Nokia plant Entlassungen in Deutschland und Finnland

Weltweit sollen Mitarbeiter in Forschung und Entwicklung gehen

Nokias Multimedia Business Group plant eine Rationalisierung ihrer weltweiten Forschungs- und Entwicklungsressourcen. Als Folge sollen weltweit einige 100 Stellen abgebaut werden - vor allem in Deutschland und Finnland.

Artikel veröffentlicht am ,

Man habe die Produktplanungen rationalisiert und dabei funktionsübergreifende Synergiepotenziale identifiziert, so Nokia. Diese will man offenbar ausschöpfen und plant entsprechend Entlassungen in diesem Bereich. Konkrete Zahlen nennt Nokia dabei nicht. Das Wall Street Journal spricht von rund 250 Stellen, die abgebaut werden sollen.

Obwohl die Entlassungen weltweit zum Tragen kommen, seien in erster Linie Deutschland und Finnland von den Stellenstreichungen betroffen, teilte Nokia mit. Auf Zahlen will man sich erst nach Verhandlungen mit den Arbeitnehmervertretern festlegen. Umgesetzt werden soll der Stellenabbau überwiegend im Jahr 2005.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Jutta 31. Jan 2008

Marina schrieb: Liebe Marina, ich schließe mich deiner Meinung absolut an. In den...

Holzmichel 17. Jan 2008

Nokia verhöhnt seine Belegschaft, berichtet www.wirklichgutes.de.

Stefan9999 16. Jan 2008

Ich bin über die Entscheidung von Nokia verärgert. Zuerst kassieren sie Millionen von...

Arbiter 16. Jan 2008

Es wird an der Zeit, dass die Leute auf die Straße gehen, da hier in Deutschland nur noch...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Naomi "SexyCyborg" Wu
Pappbüste einer Tech-Youtuberin ist Youtube zu anstößig

Naomi Wu wird in der Maker-Szene für ihr Fachwissen geschätzt. Youtube demonetarisiert sie aber wohl wegen ihrer Körperproportionen.

Naomi SexyCyborg Wu: Pappbüste einer Tech-Youtuberin ist Youtube zu anstößig
Artikel
  1. Quartalsbericht: Apples Gewinn stellt alles in den Schatten
    Quartalsbericht
    Apples Gewinn stellt alles in den Schatten

    Apple erwirtschaftet im letzten Quartal des Vorjahres einen Gewinn von 34,6 Milliarden US-Dollar. Und das trotz Chipkrise und weiteren Lieferengpässen.

  2. Coronapandemie: 42,6 Millionen mehr digitale Impfzertifikate als Impfdosen
    Coronapandemie
    42,6 Millionen mehr digitale Impfzertifikate als Impfdosen

    Einem Medienbericht zufolge gibt es eine Lücke zwischen ausgestellten Impfnachweisen und verabreichten Dosen. Diese wird sogar noch größer.

  3. Akamai: Steigende Nachfrage für illegale Kopien von Filmen
    Akamai
    Steigende Nachfrage für illegale Kopien von Filmen

    Durch die vielen neuen Streaming-Dienste ist illegales Filesharing wieder stark im Kommen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • RX 6900 XTU 16GB 1.449€ • Intel i7 3,6Ghz 399€ • Alternate: u.a. Acer Gaming-Monitor 119,90€ • Logitech Gaming-Headset 75€ • iRobot Saugroboter ab 289,99€ • 1TB SSD PCIe 4.0 128,07€ • Razer Gaming-Tastatur 155€ • GOG New Year Sale: bis zu 90% Rabatt • LG OLED 65 Zoll 1.599€ [Werbung]
    •  /