• IT-Karriere:
  • Services:

ReactOS 0.2.5: Freier Windows-NT-Klon wieder etwas stabiler

Windows-NT-kompatibles Betriebssystem basiert auf WINE

Der freie und in Zusammenarbeit mit dem WINE-Team entstehende Windows-NT-Klon ReactOS ist zwar noch im Alpha-Stadium, soll aber dank der vor kurzem erschienenen Version 0.2.5 wieder ein Stück stabiler geworden sein. Es laufen bereits einige grafische Anwendungen auf dem Betriebssystem, die GUI ist allerdings noch nicht vollendet und es gibt nur wenige funktionierende Treiber.

Artikel veröffentlicht am ,

Die Version 0.2.5 soll die letzte 0.2er-Version vor ReactOS 0.3.0 sein, wie das Team auf der offiziellen Website ankündigte. ReactOS 0.2.5 soll im Vergleich zum Vorgänger 0.2.1 viele allgemeine Verbesserungen sowie bessere Netzwerkunterstützung und Stabilität mit sich bringen. Noch mehr Kompatibilität und Stabilität verspricht das ReactOS-Team für die Version 0.3.0.

Stellenmarkt
  1. Dataport, verschiedene Standorte
  2. über 3C - Career Consulting Company GmbH, Nürnberg

Wann genau ReactOS in einer zur regulären Nutzung geeigneten Version erscheinen wird, ist noch nicht bekannt. Auf der ReactOS-Website streben die Entwickler zwar den April 2005 an, wie groß die Kompatibilität zu Windows-Anwendungen und -Treibern dann aber ist, bleibt abzuwarten. Noch sind die Kompatibilitätslisten recht übersichtlich, Schritt für Schritt kommen jedoch weitere Einträge hinzu.

Interessierte können ReactOS zum Ausprobieren entweder von einer CD ("Live-CD"), in einer Virtual Machine unter einem anderen Betriebssystem oder nach Installation auf die Festplatte starten. Auf der Projektseite www.reactos.com finden sich mehr Infos und ReactOS-Downloads, während der Quellcode auf Sourceforge bereitsteht.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • ohne Tracking
  • mit ausgeschaltetem Javascript


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 4,26€
  2. (-14%) 42,99€
  3. 53,99€
  4. (-10%) 22,49€

Ground0 20. Jan 2005

Hallo Wegen der Geschwindikeit, die Kompilieren das ganze nicht im Optimeirten Modus...

/dev/urandom 18. Jan 2005

Hey Omnibrain, Du hast mich echt überrascht. Du bist in der Lage ein...

/dev/urandom 18. Jan 2005

Na, weil ich gewußt habe, daß Du auf Überrachungen stehst, Du kleiner Schei*er (worauf...

Ulrich Hobelmann 11. Jan 2005

Getreu dem Motto "Lesen bildet" hab ich mal versucht, herauszufinden, was der Mensch mit...


Folgen Sie uns
       


SSD-Kompendium

Sie werden alle SSDs genannt und doch gibt es gravierende Unterschiede. Golem.de-Hardware-Redakteur Marc Sauter stellt die unterschiedlichen Formfaktoren vor, spricht über Protokolle, die Geschwindigkeit und den Preis.

SSD-Kompendium Video aufrufen
Power-to-X: Sprit aus Ökostrom, Luft und Wasser
Power-to-X
Sprit aus Ökostrom, Luft und Wasser

Die Energiewende ist ohne synthetische Treibstoffe nicht zu schaffen. In Karlsruhe ist eine Anlage in Betrieb gegangen, die das mithilfe von teilweise völlig neuen Techniken schafft.
Ein Bericht von Wolfgang Kempkens

  1. The Ocean Cleanup Interceptor fischt Plastikmüll aus Flüssen
  2. The Ocean Cleanup Überarbeiteter Müllfänger sammelt Plastikteile im Pazifik

Amazon Echo Studio im Test: Homepod-Bezwinger begeistert auch als Fire-TV-Lautsprecher
Amazon Echo Studio im Test
Homepod-Bezwinger begeistert auch als Fire-TV-Lautsprecher

Mit dem Echo Studio bringt Amazon seinen teuersten Alexa-Lautsprecher auf den Markt. Dennoch ist er deutlich günstiger als Apples Homepod, liefert aber einen besseren Klang. Und das ist längst nicht alles.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Echo Flex Amazons preiswertester Alexa-Lautsprecher
  2. Amazons Alexa-Lautsprecher Echo Dot hat ein LED-Display - Echo soll besser klingen
  3. Echo Studio Amazons teuerster smarter Lautsprecher

Nitrokey und Somu im Test: Zwei Fido-Sticks für alle Fälle
Nitrokey und Somu im Test
Zwei Fido-Sticks für alle Fälle

Sie sind winzig und groß, sorgen für mehr Sicherheit bei der Anmeldung per Webauthn und können gepatcht werden: Die in Kürze erscheinenden Fido-Sticks von Nitrokey und Solokeys machen so manches besser als die Konkurrenz von Google und Yubico. Golem.de konnte bereits vorab zwei Prototypen testen.
Ein Test von Moritz Tremmel

  1. iOS 13 iPhone bekommt Webauthn per NFC
  2. Webauthn unter Android ausprobiert Dropbox kann, was andere nicht können

    •  /