Monate altes Sicherheitsleck in Mozilla und Firefox

Popup-Fenster kann Download-Dialog und Sicherheitshinweise verdecken

Der Sicherheitsspezialist Michael Krax berichtet über eine Sicherheitslücke in Mozilla und Firefox, worüber Angreifer Daten auf den Rechner anderer Nutzer schleusen können, indem Popup-Fenster andere Dialoge überdecken. Das Sicherheitsloch steckt auch im Internet Explorer, stellt hier allerdings ein geringeres Risiko dar.

Artikel veröffentlicht am ,

Screenshot #1
Screenshot #1
Über das jetzt bekannt gewordene Sicherheitsloch in Mozilla und Firefox lassen sich Download-Dialoge teilweise durch ein Popup-Fenster verdecken, um Anwender so zum Download von Dateien zu verleiten. Im Glauben, einen Popup-Fenster-Dialog zu bestätigen, wird so etwa eine Programmdatei auf den Rechner geladen oder je nach Einstellungen und Dateityp auch gleich ausgeführt.

Stellenmarkt
  1. Ingenieur (m/w/d) Vernetzung Automotive
    STAR ELECTRONICS GmbH, Sindelfingen (Home-Office möglich)
  2. IT-Professional/IT-Administr- ator (m/w/d)
    PETER BREHM GmbH, Weisendorf / Metropolregion Nürnberg
Detailsuche

Screenshot #2
Screenshot #2
Aus Sicherheitsgründen dürfte ein Popup-Fenster eigentlich keine Dialogboxen verdecken, um die hier beschriebenen Manipulationen zu verhindern. Michael Krax hat Demos bereitgestellt, welche die Arbeitsweise des Sicherheitslochs zeigen. Wie Screenshot #1 illustriert, wird das Popup-Fenster in der Standardkonfiguration direkt über einen Firefox-Download-Dialog gelegt, so dass es den Anschein erweckt, die beiden Knöpfe "OK" und "Abbrechen" gehören zum Popup-Fenster.

Screenshot #3
Screenshot #3
Prinzipiell steckt das Sicherheitsleck auch im Internet Explorer, allerdings lässt sich ein Anwender darüber nicht so ohne weiteres austricksen, weil die Download-Knöpfe von Microsofts Browser anders beschriftet sind. Siehe dazu Screenshot #3. Der Opera-Browser verhält sich in dem geschilderten Fall, wie es aus Sicherheitsgründen empfohlen wird: Das Verdecken des Download-Dialogs ist nicht möglich, so dass der Dialog immer nach vorne springt.

Screenshot #4
Screenshot #4
Über das Sicherheitsloch lassen sich auch Sicherheitsdialoge in Mozilla oder Firefox durch ein Popup-Fenster verdecken. Allerdings muss dazu die Konfigurationseinstellung "signed.applets.codebase_principal_support" im Browser auf "true" gestellt werden, was normalerweise deaktiviert ist. Nach Angaben von Michael Krax würden einige XUL-Seiten eine entsprechende Änderung in den Einstellungen empfehlen.

Screenshot #5
Screenshot #5
Nach Angaben von Michael Krax hat er das Mozilla-Team bereits Mitte September 2004 - vor mehr als drei Monaten und damit lange vor Firefox 1.0 - über das Problem informiert, ohne dass das Sicherheitsleck bislang behoben wurde. Er hatte eigentlich die Hoffnung, dass das Mozilla-Team das Sicherheitsloch bis zur 1.0er-Version von Firefox beseitigen werde.

Der Fehler wurde für Mozilla 1.7.5 und Firefox 1.0 bestätigt. Deaktiviert man JavaScript im Browser, lässt sich das Sicherheitsloch nicht ausnutzen. Ein Patch zur Abhilfe ist weder für Mozilla noch für Firefox erhältlich. Als Workaround kann man in den JavaScript-Optionen den Punkt "Fenster vor oder hintere andere Fenster legen" deaktivieren, was standardmäßig aktiviert ist.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Elrond 25. Jan 2005

Ein User der auf dieses Sicherheitsloch reinfällt ist nicht in der Lage Firefox zu...

Michael - alt 18. Jan 2005

Bei Dir weiß ich das auch nie..... Klingt immer alles so hilflos....

kische40 14. Jan 2005

??? Wo hab ich was von Linux geschrieben? Unterbelichtet bist Du also nicht nur in...

Chuck 13. Jan 2005

Da hast du verdammt noch mal recht!

Mario 13. Jan 2005

Hallo Ingo Tja, dann macht es Opera 8 wohl anders. Ändern tut das aber alles nichts. Eine...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Waffensystem Spur
Menschen töten, so einfach wie Atmen

Soldaten müssen bald nicht mehr um ihr Leben fürchten. Wozu auch, wenn sie aus sicherer Entfernung Roboter in den Krieg schicken können.
Ein IMHO von Oliver Nickel

Waffensystem Spur: Menschen töten, so einfach wie Atmen
Artikel
  1. OpenBSD, TSMC, Deathloop: Halbleiterwerk für Automotive-Chips in Japan bestätigt
    OpenBSD, TSMC, Deathloop
    Halbleiterwerk für Automotive-Chips in Japan bestätigt

    Sonst noch was? Was am 15. Oktober 2021 neben den großen Meldungen sonst noch passiert ist, in aller Kürze.

  2. Whatsapp: Vater bekommt wegen eines Nacktfotos Ärger mit Polizei
    Whatsapp
    Vater bekommt wegen eines Nacktfotos Ärger mit Polizei

    Ein Vater nutzte ein 15 Jahre altes Nacktfoto seines Sohnes als Statusfoto bei Whatsapp. Nun läuft ein Kinderpornografie-Verfahren.

  3. Pornoplattform: Journalisten wollen Xhamster-Eigentümer gefunden haben
    Pornoplattform
    Journalisten wollen Xhamster-Eigentümer gefunden haben

    Xhamster ist und bleibt Heimat für zahlreiche rechtswidrige Inhalte. Doch ohne zu wissen, wer profitiert, wusste man bisher auch nicht, wer verantwortlich ist.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Bis 21% auf Logitech, bis 33% auf Digitus - Cyber Week • Crucial 16GB Kit 3600 69,99€ • Razer Huntsman Mini 79,99€ • Gaming-Möbel günstiger (u. a. DX Racer 1 Chair 201,20€) • Alternate-Deals (u. a. Razer Gaming-Maus 19,99€) • Gamesplanet Anniversary Sale Classic & Retro [Werbung]
    •  /