Abo
  • Services:

LaCie: Neue Netzwerkfestplatten und weiteres RAID-System

Ebenfalls neu angekündigt wurde ein neues Modell von LaCies Ethernet Disk, das es damit nun auch mit einem Terabyte gibt - zuvor gab es Modelle mit 160 bis 800 GByte. Sollte die Speicherkapazität von 1 TByte - erreicht durch vier 250-GByte-Festplatten (je 8 MByte Cache) - nicht ausreichen, kann der Speicherplatz der LaCie Ethernet Disk erweitert werden, indem sie via USB 2.0 oder FireWire 400 mit weiteren LaCie-Festplatten verkettet wird. Der Zugriff auf die Netzwerk-Festplatte erfolgt per SMB/CIFS, AppleTalk, HTTP oder FTP.

LaCie Ethernet Disk - nun auch mit 1 TByte
LaCie Ethernet Disk - nun auch mit 1 TByte
Stellenmarkt
  1. SWM Services GmbH, München
  2. abilex GmbH, Stuttgart, Hechingen

Die ohne RAID-Unterstützung kommende EthernetDisk basiert auf Windows XP Embedded und soll für Netzwerke kleiner und mittlerer Unternehmen gedacht sein, wo sie bis zu 25 Anwender verwalten kann. Zugriffsrechte können Administratoren per Browser vergeben. Die EthernetDisk 1 TB kann wie ihre "kleineren" Kollegen dank ihres dafür ausgelegten Gehäuses (d2 19 Zoll) auch in ein Standard-Rack installiert werden.

Während die LaCie-Ethernet-Disks mit 250 GByte (600,- Euro), 400 GByte (770,- Euro), 500 GByte (900,- Euro) und 800 GByte (1260,- Euro) bereits seit längerem verfügbar sind, soll die "TB LaCie Ethernet Disk 10/100" für 1.520,- Euro im Laufe des Frühjahr 2005 folgen. Netz- und Ethernetkabel liegen bei.

Ethernet Disk mini
Ethernet Disk mini
Ganz neu und nicht nur für den Unternehmens-, sondern auch den Privateinsatz interessant ist LaCies Laufwerksserie Ethernet Disk mini. Diese gibt es in Kapazitäten mit 250, 400 und 500 GByte, die alle per Ethernet via SMB (Windows), AFP (Mac), FTP und HTTP angesprochen werden können, aber darüber hinaus auch als externe USB-2.0-Festplatten dienen. Per Browser lassen sich Zugriffsrechte für verschiedene Nutzer festlegen. Die Festplatten können senkrecht oder waagerecht aufgestellt und auch aufeinander gestapelt werden.

Inklusive eines externen Netzteils und Ethernet- sowie USB-Kabeln soll die Ethernet Disk mini ab Anfang 2005 erhältlich sein. Die Preise liegen bei 300,- Euro für das 250-GByte-Modell, bei 490,- Euro für das 400-GByte-Modell und bei 640,- Euro für das 500-GByte-Modell.

 LaCie: Neue Netzwerkfestplatten und weiteres RAID-System
  1.  
  2. 1
  3. 2


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 34,99€

sicherer 12. Jan 2005

Tape teuer und umständlich wenn auch sicherer einfach aud eine andere weitere HDD...

RTD 11. Jan 2005

wäre in der Tat ziemlich schlapp...

RTD 11. Jan 2005

wie viele...und wie lange...wie teuer...

krille 11. Jan 2005

Tapes

miccom 11. Jan 2005

habe ich gemacht, aber wenn ich das richtig gelesen habe, bietet linksys quasi nur den...


Folgen Sie uns
       


Chuwi Higame im Test

Auf Indiegogo hat das Chuwi Higame bereits mehr als 400.000 US-Dollar erhalten. Der Mini-PC hat dank Kaby Lake G auch das Potenzial zu einem kleinen Multimediawürfel. Allerdings nerven die Lautstärke und ein paar Treiberprobleme.

Chuwi Higame im Test Video aufrufen
Energietechnik: Die Verlockung der Lithium-Luft-Akkus
Energietechnik
Die Verlockung der Lithium-Luft-Akkus

Ein Akku mit der Energiekapazität eines Benzintanks würde viele Probleme lösen. In der Theorie ist das möglich. In der Praxis ist noch viel Arbeit nötig.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Elektroautos CDU will Bau von Akkuzellenfabriken subventionieren
  2. Brine4Power EWE will Strom unter der Erde speichern
  3. Forschung Akku für Elektroautos macht es sich im Winter warm

Elektroroller-Verleih Coup: Zum Laden in den Keller gehen
Elektroroller-Verleih Coup
Zum Laden in den Keller gehen

Wie hält man eine Flotte mit 1.000 elektrischen Rollern am Laufen? Die Bosch-Tochter Coup hat in Berlin einen Blick hinter die Kulissen der Sharing-Wirtschaft gewährt.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Neue Technik Bosch verkündet Durchbruch für saubereren Diesel
  2. Halbleiterwerk Bosch beginnt Bau neuer 300-mm-Fab in Dresden
  3. Zu hohe Investionen Bosch baut keine eigenen Batteriezellen

Leistungsschutzrecht: So viel Geld würden die Verlage von Google bekommen
Leistungsschutzrecht
So viel Geld würden die Verlage von Google bekommen

Das europäische Leistungsschutzrecht soll die Zukunft der Presse sichern. Doch in Deutschland würde derzeit ein einziger Verlag fast zwei Drittel der Einnahmen erhalten.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Netzpolitik Willkommen im europäischen Filternet
  2. Urheberrecht Europaparlament für Leistungsschutzrecht und Uploadfilter
  3. Leistungsschutzrecht/Uploadfilter Wikipedia protestiert gegen Urheberrechtsreform

    •  /