Abo
  • IT-Karriere:

Xen - Paravirtualisierung für x86 als VMware-Konkurrent

Xen 2.0.2 unterstützt Linux, FreeBSD und NetBSD sowie Live-Migration

Die an der Universität Cambridge entwickelte virtuelle Maschine für Intels x86-Plattform "Xen" soll es erlauben, mehrere Gastbetriebssysteme mit bisher unerreichter Geschwindigkeit und Isolation auszuführen. Anders als zum Beispiel VMware ist Xen als Open Source unter der GPL verfügbar.

Artikel veröffentlicht am ,

Dabei unterscheidet sich Xen grundsätzlich von VMware: Wo VMware dem Gastsystem einen kompletten PC mit jeder historischen Obskurität vortäuscht, bildet Xen nicht die gesamte Hardware mit virtueller Grafikkarte, Festplatte und Netzwerkadaptern nach, sondern bietet für diese I/O-Funktionen ein richtiges API. Über diese Schnittstellen kann das Gastsystem dann wesentlich effizienter Daten austauschen.

Inhalt:
  1. Xen - Paravirtualisierung für x86 als VMware-Konkurrent
  2. Xen - Paravirtualisierung für x86 als VMware-Konkurrent

Wo bei VMware zum Beispiel jede Festplattenoperation oder ein zu übertragendes Netzwerkpaket von einem Treiber in einzelne Zugriffe auf Register einer virtuellen Hardwarekomponente übersetzt werden, die VMware dann wieder umständlich interpretieren muss, ist eine vergleichbare Operation bei Xen fast ein einfacher Speichertransfer.

Verzichtet wird auch auf die Emulation vieler Details privilegierter Instruktionen, die andere Produkte wie VMware zusätzlich ausbremsen. Bevor ein System also in Xen funktionieren kann, muss es dafür angepasst werden. Im Xen-Jargon heißt diese Architektur "Paravirtualization" und ist schon von IBMs Logical Partitioning (LPAR) bekannt.

Die aktuelle Version 2.0.2 von Xen unterstützt Linux 2.4 und 2.6 sowie FreeBSD und NetBSD - an einer Portierung für OpenBSD wird gearbeitet. Applikationen wie Apache, MySQL oder PostgreSQL bedürfen dabei keiner Änderung - jede Distribution, beispielweise Red Hat, SuSE, Debian oder Mandrake, soll nach Austauschen des Kernels unmodifiziert laufen. Nach Angabe des Projekts wurde im Rahmen der Universität Cambridge auch schon Windows modifiziert, jedoch dürfen diese Veränderungen natürlich auf Grund der von Microsoft für Windows verwendeten Lizenz nicht weitergegeben werden.

Stellenmarkt
  1. BSH Hausgeräte GmbH, Giengen
  2. Schwarz IT KG, Neckarsulm

Abgesehen von dem Nachteil der Kernelmodifikation ist der Hauptvorteil von Xen die Geschwindigkeit, gefolgt von definierten Netzwerk- und I/O-Schnittstellen. Damit wird Xen unter anderem für große Serversysteme interessant, zum Beispiel im Datencenter, wo Server auf mehrere Kunden aufgeteilt werden können.

Xen - Paravirtualisierung für x86 als VMware-Konkurrent 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Lenovo Y25f-10 144 Hz für 159€)
  2. (u. a. Anno 1800 - Sonderausgabe für 33€ und Fast & Furious 6 Steelbook für 4,99€)
  3. (aktuell u. a. Corsair T1 Race 2018 in diversen Farben für 229,90€ + Versand. Bestpreis!)
  4. (heute u. a. mit PlayStation 4 und Samsung-TVs)

axel668 11. Aug 2005

Guck mal bei IX-Soft, da kann man sowas gegen Rechnung / Bankeinzug kaufen. Versprich dir...

iggy 14. Jan 2005

Genau wie bei VMWare wird wohl auch die DirectX unterstützung nicht implementiert sein...

pennbruder 13. Jan 2005

also so wie ich die screenshots verstehe, sehe ich da die erste domain direkt am...

Casandro 13. Jan 2005

Naja, bei Xen geht es um was ganz anderes. Es geht darum, dass Du Server beliebig...

herbz@gmx.de 13. Jan 2005

Wenn du dir bei Strato oder 1und1 in Zukunft einen Server mietest, dann kommst du in...


Folgen Sie uns
       


Nokia 2720 Flip - Hands on

Mit dem Nokia 2720 Flip hat HMD Global ein neues Klapphandy vorgestellt. Dank dem Betriebssystem KaiOS lassen sich auch Apps wie Google Maps oder Whatsapp verwenden.

Nokia 2720 Flip - Hands on Video aufrufen
Ryzen 7 3800X im Test: Der schluckt zu viel
Ryzen 7 3800X im Test
"Der schluckt zu viel"

Minimal mehr Takt, vor allem aber ein höheres Power-Budget für gestiegene Frequenzen unter Last: Das war unsere Vorstellung vor dem Test des Ryzen 7 3800X. Doch die Achtkern-CPU überrascht negativ, weil AMD es beim günstigeren 3700X bereits ziemlich gut meinte.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Epyc 7H12 & Ryzen 5 3500X AMD bringt 280-Watt-CPU und plant günstigen Sechskerner
  2. Agesa 1003abba Microcode-Update taktet Ryzen 3000 um 50 MHz höher
  3. Agesa 1003abb Viele ältere Platinen erhalten aktuelles UEFI für Ryzen 3000

IAA 2019: PS-Wahn statt Visionen
IAA 2019
PS-Wahn statt Visionen

IAA 2019 Alle Autobosse bekennen sich auf der IAA zur Nachhaltigkeit, doch auf den Ständen findet man weiterhin viele große, spritfressende Modelle. Dabei stellt sich die grundsätzliche Frage: Ist das Konzept der Automesse noch zeitgemäß?
Eine Analyse von Dirk Kunde


    Verkehrssicherheit: Die Lehren aus dem tödlichen SUV-Unfall
    Verkehrssicherheit
    Die Lehren aus dem tödlichen SUV-Unfall

    Soll man tonnenschwere SUV aus den Innenstädten verbannen? Oder sollten technische Systeme schärfer in die Fahrzeugsteuerung eingreifen? Nach einem Unfall mit vier Toten in Berlin mangelt es nicht an radikalen Vorschlägen.
    Eine Analyse von Friedhelm Greis

    1. Torc Robotics Daimler-Tochter testet selbstfahrende Lkw
    2. Edag Citybot Wandelbares Auto mit Rucksackmodulen gegen Verkehrsprobleme
    3. Tusimple UPS testet automatisiert fahrende Lkw

      •  /