Abo
  • Services:

The Bard's Tale kehrt zurück nach Europa

inXile vergibt europäische Publisher-Rechte an Ubi Soft

Ubi Soft will das von inXile Entertainment entwickelte Action-Rollenspiel "The Bard's Tale" in Europa veröffentlichen. Das für "The Bard's Tale" verantwortliche Studio inXile wurde von Brian Fargo gegründet, der bereits das ursprüngliche Spiel "The Bard's Tale" entwickelte.

Artikel veröffentlicht am ,

In der mittelalterlichen Umgebung des Spiels übernimmt der Spieler die Rolle des Barden, eines sarkastischen und egozentrischen Musikers, der eines nicht will: noble Taten vollbringen. Wie der Barde im Spiel mit den anderen Figuren interagiert, kann der Spieler im gewissen Rahmen selbst entscheiden. Er hat die Wahl zwischen einem spitzzüngigen oder einem netten Dialog, was sich jeweils unterschiedlich auf folgende Ereignisse auswirken soll.

Stellenmarkt
  1. Robert Bosch GmbH, Stuttgart-Feuerbach
  2. Robert Bosch GmbH, Renningen

Screenshot #1
Screenshot #1
Gesprochen wird der Barde in der englischen Version des Spiels von Cary Elwes (Die Braut des Prinzen, Robin Hood: Männer in Strumpfhosen). Das Hauptmerkmal des Titels soll auf dem Humor liegen, doch auch der Handlung und Grafik haben sich die Entwickler mit Sorgfalt gewidmet, verspricht Ubi Soft. So kann der Barde neben Magie und gewöhnlichen Waffen auch die Musik nutzen, um eine Auswahl verschiedener Kreaturen heraufzubeschwören.

Bei Bard's Tale kommt eine von Snowblind Studios entwickelte Grafik-Engine zum Einsatz, die bereits in "Champions of Norrath" und "Baldur's Gate: Dark Alliance" verwendet wurde. Entsprechend präsentiert sich The Bard's Tale in isometrischer Perspektive.

Ubi Soft erhält die exklusiven Veröffentlichungs- und Vertriebsrechte im nahezu gesamten europäischen Raum für die PlayStation-2-, Xbox- und die PC-Version des Spiels. Der Titel soll hier zu Lande ab März 2005 im Handel erhältlich sein.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 26,99€
  2. 99,99€
  3. 59,99€
  4. (mindestens 16,15€ bezahlen und Vegas Pro 14 EDIT und Magix Video Sound Cleaning Lab erhalten)

Mr.Misfit 12. Jan 2005

Warum das denn ?

TheBard 11. Jan 2005

Na son Mist ;)

Günni 11. Jan 2005

Nein, aber du wirst verklagt!!!1

TheBard 11. Jan 2005

Ist meine Domain jetzt wertvoller geworden? ;)

Andreas... 11. Jan 2005

Die Reviews auf den einschlägigen Xbox Seiten waren ja eher verhalten. So um die 6.5 von...


Folgen Sie uns
       


Red Dead Redemption in 4K - Grafikvergleich

Wir haben Red Dead Redemption in 4K auf der Xbox One X angespielt und zeigen unseren Grafikvergleich mit der Originalfassung.

Red Dead Redemption in 4K - Grafikvergleich Video aufrufen
HTC Vive Pro im Test: Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf
HTC Vive Pro im Test
Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf

Höhere Auflösung, integrierter Kopfhörer und ein sehr bequemer Kopfbügel: Das HTC Vive Pro macht alles besser und gilt für uns als das beste VR-Headset, das wir bisher ausprobiert haben. Allerdings ist der Preis dafür so hoch, dass kaufen meist keine clevere Entscheidung ist.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. VR-Headset HTCs Vive Pro kostet 880 Euro
  2. HTC Vive Pro ausprobiert VR-Headset hat mehr Pixel und Komfort
  3. Vive Focus HTC stellt autarkes VR-Headset vor

Datenverkauf bei Kommunen: Öffentliche Daten nicht verhökern, sondern sinnvoll nutzen
Datenverkauf bei Kommunen
Öffentliche Daten nicht verhökern, sondern sinnvoll nutzen

Der Städte- und Gemeindebund hat vorgeschlagen, Kommunen sollten ihre Daten verkaufen. Wie man es auch dreht und wendet: Es bleibt eine schlechte Idee.
Ein IMHO von Michael Peters und Walter Palmetshofer

  1. Gerichtsurteil Kein Recht auf anonyme IFG-Anfrage in Rheinland-Pfalz
  2. CDLA Linux Foundation veröffentlicht Open-Data-Lizenzen
  3. Deutscher Wetterdienst Wetterdaten sind jetzt Open Data

Oracle vs. Google: Dieses Urteil darf nicht bleiben
Oracle vs. Google
Dieses Urteil darf nicht bleiben

Im Fall Oracle gegen Google fällt ein eigentlich nicht zuständiges Gericht ein für die IT-Industrie eventuell katastrophales Urteil. Denn es kann zu Urhebertrollen, Innovationsblockaden und noch mehr Milliardenklagen führen. Einzige Auswege: der Supreme Court oder Open Source.
Eine Analyse von Sebastian Grüner

  1. Oracle gegen Google Java-Nutzung in Android kein Fair Use

    •  /