Abo
  • Services:

Casio stellt drei lichtstarke und kompakte Projektoren vor

DLP-Verfahren mit XGA-Auflösung

Casio hat drei neue lichtstarke DLP-Datenprojektoren vorgestellt. Die Geräte mit den Bezeichnungen XJ-360, XJ-460 und XJ-560 sind mit einem 2fach-Zoomobjektiv ausgerüstet und nutzen eine asphärische Linse. Alle Geräte arbeiten mit 1.024 x 768 Pixeln.

Artikel veröffentlicht am ,

Das Flaggschiff der neuen Projektorserie, der XJ-560, liefert nach Herstellerangaben eine Lichtleistung von 3.000 ANSI-Lumen, der XJ-460 2.500 ANSI-Lumen und der XJ-360 immerhin noch 2.200 ANSI-Lumen.

Stellenmarkt
  1. IT2media GmbH & Co. KG, Nürnberg, Leipzig, München
  2. Bundesanstalt für Immobilienaufgaben, Bonn

Casio XJ-360
Casio XJ-360
Während die beiden erstgenannten Modelle eine Trapezkorrektur von 30 Grad in beide Hauptrichtungen ermöglichen, kann der XJ-360 nur vertikal um 20 Grad justiert werden. Bei den beiden ersten Geräten erfolgt die Fokussierung automatisch, beim XJ-360 manuell. Die Projektoren können bei einer Entfernung von nur 0,8 m schon scharfe Bilder projizieren. Ein ca. 1,2 m breites Bild wird von jeglichem Punkt aus zwischen 1,6 und 3,2 m Entfernung von der Bildwand erzielt.

Casio XJ-560
Casio XJ-560
Neben einem VGA-Eingang verfügen die Geräte auch noch über einen S-Video-Anschluss. Der XJ-560 und der XJ-460 messen 278 x 64 x 214 mm und wiegen 2,7 Kilogramm, während der XJ-360 230 x 55 x 171 mm groß ist und 1,8 Kilogramm auf die Waage bringt.

Die drei neuen Projektorenmodelle sollen ab März 2005 lieferbar sein. Preise gab Casio noch nicht an.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 54,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie
  2. 2,99€
  3. (u. a. Assassin's Creed Origins PC für 29€)
  4. 14,99€ + 1,99€ Versand oder Abholung im Markt

burger 11. Jan 2005

war ich jetzt eben blind oder wurde das geändert zwischen meinem lesen und dem Abschicken...


Folgen Sie uns
       


Blackberry Key2 - Test

Das Blackberry Key2 überzeugte uns nicht im Test - trotz guter Tastatur.

Blackberry Key2 - Test Video aufrufen
Esa: Sonnensystemforschung ohne Plutonium
Esa
Sonnensystemforschung ohne Plutonium

Forscher der Esa arbeiten an Radioisotopenbatterien, die ohne das knappe und aufwendig herzustellende Plutonium-238 auskommen. Stattdessen soll Americium-241 aus abgebrannten Brennstäben von Kernkraftwerken zum Einsatz kommen. Ein erster Prototyp ist bereits fertig.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Raumfahrt Die Digitalisierung des Weltraums
  2. Raumfahrt Mann überprüft mit Rakete, ob die Erde eine Scheibe ist
  3. Raumfahrt Falsch abgebogen wegen Eingabefehler

Garmin Fenix 5 Plus im Test: Mit Musik ins unbekannte Land
Garmin Fenix 5 Plus im Test
Mit Musik ins unbekannte Land

Kopfhörer ins Ohr und ab zum Joggen, Rad fahren oder zum nächsten Supermarkt spazieren - ohne Smartphone: Mit der Sport-Smartwatch Fenix 5 Plus von Garmin geht das. Beim Test haben wir uns zwar im Wegfindungsmodus verlaufen, sind von den sonstigen Navigationsoptionen aber begeistert.
Ein Test von Peter Steinlechner

  1. Garmin im Hands on Alle Fenix 5 Plus bieten Musik und Offlinenavigation

Always Connected PCs im Test: Das kann Windows 10 on Snapdragon
Always Connected PCs im Test
Das kann Windows 10 on Snapdragon

Noch keine Konkurrenz für x86-Notebooks: Die Convertibles mit Snapdragon-Chip und Windows 10 on ARM sind flott, haben LTE integriert und eine extrem lange Akkulaufzeit. Der App- und der Treiber-Support ist im Alltag teils ein Manko, aber nur eins der bisherigen Geräte überzeugt uns.
Ein Test von Marc Sauter und Oliver Nickel

  1. Qualcomm "Wir entwickeln dediziertes Silizium für Laptops"
  2. Windows 10 on ARM Microsoft plant 64-Bit-Support ab Mai 2018
  3. Always Connected PCs Vielversprechender Windows-RT-Nachfolger mit Fragezeichen

    •  /