IBM gibt 500 Patente für Open-Source-Entwickler frei

Mit 3.248 US-Patenten ist IBM erneut Patentweltmeister

IBM will Open-Source-Entwicklern freien Zugriff auf rund 500 seiner insgesamt 40.000 Patente gestatten, das kündigte das Unternehmen jetzt an. Dies sei eine große Veränderung in der Art und Weise, wie man mit dem eigenen geistigen Eigentum umgehe, so IBM. Harsche Kritik an der Aktion kommt derweil von der Kampagne NoSoftwarePatents.com.

Artikel veröffentlicht am ,

Das Versprechen der freien Patentnutzung gelte für Einzelpersonen, Gruppen oder Unternehmen, die an Open-Source-Software im Sinne der Open-Source-Initiative (OSI) arbeiten oder diese verwenden, so IBM. Das Unternehmen will auf diesem Weg eine Basis für industrieweite Gemeingüter schaffen. Diese Patente sollen so eine Plattform für weitere Innovationen in Gebieten des allgemeinen Interesses schaffen.

Stellenmarkt
  1. Project Coordinator (all genders) JIS - Supply Chain Management
    Joyson Safety Systems Aschaffenburg GmbH, Aschaffenburg
  2. IT System Engineer (gn)
    HORNBACH Baumarkt AG, Bornheim bei Landau in der Pfalz
Detailsuche

Bereits im August 2004 hatte IBM angekündigt, seine Patente nicht gegen Linux einzusetzen. Dieses Versprechen weitet IBM nun auf zahlreiche weitere Projekte aus, allerdings beschränkt auf 500 Patente. Eine komplette Liste der Patente und IBMs konkrete Zusicherungen finden sich unter ibm.com/ibm/licensing/patents/pledgedpatents.pdf.

Derweil kündigte IBM an, im vergangenen Jahr vom US-Patentamt (United States Patent and Trademark Office, USPTO) die meisten Patente zugesprochen bekommen zu haben. Man habe mit 3.248 Patenten mehr US-Patente erhalten als jedes andere Unternehmen und dies nun bereits im zwölften Jahr in Folge. Dabei liegt IBM deutlich vorn und hat 1.314 Patente mehr zugesprochen bekommen als jedes andere Unternehmen.

Harsche Kritik an IBMs Ankündigung kommt derweil von Florian Müller, Leiter der Kampagne NoSoftwarePatents.com: Nach einem substanzlosen Nichtangriffsversprechen gegenüber Linux tut sich IBM nun erneut durch Augenwischerei und billige Effekthascherei im Zusammenhang mit Patenten und Open Source hervor. Wir reden hier über 1 Prozent des weltweiten IBM-Patentbestandes, also ein Almosen, das noch nicht einmal im Skontobereich liegt."

Derweil sei IBM in Europa eine treibende Kraft hinter der Ausweitung der Patentierung von Software. "Wenn IBM sich hier schon als nachweihnachtlicher Wohltäter profilieren will, dann sollten erstmal das aggressive Patentlobbying von IBM in der EU und das schamlose Abkassieren von Mittelständlern durch die IBM-'Patentsteuer' unterbleiben. Danach können wir dann über milde Gaben reden", so Müller.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


sirrwinlux 11. Jan 2005

peinlich trifft es genau, besonders da ich auch überzeugt bin, dass bei Software ein...

Beim nächsten... 11. Jan 2005

"Trauen Sie keinem." Ein paar Sätze weiter: "Diese Website erklärt Ihnen, wer wirklich...

dpuppy 11. Jan 2005

Wenn du die weiterführenden Seiten durchliest siehst du relativ sachlich erklärt was mit...

T-o_m 11. Jan 2005

Ich war eben auf der Homepage www.nosoftwarepatents.com Soviel also zu seinen an die IBM...

Gequälter 11. Jan 2005

Ich finde den Einwand absolut berechtigt. OS-Nutzer verbindet v.a. eine gewisse Idee...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Drucker
Ohne Tinte kein Scan - Klage gegen Canon

In den USA wurde eine Sammelklage gegen Canon eingereicht: Klagegrund ist, dass einige 3-in-1-Geräte nur scannen, wenn Tinte vorhanden ist.

Drucker: Ohne Tinte kein Scan - Klage gegen Canon
Artikel
  1. Streaming: Squid Game soll Netflix 900 Millionen US-Dollar bringen
    Streaming
    Squid Game soll Netflix 900 Millionen US-Dollar bringen

    Die südkoreanische Serie Squid Game ist dabei, sich zu Netflix' größtem Erfolg zu entwickeln: Die Survival-Serie bricht mehrere Rekorde.

  2. Microsoft: Xbox-Kühlschrank kostet 100 Euro
    Microsoft
    Xbox-Kühlschrank kostet 100 Euro

    Microsoft bringt wie angekündigt einen Minikühlschrank im Design der Xbox Series X auf den Markt, der auch nach Deutschland kommen wird.

  3. Silicon Valley: Apple entlässt #Appletoo-Aktivistin
    Silicon Valley
    Apple entlässt #Appletoo-Aktivistin

    Apple hat Janneke Parrish gekündigt, die sich für die Offenlegung von Diskriminierung in dem Unternehmen einsetzte. Auch Netflix entlässt offenbar eine Aktivistin.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Cyber Week: Bis zu 37% Rabatt auf Corsair-Produkte • Mehrwertsteuer-Aktion bei MediaMarkt • Crucial BX500 1 TB 69€ • Aerocool Aero One White 41,98€ • Creative Sound BlasterX G5 89,99€ • Alternate (u. a. AKRacing Core SX 248,99€) • Gamesplanet Anniv. Sale Classic & Retro [Werbung]
    •  /