AMD: Absatz von Flash-Speicher geht zurück

Umsatz dank guten Prozessorgeschäfts nur leicht gestiegen

AMD hat seine Erwartungen für das am 26. Dezember 2004 abgeschlossene vierte Quartal 2004 korrigiert. Das Geschäft mit Flash-Speicher läuft schlechter als erwartet.

Artikel veröffentlicht am ,

Der Umsatz sei gegenüber dem dritten Quartal, als man einen Umsatz von 1,239 Milliarden US-Dollar erzielte, leicht gestiegen. Der Gewinn hingegen sei gegenüber den 68,4 Millionen US-Dollar im dritten Quartal signifikant gesunken, das Ergebnis blieb aber im positiven Bereich, so AMD.

Stellenmarkt
  1. (Junior) Integration Developer (m/w/d)
    Frankfurter Allgemeine Zeitung GmbH (F.A.Z.), Frankfurt am Main
  2. IT-Systemadministrator/-in IT-Netzwerkadministrator/-in (m/w/d)
    Schlenotronic Computervertriebs GmbH, Frankenthal
Detailsuche

Zuwächse habe man in der Computation Products Group (CPG) erzielt, hier sei der Umsatz gegenüber dem vorhergehenden Quartal gestiegen, wobei die Gruppe profitabel arbeite. Schwerer tut sich AMD offenbar im Bereich der NOR-Flash-Speicher. Hier sei von einem Umsatzrückgang sowie einem operativen Verlust auszugehen.

Ursprünglich hatte AMD erwartet, dass die Umsätze insgesamt steigen. Der Absatz von Prozessoren sollte über dem saisonalen Trend liegen, bei Flash-Speicher war man von einem konstanten Absatz ausgegangen. Die konkreten Zahlen will AMD am 18. Januar 2005 vorlegen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Corona-Warn-App
Jede geteilte Warnung kostete 100 Euro

Die Bundesregierung hat für die Corona-Warn-App bisher mehr als 130 Millionen Euro ausgegeben. Derzeit gibt es besonders viele rote Warnungen.

Corona-Warn-App: Jede geteilte Warnung kostete 100 Euro
Artikel
  1. Activision Blizzard: Was passiert mit Call of Duty, Diablo und Xbox Game Pass?
    Activision Blizzard
    Was passiert mit Call of Duty, Diablo und Xbox Game Pass?

    Playstation als Verlierer und Exklusivspiele für den Xbox Game Pass: Golem.de über die bislang größte Übernahme durch Microsoft.
    Eine Analyse von Peter Steinlechner

  2. Dice: Update-Roadmap für Battlefield 2042 vorgestellt
    Dice
    Update-Roadmap für Battlefield 2042 vorgestellt

    Ob das reicht? Das Entwicklerstudio Dice hat seine Pläne für Battlefield 2042 vorgestellt. Der Shooter hat extrem niedrige Spielerzahlen.

  3. Energiespeicher: Große Druckluftspeicher locken Investorengelder an
    Energiespeicher
    Große Druckluftspeicher locken Investorengelder an

    Hydrostor bietet eine langlebige Alternative zu Netzspeichern aus Akkus, die zumindest in den 2020er Jahren wirtschaftlich ist.
    Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • LG OLED 55" 120Hz 999€ • MindStar (u.a. NZXT WaKü 129€, GTX 1660 499€) • Seagate Firecuda 530 1TB inkl. Kühlkörper + 20€ PSN-Guthaben 189,90€ • HP Omen Gaming-Stuhl 319€ • Sony Pulse 3D Wireless PS5 Headset 79,99€ • Huawei MateBook 16,1" 16GB 512GB SSD 709€ [Werbung]
    •  /