Abo
  • Services:

ReactOS 0.2.5: Freier Windows-NT-Klon wieder etwas stabiler

Windows-NT-kompatibles Betriebssystem basiert auf WINE

Der freie und in Zusammenarbeit mit dem WINE-Team entstehende Windows-NT-Klon ReactOS ist zwar noch im Alpha-Stadium, soll aber dank der vor kurzem erschienenen Version 0.2.5 wieder ein Stück stabiler geworden sein. Es laufen bereits einige grafische Anwendungen auf dem Betriebssystem, die GUI ist allerdings noch nicht vollendet und es gibt nur wenige funktionierende Treiber.

Artikel veröffentlicht am ,

Die Version 0.2.5 soll die letzte 0.2er-Version vor ReactOS 0.3.0 sein, wie das Team auf der offiziellen Website ankündigte. ReactOS 0.2.5 soll im Vergleich zum Vorgänger 0.2.1 viele allgemeine Verbesserungen sowie bessere Netzwerkunterstützung und Stabilität mit sich bringen. Noch mehr Kompatibilität und Stabilität verspricht das ReactOS-Team für die Version 0.3.0.

Stellenmarkt
  1. Dataport, Hamburg (Home-Office möglich)
  2. Technogroup IT-Service GmbH, Dortmund, Köln, Karlsruhe

Wann genau ReactOS in einer zur regulären Nutzung geeigneten Version erscheinen wird, ist noch nicht bekannt. Auf der ReactOS-Website streben die Entwickler zwar den April 2005 an, wie groß die Kompatibilität zu Windows-Anwendungen und -Treibern dann aber ist, bleibt abzuwarten. Noch sind die Kompatibilitätslisten recht übersichtlich, Schritt für Schritt kommen jedoch weitere Einträge hinzu.

Interessierte können ReactOS zum Ausprobieren entweder von einer CD ("Live-CD"), in einer Virtual Machine unter einem anderen Betriebssystem oder nach Installation auf die Festplatte starten. Auf der Projektseite www.reactos.com finden sich mehr Infos und ReactOS-Downloads, während der Quellcode auf Sourceforge bereitsteht.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 26,99€
  2. 99,99€
  3. 59,99€
  4. (mindestens 16,15€ bezahlen und Vegas Pro 14 EDIT und Magix Video Sound Cleaning Lab erhalten)

Ground0 20. Jan 2005

Hallo Wegen der Geschwindikeit, die Kompilieren das ganze nicht im Optimeirten Modus...

/dev/urandom 18. Jan 2005

Hey Omnibrain, Du hast mich echt überrascht. Du bist in der Lage ein...

/dev/urandom 18. Jan 2005

Na, weil ich gewußt habe, daß Du auf Überrachungen stehst, Du kleiner Schei*er (worauf...

Ulrich Hobelmann 11. Jan 2005

Getreu dem Motto "Lesen bildet" hab ich mal versucht, herauszufinden, was der Mensch mit...


Folgen Sie uns
       


Kameravergleich P20 Pro, Xperia XZ2, Galaxy S9 Plus

Huaweis neues P20 Pro hat gleich drei Kameras auf der Rückseite. Diese ermöglichen nicht nur eine Porträtfunktion, sondern auch einen dreistufigen Zoom. Mit ihren KI-Funktionen unterstützt die Kamera des P20 Pro den Nutzer bei der Aufnahme.

Kameravergleich P20 Pro, Xperia XZ2, Galaxy S9 Plus Video aufrufen
HTC Vive Pro im Test: Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf
HTC Vive Pro im Test
Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf

Höhere Auflösung, integrierter Kopfhörer und ein sehr bequemer Kopfbügel: Das HTC Vive Pro macht alles besser und gilt für uns als das beste VR-Headset, das wir bisher ausprobiert haben. Allerdings ist der Preis dafür so hoch, dass kaufen meist keine clevere Entscheidung ist.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. VR-Headset HTCs Vive Pro kostet 880 Euro
  2. HTC Vive Pro ausprobiert VR-Headset hat mehr Pixel und Komfort
  3. Vive Focus HTC stellt autarkes VR-Headset vor

Datenverkauf bei Kommunen: Öffentliche Daten nicht verhökern, sondern sinnvoll nutzen
Datenverkauf bei Kommunen
Öffentliche Daten nicht verhökern, sondern sinnvoll nutzen

Der Städte- und Gemeindebund hat vorgeschlagen, Kommunen sollten ihre Daten verkaufen. Wie man es auch dreht und wendet: Es bleibt eine schlechte Idee.
Ein IMHO von Michael Peters und Walter Palmetshofer

  1. Gerichtsurteil Kein Recht auf anonyme IFG-Anfrage in Rheinland-Pfalz
  2. CDLA Linux Foundation veröffentlicht Open-Data-Lizenzen
  3. Deutscher Wetterdienst Wetterdaten sind jetzt Open Data

Oracle vs. Google: Dieses Urteil darf nicht bleiben
Oracle vs. Google
Dieses Urteil darf nicht bleiben

Im Fall Oracle gegen Google fällt ein eigentlich nicht zuständiges Gericht ein für die IT-Industrie eventuell katastrophales Urteil. Denn es kann zu Urhebertrollen, Innovationsblockaden und noch mehr Milliardenklagen führen. Einzige Auswege: der Supreme Court oder Open Source.
Eine Analyse von Sebastian Grüner

  1. Oracle gegen Google Java-Nutzung in Android kein Fair Use

    •  /