Abo
  • Services:

LaCie: Neue Netzwerkfestplatten und weiteres RAID-System

Ebenfalls neu angekündigt wurde ein neues Modell von LaCies Ethernet Disk, das es damit nun auch mit einem Terabyte gibt - zuvor gab es Modelle mit 160 bis 800 GByte. Sollte die Speicherkapazität von 1 TByte - erreicht durch vier 250-GByte-Festplatten (je 8 MByte Cache) - nicht ausreichen, kann der Speicherplatz der LaCie Ethernet Disk erweitert werden, indem sie via USB 2.0 oder FireWire 400 mit weiteren LaCie-Festplatten verkettet wird. Der Zugriff auf die Netzwerk-Festplatte erfolgt per SMB/CIFS, AppleTalk, HTTP oder FTP.

LaCie Ethernet Disk - nun auch mit 1 TByte
LaCie Ethernet Disk - nun auch mit 1 TByte
Stellenmarkt
  1. HANSA-FLEX AG, Bremen
  2. IKOR AG, Essen

Die ohne RAID-Unterstützung kommende EthernetDisk basiert auf Windows XP Embedded und soll für Netzwerke kleiner und mittlerer Unternehmen gedacht sein, wo sie bis zu 25 Anwender verwalten kann. Zugriffsrechte können Administratoren per Browser vergeben. Die EthernetDisk 1 TB kann wie ihre "kleineren" Kollegen dank ihres dafür ausgelegten Gehäuses (d2 19 Zoll) auch in ein Standard-Rack installiert werden.

Während die LaCie-Ethernet-Disks mit 250 GByte (600,- Euro), 400 GByte (770,- Euro), 500 GByte (900,- Euro) und 800 GByte (1260,- Euro) bereits seit längerem verfügbar sind, soll die "TB LaCie Ethernet Disk 10/100" für 1.520,- Euro im Laufe des Frühjahr 2005 folgen. Netz- und Ethernetkabel liegen bei.

Ethernet Disk mini
Ethernet Disk mini
Ganz neu und nicht nur für den Unternehmens-, sondern auch den Privateinsatz interessant ist LaCies Laufwerksserie Ethernet Disk mini. Diese gibt es in Kapazitäten mit 250, 400 und 500 GByte, die alle per Ethernet via SMB (Windows), AFP (Mac), FTP und HTTP angesprochen werden können, aber darüber hinaus auch als externe USB-2.0-Festplatten dienen. Per Browser lassen sich Zugriffsrechte für verschiedene Nutzer festlegen. Die Festplatten können senkrecht oder waagerecht aufgestellt und auch aufeinander gestapelt werden.

Inklusive eines externen Netzteils und Ethernet- sowie USB-Kabeln soll die Ethernet Disk mini ab Anfang 2005 erhältlich sein. Die Preise liegen bei 300,- Euro für das 250-GByte-Modell, bei 490,- Euro für das 400-GByte-Modell und bei 640,- Euro für das 500-GByte-Modell.

 LaCie: Neue Netzwerkfestplatten und weiteres RAID-System
  1.  
  2. 1
  3. 2


Anzeige
Top-Angebote
  1. 333,00€ (Bestpreis!)
  2. (u. a. The Division 2 Gold 88,99€, Final Fantasy XIV Gamecard 60 Tage 23,99€)
  3. 76,99€
  4. (aktuell u. a. SteelSeries Rival Maus 39,99€, Bequiet PC-Gehäuse 84,90€)

sicherer 12. Jan 2005

Tape teuer und umständlich wenn auch sicherer einfach aud eine andere weitere HDD...

RTD 11. Jan 2005

wäre in der Tat ziemlich schlapp...

RTD 11. Jan 2005

wie viele...und wie lange...wie teuer...

krille 11. Jan 2005

Tapes

miccom 11. Jan 2005

habe ich gemacht, aber wenn ich das richtig gelesen habe, bietet linksys quasi nur den...


Folgen Sie uns
       


HMD zeigt das Nokia 210 (MWC 2019)

Das Nokia 210 ist ein 2,5G Featurephone.

HMD zeigt das Nokia 210 (MWC 2019) Video aufrufen
Microsoft: Die ganz normale, lautlose Cloud-Apokalypse
Microsoft
Die ganz normale, lautlose Cloud-Apokalypse

Wenn Cloud-Dienste ausfallen, ist oft nur ein Server kaputt. Wenn aber Googles Safe-Browsing-Systeme den Zugriff auf die deutsche Microsoft Cloud komplett blockieren, liegt noch viel mehr im Argen - und das lässt für die Zukunft nichts Gutes erwarten.
Von Sebastian Grüner

  1. Services Gemeinsames Accenture Microsoft Business arbeitet bereits
  2. Business Accenture und Microsoft gründen gemeinsame Service-Sparte
  3. AWS, Azure, Alibaba, IBM Cloud Wo die Cloud hilft - und wo nicht

Next Generation Car: Das Fahrzeug der Zukunft ist modular
Next Generation Car
Das Fahrzeug der Zukunft ist modular

Ein Fahrzeug braucht eine Kabine und einen Antrieb. Müssen aber beide eine fest verbundene Einheit sein? Forscher des DLR arbeiten an verschiedenen Konzepten für das Auto der Zukunft. Eines davon ist ein modulares Fahrzeug, das für verschiedene Zwecke eingesetzt werden kann.
Von Werner Pluta

  1. DLR Phylax erkennt Sprengstoffreste per Laser
  2. Raumfahrt DLR testet 3D-gedrucktes Raketentriebwerk
  3. Eden ISS Raumfahrt-Salat für Antarktis-Bewohner

Thyssen-Krupp Testturm Rottweil: Herr Fetzer parkt die Aufzugkabine um
Thyssen-Krupp Testturm Rottweil
Herr Fetzer parkt die Aufzugkabine um

Ohne Aufzüge gäbe es keine Hochhäuser. Aber inzwischen sind Wolkenkratzer zu hoch für herkömmliche Systeme. Thyssen-Krupp testet derzeit einen neuartigen Aufzug, der beliebig hoch fahren kann. Inspiriert ist er vom Paternoster und dem Transrapid. Wir waren im Testturm.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Ceramic Speed Hätte, hätte - Fahrrad ohne Kette
  2. Geheimdienste und Bundeswehr Masterstudiengang für Staatshacker gestartet
  3. Sonitus Technologies Zahnmikrofon sorgt für klare Kommunikation

    •  /