Abo
  • Services:

Konica Minolta: Farblaserdrucker mit direktem Fotodruck

magicolor 2430 DeskLaser druckt mit bis zu 2.400 x 600 dpi

Konica Minolta bringt mit dem magicolor 2430 DeskLaser einen neuen Farblaserdrucker auf den Markt, der bis zu 5 Seiten pro Minute in Farbe und 20 Seiten pro Minute in Schwarz-Weiß mit bis zu 2.400 x 600 dpi ausgeben kann. Der magicolor 2430 DeskLaser ist vornehmlich für kleine Arbeitsgruppen sowie für den ambitionierten Privatnutzer konzipiert.

Artikel veröffentlicht am ,

Die hohe Auflösung (2.400 x 600 dpi) ist nur zusammen mit einer Speichererweiterung von zusätzlich 128 MByte möglich. Das neue Gerät aus der magicolor-2400-Produktfamilie verfügt serienmäßig über PictBridge via USB direkt aus der Digitalkamera, was zumindest bei Farblasern ein Novum darstellt. Das Gerät ist mit 32 MByte RAM ausgestattet und kann auf maximal 512 MByte erweitert werden. Die Aufwärmphase wird mit nur 49 Sekunden angegeben. Die erste Schwarz-Weiß-Seite soll bereits nach 12 Sekunden ausgedruckt werden.

Konica Minolta magicolor 2430 DeskLaser
Konica Minolta magicolor 2430 DeskLaser
Stellenmarkt
  1. Diamant Software GmbH & Co. KG, Bielefeld
  2. Information und Technik Nordrhein-Westfalen (IT.NRW), Düsseldorf, Köln, Hagen

Die optionale Papierzufuhr fasst 500 Blatt (als Zubehör-Ergänzung zur Standard-Papierzufuhr mit 200 Blatt). Als weiteres Zubehör gibt es eine automatische Duplex-Einheit für den beidseitigen Ausdruck. Nach Herstellerangaben kann das Gerät auch Folien, Etiketten und Umschläge bis zu einer Stärke von 163 Gramm pro Quadratmeter bedrucken.

Des Weiteren lassen sich Druckereinstellungen entweder am Display oder über das Netzwerk mit Hilfe der webbasierten Administrations-Software "PageScope WEB Connection" verändern. Die Druckertreiber unterstützen Windows ab 98, MacOS 9.04, 10.2xx, Rendezvous sowie Linux Red Hat und Suse.

Mitgeliefert werden Farbkartuschen mit einer Reichweite von 1.500 Seiten (pro Stück 91,64 Euro) und eine schwarze Farbkartusche für 4.500 Seiten, die ebenfalls 91,64 Euro kostet. Farbbehälter für 4.500 Seiten kosten je 160,08 Euro. Die Duplexeinheit ist wie das 500-Seiten-Papierfach für 272,60 Euro zu haben. Der Konica Minolta magicolor 2430 selbst kostet 578,84 Euro.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 39,99€ statt 59,99€
  2. 88,94€ + Versand
  3. 168,89€ inkl. Versand (Bestpreis!)

DPAG 12. Jan 2005

Natürlich, nur musst Du diese extra wünschen, dann bekommst Du sie auch.

Tach 11. Jan 2005

Ack. Nö. Nicht wenn man die Originalpatronen durch Refillkits auffüllt. Das ist bei...

DPAG 11. Jan 2005

Man sollte immer die Kosten pro Seite rechnen und das ist ein Farblaser bei weitem...

Chris 11. Jan 2005

Hi Man kann Fotos im Internet bestellen. Die gibts dann auf echtem Foto Papier in...

Vorsicht Trollpost 11. Jan 2005

mehr fällt mir zum direkt-fotodruck nicht ein. erstrecht beim laser.


Folgen Sie uns
       


Golem.de spielt die Battlefield 5 Closed Alpha

Zwölf Stunden haben wir in der Closed Alpha des kommenden Shooters im zweiten Weltkrieg Battlefield 5 verbracht - Zeit für eine erste Analyse der Änderungen.

Golem.de spielt die Battlefield 5 Closed Alpha Video aufrufen
Garmin Fenix 5 Plus im Test: Mit Musik ins unbekannte Land
Garmin Fenix 5 Plus im Test
Mit Musik ins unbekannte Land

Kopfhörer ins Ohr und ab zum Joggen, Rad fahren oder zum nächsten Supermarkt spazieren - ohne Smartphone: Mit der Sport-Smartwatch Fenix 5 Plus von Garmin geht das. Beim Test haben wir uns zwar im Wegfindungsmodus verlaufen, sind von den sonstigen Navigationsoptionen aber begeistert.
Ein Test von Peter Steinlechner

  1. Garmin im Hands on Alle Fenix 5 Plus bieten Musik und Offlinenavigation

eSIM: Die Plastik-SIM-Karte ist noch lange nicht weg
eSIM
Die Plastik-SIM-Karte ist noch lange nicht weg

Ein halbes Jahr nach dem Ende der Verhandlungen um die eSIM bieten immerhin zwei von drei Netzbetreibern in Deutschland die fest verbaute SIM-Karte an. Doch es gibt noch viele Einschränkungen.
Von Archie Welwin


    Esa: Sonnensystemforschung ohne Plutonium
    Esa
    Sonnensystemforschung ohne Plutonium

    Forscher der Esa arbeiten an Radioisotopenbatterien, die ohne das knappe und aufwendig herzustellende Plutonium-238 auskommen. Stattdessen soll Americium-241 aus abgebrannten Brennstäben von Kernkraftwerken zum Einsatz kommen. Ein erster Prototyp ist bereits fertig.
    Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

    1. Jaxa Japanische Sonde Hayabusa 2 erreicht den Asteroiden Ryugu
    2. Mission Horizons @Astro_Alex fliegt wieder
    3. Raumfahrt China lädt die Welt zur neuen Raumstation ein

      •  /