Abo
  • Services:
Anzeige

Lithium-Ionen-Akku: Längeres Leben durch Spezialfolie?

Nanokeramikfolie soll Ablagerungen im Elektrolyt verhindern

Die batterylife AG verspricht ein längeres Leben für Lithium-Ionen-Akkus in Mobiltelefonen, indem eine spezielle Folie verwendet wird. Die Spezialfolie soll Ablagerungen im Elektrolyt des Akkus verhindern und so einen effizienteren Einsatz von Akkus gewährleisten.

Nach den Versprechungen der batterylife AG sorgt die als "batterylife Activator ACT-5035" bezeichnete Folie dafür, dass die altersbedingten Abnutzungserscheinungen moderner Lithium-Ionen-Akkus wirksam verhindert werden. Ein Lithium-Ionen-Akku wird nach häufigem Einsatz mit der Zeit schwächer und die Ladezeit verlängert sich. Der Grund für diesen Effekt liege darin, dass sich Ablagerungen im Elektrolyt bilden, die den inneren Widerstand des Akkus erhöhen.

Anzeige

Die batterylife AG bietet eine in Japan entwickelte Nanokeramikfolie an, die durch zusätzliche Ionisierung dafür sorgt, dass sich keine Ablagerungen im Elektrolyt eines Lithium-Ionen-Akkus bilden. Genauere Angaben zur Arbeitsweise der Folie wurden vom Hersteller auch auf Nachfrage seitens Golem.de nicht gemacht - stellt sich die Frage, ob die Folie zur Regeneration der Akkuleistung ebenso "effektiv" ist wie ein esoterischer Rosenquartz gegen Handystrahlung.

Die Folie wird auf den Akku geklebt und ist für Akkus von Mobiltelefonen verfügbar. Die Folie soll - so heißt es zumindest seitens des Herstellers - beim Lade- und Entladevorgang Lithium-Ionen-Akkus vor der Bildung von Ablagerungen schützen, soll aber auch Akkus regenerieren, in denen sich bereits Ablagerungen befinden. Defekte Akkus soll die Folie hingegen nicht reaktivieren können. Auf der Website findet sich dazu keine physikalische Funktionsbeschreibung - was das Produkt nicht gerade vertrauenswürdig macht.

Der "batterylife Activator ACT-5035" soll ab sofort zum Preis von 9,99 Euro für Lithium-Ionen-Akkus von Mobiltelefonen erhältlich sein - vielleicht sollte man aber besser auf aussagekräftige Tests von Fachmagazinen warten, bevor man sich von den Werbeversprechen der batterylife AG zum Kauf verlocken lässt. Letztendlich kann bei richtiger Ladetechnik auch ein alter Akku wieder fit gemacht werden, ob dazu ein Aufkleber vonnöten ist, sei dahingestellt.

Nachtrag vom 11. Januar 2005 um 10:40 Uhr:
Unter anderem hat die PC-Welt die Akkufolie bereits getestet und kam dabei zu dem Schluss, dass eine regelmäßige Akkupflege bessere Ergebnisse als diese Folie liefert.

Nachtrag vom 18. Januar 2005 um 12:00 Uhr:
Auf der Webseite des Herstellers der Akkufolie ist ab sofort ein Testbericht vom TÜV Rheinlandals PDF-Dokument einsehbar, welcher die Wirksamkeit der Akkufolie untersucht hat.


eye home zur Startseite
Anian 19. Feb 2006

Auf dem Ding ist bisher nicht mal ein Patent, sondern nur der Antrag dafür. Wenn es...

Anian 19. Feb 2006

Ja, weil das mehrmalige vollständige Laden und (fast) vollständige Entladen (bei...

Anisn 19. Feb 2006

Ja, das liegt daran, dass wenn man sich an die Anleitung hält es auch funktioniert. Und...

Spacesson 07. Jul 2005

... Na, wenn nicht mal der Hersteller weiß, warum etwas angeblich funktionieren soll...

der bastler 11. Jan 2005

Tja, was die "cavity radiation" sein soll ist immer noch nicht geklärt. Thermische...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Bosch Engineering GmbH, Abstatt
  2. Deutsches Krebsforschungszentrum (DKFZ), Heidelberg
  3. MAX-DELBRÜCK-CENTRUM FÜR MOLEKULARE MEDIZIN, Berlin
  4. Schwarz Dienstleistung KG, Neckarsulm


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals
  2. 59,90€

Folgen Sie uns
       


  1. Boeing und SpaceX

    Experten warnen vor Sicherheitsmängeln bei Raumfähren

  2. Tencent

    Lego will mit Tencent in China digital expandieren

  3. Beta-Update

    Gesichtsentsperrung für Oneplus Three und 3T verfügbar

  4. Matthias Maurer

    Ein Astronaut taucht unter

  5. Luftfahrt

    Boeing entwickelt Hyperschall-Spionageflugzeug

  6. Alexa-Gerät

    Echo Spot mit Display kommt für 130 Euro

  7. P Smart

    Huawei stellt Dual-Kamera-Smartphone für 260 Euro vor

  8. Fortnite

    574 Milliarden Schüsse und 40 Millionen Spieler

  9. Ericsson

    Datenvolumen am Smartphone wird nicht ausgenutzt

  10. Sieben Touchscreens

    Nissan Xmotion verwendet Koi als virtuellen Assistenten



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Security: Das Jahr, in dem die Firmware brach
Security
Das Jahr, in dem die Firmware brach
  1. Wallet Programmierbare Kreditkarte mit ePaper, Akku und Mobilfunk
  2. Fehlalarm Falsche Raketenwarnung verunsichert Hawaii
  3. Asynchronous Ratcheting Tree Facebook demonstriert sicheren Gruppenchat für Apps

Computerforschung: Quantencomputer aus Silizium werden realistisch
Computerforschung
Quantencomputer aus Silizium werden realistisch
  1. Tangle Lake Intel zeigt 49-Qubit-Chip
  2. Die Woche im Video Alles kaputt
  3. Q# und QDK Microsoft veröffentlicht Entwicklungskit für Quantenrechner

Netzsperren: Wie Katalonien die spanische Internetzensur austrickste
Netzsperren
Wie Katalonien die spanische Internetzensur austrickste

  1. Re: Mortalität darf deutlich im Prozentbereich sein.

    Dwalinn | 14:50

  2. Re: Klitsche bleibt Klitsche

    p4m | 14:49

  3. Re: Gut so

    AllDayPiano | 14:49

  4. Re: Spionageflugzeug ist lustig.

    Randalmaker | 14:49

  5. Re: Nexus 4?

    photoliner | 14:49


  1. 14:03

  2. 12:45

  3. 12:30

  4. 12:02

  5. 11:16

  6. 10:59

  7. 10:49

  8. 10:34


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel