mit Adressen einer Domain verschickt, die noch nicht registriert ist. Am frühen Morgen wird diese Domain dann freigeschaltet, damit die Nutzer morgens auch brav auf den Spam hereinfallen können. Der kommt nämlich auch an, da sich die meisten Anti-Spam-Systeme auf das "Domain Name System" (DNS) des Internets verlassen.

Damit lässt sich aus einem Domain-Namen die eindeutige IP-Adresse ermitteln - natürlich nur, wenn diese Domain auch existiert. Darin liegt die Gefahr des neuen Spam-Systems. Laut dem Anti-Spam-Experten Paul Judge führen manche E-Mail-Systeme bis zu 30 DNS-Anfragen durch, um den Absender einer E-Mail zu ermitteln. Die Millionen von Spam-E-Mails erzeugen damit eine enorme Last auf den DNS-Servern. Da die Domain aber noch nicht in Blacklists eingetragen werden kann, weil es sie gar nicht gibt, ist die Chance recht hoch, dass der Spam tatsächlich zugestellt wird.

Doch damit nicht genug: Um möglichst schnell wieder unterzutauchen, löschen die Spammer in der Regel nach zwölf Stunden die neue Domain wieder - noch bevor sie in allen DNS-Servern eingetragen wurde. Damit laufen auch in den folgenden Tagen wieder zahllose DNS-Lookups durchs Netz, die alle ins Nichts führen. Auch die E-Mail-Server werden dadurch langsamer, da unzustellbare Nachrichten in der Regel erst nach mehreren Versuchen gelöscht werden. Das Rücksenden an den Absender - der so genannte Bounce - klappt natürlich auch nicht, was die Last weiter erhöht.

Hinzu kommt, dass das DNS-System dem Internet auch als Adressbuch für E-Mails dient. Spam-Attacken verlangsamen damit die beiden wichtigsten Internet-Dienste: Web und E-Mail. Größere ISPs versuchen in den USA bereits, das E-Mail-Routing über eigene Verzeichnis-Server vom DNS abzukoppeln.

Der Autor der ersten DNS-Implementation, Paul Mockapetris, sieht das Spam-Problem mit Sorge: "E-Mails nachzuschlagen war die erste Anwendung, die ich auf DNS aufsetzte, nachdem ich es entworfen hatte. Und jetzt - 20 Jahre später - versuchen die Leute das E-Mail-Nachschlagen ohne DNS zu bewerkstelligen. Das ist bizarr."

Eine gründliche Lösung ist derzeit noch nicht in Sicht. Laut der eWeek erhöhen in den USA ISPs und große Unternehmen schlicht ihre Server-Kapazitäten. [von Nico Ernst]



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 128,15€ + Versand
  2. bei dell.com
  3. täglich neue Deals bei Alternate.de

bekloppter frosch 13. Jan 2005

immer diese typos bei golem ;)

Michael - alt 13. Jan 2005

Interessante Frage: Ist eine Kritik an einer Person in einem Forum sinnvoll/berechtigt...

:-) 12. Jan 2005

...im Übrigen war das ein falscher Bezug, mein erster Beitrag in dieser Reihe folgte...

:-) 12. Jan 2005

...und ich dachte, es handelt sich um ein Forum. OK, ich poste nix mehr, dann sind nur...

IT_Professional 12. Jan 2005

Sie meinen, je kompetenter jemand ist, desto weniger hat er Arroganz noetig? Da haben...


Folgen Sie uns
       


Alstom E-Bus Prototyp in Berlin - Bericht

Der Alstom Aptis kann mit beiden Achsen lenken und ist deshalb besonders wendig. Wir sind in Berlin eine Runde mit dem Elektrobus gefahren.

Alstom E-Bus Prototyp in Berlin - Bericht Video aufrufen
Datenschutz: Der Nutzer ist willig, doch die AGB sind schwach
Datenschutz
Der Nutzer ist willig, doch die AGB sind schwach

Verbraucher verstehen die Texte oft nicht wirklich, in denen Unternehmen erklären, wie ihre Daten verarbeitet werden. Datenschutzexperten und -forscher suchen daher nach praktikablen Lösungen.
Ein Bericht von Christiane Schulzki-Haddouti

  1. Denial of Service Facebook löscht Cybercrime-Gruppen mit 300.000 Mitgliedern
  2. Vor Anhörungen Zuckerberg nimmt alle Schuld auf sich
  3. Facebook Verschärfte Regeln für Politwerbung und beliebte Seiten

HTC Vive Pro im Test: Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf
HTC Vive Pro im Test
Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf

Höhere Auflösung, integrierter Kopfhörer und ein sehr bequemer Kopfbügel: Das HTC Vive Pro macht alles besser und gilt für uns als das beste VR-Headset, das wir bisher ausprobiert haben. Allerdings ist der Preis dafür so hoch, dass kaufen meist keine clevere Entscheidung ist.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. VR-Headset HTCs Vive Pro kostet 880 Euro
  2. HTC Vive Pro ausprobiert VR-Headset hat mehr Pixel und Komfort
  3. Vive Focus HTC stellt autarkes VR-Headset vor

Filmkritik Ready Player One: Der Videospielfilm mit Nostalgiemacke
Filmkritik Ready Player One
Der Videospielfilm mit Nostalgiemacke

Steven Spielbergs Ready Player One ist eine Buchadaption - und die Videospielverfilmung schlechthin. Das liegt nicht nur an prominenten Statisten wie Duke Nukem und Chun-Li. Neben Action und Popkulturreferenzen steht im Mittelpunkt ein Konflikt zwischen leidenschaftlichen Gamern und gierigem Branchenriesen. Etwas Technologieskepsis und Nostalgiekritik hätten der Handlung jedoch gutgetan.
Eine Rezension von Daniel Pook

  1. Filmkritik Tomb Raider Starke Lara, schwacher Film
  2. Filmkritik Auslöschung Wenn die Erde außerirdisch wird
  3. Vorschau Kinofilme 2018 Lara, Han und Player One

    •  /