Abo
  • Services:

Sicherheitslücken im Linux-Kernel

Mehr Fehler durch neues Entwicklungsmodell?

Zusammen mit der neuen Version 2.1.0 der Linux-Sicherheitssoftware grsecurity hat Brad Spengler auf vier Sicherheitslücken im Linux-Kernel hingewiesen und sich über den Umgang mit Sicherheitslücken im Linux-Kernel sowie dessen Code-Qualität beschwert. Derweil meldet Paul Starzetz von Isec im Binary-Loader des Linux-Kernel eine Sicherheitslücke.

Artikel veröffentlicht am ,

Sowohl die von Brad Spengler als auch die von Paul Starzetz gefundenen Sicherheitslücken sind nur lokal, also mit einem vorhandenen Nutzer-Account ausnutzbar, erlauben es dann aber, die eigenen Nutzerrechte auszudehnen und so mitunter Root-Rechte zu erlangen.

Stellenmarkt
  1. Alfred Kärcher SE & Co. KG, Winnenden bei Stuttgart
  2. SD Worx GmbH, Dreieich

Spengler stößt dabei der Umgang mit Sicherheitslücken im Kernel auf. Er habe Torvalds bereits am 15. Dezember 2004 über eine der Sicherheitslücken informiert, eine weitere sei Torvalds vom PaX-Team am 27. Dezember 2004 und danach auch nochmals von Andrew Morton mitgeteilt worden. Obwohl Torvalds sowie Morton zahlreiche Änderungen am Kernel vorgenommen hätten, seien die Sicherheitslücken auch nach drei Wochen noch nicht beseitigt, nach Ansicht von Spengler ausreichend Zeit, denn entsprechende Patches seien den E-Mails an Torvalds und Morton beigefügt gewesen.

Zudem habe er mit einer kleinen Analyse innerhalb von 15 Minuten vier weitere Sicherheitslücken finden können, vor allem im neuen Kernel 2.6. Spengler sieht einen verhängnisvollen Trend, denn es sei zehnmal einfacher, eine Sicherheitslücke im Linux-Kernel zu finden als in jeder anderen Applikation auf einem System. Schuld sei das neue Entwicklungsmodell des Kernel 2.6, bei dem experimenteller Code Einzug in den Kernel hält und später als "stabil" deklariert werde.

Auch Starzetz fügte der von ihm entdeckten Sicherheitslücke einen entsprechenden Exploit bei.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. auf ausgewählte Corsair-Netzteile
  2. täglich neue Deals bei Alternate.de
  3. und 20€ Steam-Guthaben geschenkt bekommen
  4. (Neuware für kurze Zeit zum Sonderpreis bei Mindfactory)

Rolf 21. Jan 2005

in jeder Hinsicht nicht (Spiele!!!), aber Mandrake 10.1 lies sich auf mehreren...

stehlampe0012 11. Jan 2005

also ich hab mir jetz mal die komplette diskussion durchgelesen und mich stellenweise...

M. Renz 11. Jan 2005

Servus, also ich hab mir hier jetzt nichts durchgelesen Aber ist doch gut dass diese...

Kaffesatz 11. Jan 2005

ist aber lustig hier ...

Michael - alt 11. Jan 2005

Sag mal, hast Du irgendein Problem? Sagt wer???? Du etwa? Lach... Das ist lächerliche Gro...


Folgen Sie uns
       


Das Abschlussgespräch zur E3 2018 (Analyse, Einordnung, Zuschauerfragen) - Live

Im Abschlussgespräch zur E3 2018 berichten die Golem.de-Redakteure Peter Steinlechner und Michael Wieczorek von ihren Eindrücken der Messe, analysieren die Auswirkungen auf die Branche und beantworten die Fragen der Zuschauer.

Das Abschlussgespräch zur E3 2018 (Analyse, Einordnung, Zuschauerfragen) - Live Video aufrufen
Battlefield 5 Closed Alpha angespielt: Schneller sterben, länger tot
Battlefield 5 Closed Alpha angespielt
Schneller sterben, länger tot

Das neue Battlefield bekommt ein bisschen was von Fortnite und wird allgemein realistischer und dynamischer. Wir konnten in der Closed Alpha Eindrücke sammeln und erklären die Änderungen.
Von Michael Wieczorek

  1. Battlefield 5 Mehr Reaktionsmöglichkeiten statt schwächerer Munition
  2. Battlefield 5 Closed Alpha startet mit neuen Systemanforderungen
  3. Battlefield 5 Schatzkisten und Systemanforderungen

Always Connected PCs im Test: Das kann Windows 10 on Snapdragon
Always Connected PCs im Test
Das kann Windows 10 on Snapdragon

Noch keine Konkurrenz für x86-Notebooks: Die Convertibles mit Snapdragon-Chip und Windows 10 on ARM sind flott, haben LTE integriert und eine extrem lange Akkulaufzeit. Der App- und der Treiber-Support ist im Alltag teils ein Manko, aber nur eins der bisherigen Geräte überzeugt uns.
Ein Test von Marc Sauter und Oliver Nickel

  1. Qualcomm "Wir entwickeln dediziertes Silizium für Laptops"
  2. Windows 10 on ARM Microsoft plant 64-Bit-Support ab Mai 2018
  3. Always Connected PCs Vielversprechender Windows-RT-Nachfolger mit Fragezeichen

Garmin Fenix 5 Plus im Test: Mit Musik ins unbekannte Land
Garmin Fenix 5 Plus im Test
Mit Musik ins unbekannte Land

Kopfhörer ins Ohr und ab zum Joggen, Rad fahren oder zum nächsten Supermarkt spazieren - ohne Smartphone: Mit der Sport-Smartwatch Fenix 5 Plus von Garmin geht das. Beim Test haben wir uns zwar im Wegfindungsmodus verlaufen, sind von den sonstigen Navigationsoptionen aber begeistert.
Ein Test von Peter Steinlechner

  1. Garmin im Hands on Alle Fenix 5 Plus bieten Musik und Offlinenavigation

    •  /