Abo
  • Services:

EFF: Presserechte gelten auch für Blogger

Electronic Frontier Foundation verteidigt Blogger gegen Apple

Mit Klagen versucht Apple derzeit Gerüchten und Spekulationen im Vorfeld der Vorstellung neuer Produkte Herr zu werden. Auch die Blogs AppleInsider und PowerPage hat Apple verklagt, da diese über ein angeblich geplantes Produkt mit Codenamen "Asteroid" berichtet hatten - ein Adapter für Nutzer von Apples Software GarageBand. Nun greift die Electronic Frontier Foundation (EFF) den Blogs unter die Arme und fordert Informantenschutz für die Blogger ein.

Artikel veröffentlicht am ,

Die EFF wird die Betreiber der Blogs vertreten, die auf ihre Rechte pochen, die Identitäten ihrer Informanten geheim zu halten. Apple hat bereits eine Gerichtsentscheidung erwirkt, die es dem Unternehmen erlaubt, gegen AppleInsider und PowerPage vorzugehen, um die Herausgabe der Identitäten der Informanten zu erzwingen.

Stellenmarkt
  1. telent GmbH, Teltow, deutschlandweit
  2. BSH Hausgeräte GmbH, München

Die EFF will die Blog-Betreiber nun gegen diese Zwangsmaßnahmen verteidigen. Nach Ansicht der Bürgerrechtler steht den Quellen der Blogger das gleiche Recht auf Anonymität zu, das auch Quellen von Journalisten schützt. Blogger würden Informationen in gleicher Weise weitergeben wie Journalisten, daher müssten sie ihre Informanten in gleicher Weise schützen können, so die EFF.

Jason O'Grady, Betreiber von PowerPage, zeigt sich enttäuscht über das Verhalten von Apple: "Ist Unternehmens-Paranoia wirklich wichtiger als Aritkel 1?", so O'Grady unter Verweis auf das Recht auf freie Meinungsäußerung.



Anzeige
Top-Angebote
  1. ab 529,00€ (bei o2online.de)
  2. 1745,00€
  3. 64,89€
  4. 3,74€

mein hirn... 12. Jan 2005

regulieren, kontrollieren, mas... uhm, egal - nur was für ein schwachsinn. konzerne und...

Manuel (d-fault) 12. Jan 2005

Toll! Und bald darf jeder Hinz und Kunz, der ein Blog absenden kann, die selben Rechte...

Damage Inc. 11. Jan 2005

Ähm, die Cubes die ich gesehen habe, hatten alle ein Gehäuse.... Revolutionär fand ich...

kressevadder 11. Jan 2005

Ich glaube, das Wortspiel mit "NeXt" und was daran die tolle Erfindung ist (kein...

Wessi 11. Jan 2005

ausserdem gibt es da noch einen Unterschied zwischen Strafrecht und Zivilrecht.


Folgen Sie uns
       


Tesla Model 3 - Test

Das Tesla Model 3 ist seit Mitte Februar 2019 in Deutschland erhältlich. Wir sind es gefahren.

Tesla Model 3 - Test Video aufrufen
Zotac Geforce GTX 1660 Ti im Test: Gute 1440p-Karte für unter 300 Euro
Zotac Geforce GTX 1660 Ti im Test
Gute 1440p-Karte für unter 300 Euro

Die Geforce GTX 1660 Ti von Zotac ist eine der günstigen Grafikkarten mit Nvidias Turing-Architektur, dennoch erhalten Käufer ein empfehlenswertes Modell: Der leise Pixelbeschleuniger rechnet praktisch so flott wie übertaktete Modelle, braucht aber weniger Energie.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Grafikkarte Chip der Geforce GTX 1660 Ti ist überraschend groß
  2. Deep Learning Supersampling Nvidia will DLSS-Kantenglättung verbessern
  3. Metro Exodus im Technik-Test Richtiges Raytracing rockt

XPS 13 (9380) im Test: Dell macht's ohne Frosch und Spiegel
XPS 13 (9380) im Test
Dell macht's ohne Frosch und Spiegel

Und wir dachten, die Kamera wandert nach oben und das war es - aber nein: Dell hat uns überrascht und das XPS 13 (9380) dort verbessert, wo wir es nicht erwartet hätten, wohl aber erhofft haben.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Mit Ubuntu Dell XPS 13 mit Whiskey Lake als Developer Edition verfügbar
  2. XPS 13 (9380) Dell verabschiedet sich von Froschkamera

Fido-Sticks im Test: Endlich schlechte Passwörter
Fido-Sticks im Test
Endlich schlechte Passwörter

Sicher mit nur einer PIN oder einem schlechten Passwort: Fido-Sticks sollen auf Tastendruck Zwei-Faktor-Authentifizierung oder passwortloses Anmelden ermöglichen. Golem.de hat getestet, ob sie halten, was sie versprechen.
Ein Test von Moritz Tremmel

  1. E-Mail-Marketing Datenbank mit 800 Millionen E-Mail-Adressen online
  2. Webauthn Standard für passwortloses Anmelden verabschiedet
  3. Studie Passwortmanager hinterlassen Passwörter im Arbeitsspeicher

    •  /