Abo
  • IT-Karriere:

Elder Scrolls IV - Neue Screenshots vom Morrowind-Nachfolger

Beeindruckende Landschaften und Szenen erfordern schnelle PCs

Mit weiteren neuen Screenshots zeigt Bethesda Softworks eindrucksvoll, was für eine Grafikqualität vom Morrowind-Nachfolger "The Elder Scrolls IV: Oblivion" auf PCs und künftigen Konsolen zu erwarten ist. In Entwicklung ist das Einzelspieler-Rollenspiel Oblivion bereits seit Mitte 2002, bis jetzt ist nicht bekannt gegeben worden, wann das Spiel erscheinen wird.

Artikel veröffentlicht am ,

Screenshot #1 (PC)
Screenshot #1 (PC)
Oblivion soll die guten Ideen aus Daggerfall und Morrowind übernehmen und mit komplett überarbeitetem Spielsystem sowie mit im Vergleich zu Morrowind deutlich größerer, aber auch - dank Reittieren - schneller in Ich- und Beobachter-Perspektive erforschbarer Welt ausgestattet sein. Die Entwickler versprechen diesmal auch Wälder, nicht nur Stein- und Graslandschaften. Wie auch die Screenshots zeigen, wird Oblivion in voller Grafikpracht wohl nur auf High-End-Maschinen mit leistungsfähiger Grafikkarte zu bewundern sein - noch wurden aber keine Hardware-Voraussetzungen genannt.

Stellenmarkt
  1. Allianz Deutschland AG, Stuttgart
  2. BfS Bundesamt für Strahlenschutz, Oberschleißheim

Screenshot #2 (PC)
Screenshot #2 (PC)
Überarbeitet werden Spielintelligenz, Dialoge mit computergesteuerten Charakteren sowie Magie und Kampf. Bei Letzterem wird es diesmal keine Wurfwaffen und Armbrüste mehr geben, dafür aber ein ausgefeilteres Bogenschieß-System. Nur für PC-Besitzer wird wieder das "TES Construction Set" beigepackt, damit die Fangemeinde eigene Erweiterungen auch für Oblivion entwickeln kann.

Die eigenständige Geschichte von Oblivion hat mit der von Morrowind und der der anderen Elder-Scrolls-Titel nichts zu tun, abgesehen davon, dass mit ihr die Elder-Scrolls-Welt noch etwas detaillierter wird.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 59,99€ (Release am 15. November)
  2. (Batman Arkham Collection & Lego Batman Trilogy)
  3. (aktuell u. a. QPAD QH-91 Headset für 54,90€, Corsair T1 Race 2018 Gaming-Chais verschiedene...
  4. ab 799,00€

Bibabuzzelmann 22. Mär 2006

Das hier sollte man sich mal durchlesen...... http://www.demonews.de/kurznachrichten...

seppel 12. Feb 2005

naja bei der xbox lief es nur gut weil ich sie umgebaut habe. ansonsten war es das erste...

Rene 26. Jan 2005

Mag ja sein, die Screen sehen aber schon nach CPU und GK Power aus. Hoffe aber mal das...

trust 14. Jan 2005

Als ich das gesehen habe, dachte ich eigentlich, dass das eine Unreal3-Lizenz wäre... ist...


Folgen Sie uns
       


World of Warcraft Classic angespielt

Spielen wie zur Anfangszeit von World of Warcraft: Golem.de ist in WoW Classic durch die Fantasywelt Azeroth gezogen und hat sich mit Kobolden und Bergpumas angelegt.

World of Warcraft Classic angespielt Video aufrufen
Dick Pics: Penis oder kein Penis?
Dick Pics
Penis oder kein Penis?

Eine Studentin arbeitet an einer Software, die automatisch Bilder von Penissen aus Direktnachrichten filtert. Wer mithelfen will, kann ihr Testobjekte schicken.
Ein Bericht von Fabian A. Scherschel

  1. Medienbericht US-Regierung will soziale Netzwerke stärker überwachen
  2. Soziales Netzwerk Openbook heißt jetzt Okuna
  3. EU-Wahl Spitzenkandidat Manfred Weber für Klarnamenpflicht im Netz

Ryzen 7 3800X im Test: Der schluckt zu viel
Ryzen 7 3800X im Test
"Der schluckt zu viel"

Minimal mehr Takt, vor allem aber ein höheres Power-Budget für gestiegene Frequenzen unter Last: Das war unsere Vorstellung vor dem Test des Ryzen 7 3800X. Doch die Achtkern-CPU überrascht negativ, weil AMD es beim günstigeren 3700X bereits ziemlich gut meinte.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Agesa 1003abba Microcode-Update taktet Ryzen 3000 um 50 MHz höher
  2. Agesa 1003abb Viele ältere Platinen erhalten aktuelles UEFI für Ryzen 3000
  3. Ryzen 5 3400G und Ryzen 3 3200G im Test Picasso passt

Sonos Move im Test: Der vielseitigste Lautsprecher von Sonos
Sonos Move im Test
Der vielseitigste Lautsprecher von Sonos

Der Move von Sonos überzeugt durch Bluetooth und ist dank Akku und stabilem Gehäuse vorzüglich für den Außeneinsatz geeignet. Bei den Funktionen ist der Lautsprecher leider nicht so smart wie er sein könnte.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Update für Multiroom-Lautsprecher Sonos-App spielt keine lokalen Inhalte mehr vom iPhone ab
  2. Smarter Lautsprecher Erster Sonos-Lautsprecher mit Akku und Bluetooth
  3. Soundbars Audiohersteller Teufel investiert in eigene Ladenkette

    •  /