Abo
  • Services:

IBM gibt 500 Patente für Open-Source-Entwickler frei

Mit 3.248 US-Patenten ist IBM erneut Patentweltmeister

IBM will Open-Source-Entwicklern freien Zugriff auf rund 500 seiner insgesamt 40.000 Patente gestatten, das kündigte das Unternehmen jetzt an. Dies sei eine große Veränderung in der Art und Weise, wie man mit dem eigenen geistigen Eigentum umgehe, so IBM. Harsche Kritik an der Aktion kommt derweil von der Kampagne NoSoftwarePatents.com.

Artikel veröffentlicht am ,

Das Versprechen der freien Patentnutzung gelte für Einzelpersonen, Gruppen oder Unternehmen, die an Open-Source-Software im Sinne der Open-Source-Initiative (OSI) arbeiten oder diese verwenden, so IBM. Das Unternehmen will auf diesem Weg eine Basis für industrieweite Gemeingüter schaffen. Diese Patente sollen so eine Plattform für weitere Innovationen in Gebieten des allgemeinen Interesses schaffen.

Stellenmarkt
  1. BIM Berliner Immobilienmanagement GmbH, Berlin
  2. BRZ Deutschland GmbH, Nürnberg

Bereits im August 2004 hatte IBM angekündigt, seine Patente nicht gegen Linux einzusetzen. Dieses Versprechen weitet IBM nun auf zahlreiche weitere Projekte aus, allerdings beschränkt auf 500 Patente. Eine komplette Liste der Patente und IBMs konkrete Zusicherungen finden sich unter ibm.com/ibm/licensing/patents/pledgedpatents.pdf.

Derweil kündigte IBM an, im vergangenen Jahr vom US-Patentamt (United States Patent and Trademark Office, USPTO) die meisten Patente zugesprochen bekommen zu haben. Man habe mit 3.248 Patenten mehr US-Patente erhalten als jedes andere Unternehmen und dies nun bereits im zwölften Jahr in Folge. Dabei liegt IBM deutlich vorn und hat 1.314 Patente mehr zugesprochen bekommen als jedes andere Unternehmen.

Harsche Kritik an IBMs Ankündigung kommt derweil von Florian Müller, Leiter der Kampagne NoSoftwarePatents.com: Nach einem substanzlosen Nichtangriffsversprechen gegenüber Linux tut sich IBM nun erneut durch Augenwischerei und billige Effekthascherei im Zusammenhang mit Patenten und Open Source hervor. Wir reden hier über 1 Prozent des weltweiten IBM-Patentbestandes, also ein Almosen, das noch nicht einmal im Skontobereich liegt."

Derweil sei IBM in Europa eine treibende Kraft hinter der Ausweitung der Patentierung von Software. "Wenn IBM sich hier schon als nachweihnachtlicher Wohltäter profilieren will, dann sollten erstmal das aggressive Patentlobbying von IBM in der EU und das schamlose Abkassieren von Mittelständlern durch die IBM-'Patentsteuer' unterbleiben. Danach können wir dann über milde Gaben reden", so Müller.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie
  2. (u. a. The Crew 2 für 39,99€, Tom Clancy's Ghost Recon Wildlands für 16,99€ und Rayman 3 für...
  3. 54,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie (Release 14.11.)
  4. 2,99€

sirrwinlux 11. Jan 2005

peinlich trifft es genau, besonders da ich auch überzeugt bin, dass bei Software ein...

Beim nächsten... 11. Jan 2005

"Trauen Sie keinem." Ein paar Sätze weiter: "Diese Website erklärt Ihnen, wer wirklich...

dpuppy 11. Jan 2005

Wenn du die weiterführenden Seiten durchliest siehst du relativ sachlich erklärt was mit...

T-o_m 11. Jan 2005

Ich war eben auf der Homepage www.nosoftwarepatents.com Soviel also zu seinen an die IBM...

Gequälter 11. Jan 2005

Ich finde den Einwand absolut berechtigt. OS-Nutzer verbindet v.a. eine gewisse Idee...


Folgen Sie uns
       


Infiltrator Demo mit DLSS und TAA

Wir haben die Infiltrator Demo auf einer Nvidia Geforce RTX 2080 Ti mit DLSS und TAA ablaufen lassen.

Infiltrator Demo mit DLSS und TAA Video aufrufen
Gesetzesentwurf: So will die Regierung den Abmahnmissbrauch eindämmen
Gesetzesentwurf
So will die Regierung den Abmahnmissbrauch eindämmen

Obwohl nach Inkrafttreten der DSGVO eine Abmahnwelle ausgeblieben ist, will Justizministerin Barley nun gesetzlich gegen missbräuchliche Abmahnungen vorgehen. Damit soll auch der "fliegende Gerichtsstand" im Wettbewerbsrecht abgeschafft werden.
Von Friedhelm Greis


    Zukunft der Arbeit: Was Automatisierung mit dem Grundeinkommen zu tun hat
    Zukunft der Arbeit
    Was Automatisierung mit dem Grundeinkommen zu tun hat

    Millionen verlieren ihren Job, aber die Gesellschaft gewinnt dabei trotzdem: So stellen sich die Verfechter des bedingungslosen Grundeinkommens die Zukunft vor. Wie soll das gehen?
    Eine Analyse von Daniel Hautmann

    1. Verbraucherschutzminister Kritik an eingeschränktem Widerspruchsrecht im Online-Handel
    2. Bundesfinanzminister Scholz warnt vor Schnellschüssen bei Digitalsteuer
    3. Sommerzeit EU-Kommission will die Zeitumstellung abschaffen

    iPhone Xs, Xs Max und Xr: Wer unterstützt die eSIM in den neuen iPhones?
    iPhone Xs, Xs Max und Xr
    Wer unterstützt die eSIM in den neuen iPhones?

    Apples neue iPhones haben neben dem Nano-SIM-Slot eine eingebaute eSIM, womit der Konzern erstmals eine Dual-SIM-Lösung in seinen Smartphones realisiert. Die Auswahl an Netzanbietern, die eSIMs unterstützen, ist in Deutschland, Österreich und der Schweiz aber eingeschränkt - ein Überblick.
    Von Tobias Költzsch

    1. Apple Das iPhone Xr macht's billiger und bunter
    2. Apple iPhones sollen Stiftunterstützung erhalten
    3. XMM 7560 Intel startet Serienfertigung für iPhone-Modem

      •  /