Abo
  • Services:

Softwarepatente: Alles nochmal von vorn?

Europa-Abgeordnete wollen Gesetzgebungsverfahren neu starten

Insgesamt 61 Europa-Abgeordnete aus 13 Ländern wollen auf Grundlage der mittlerweile durchgeführten Wahlen zum Europaparlament und der EU-Erweiterung das Verfahren um die Einführung von Softwarepatenten in Europa von vorn beginnen. Zu den Unterstützern das Antrags zählen Mitglieder aus vier Fraktionen.

Artikel veröffentlicht am ,

Hatte kurz vor Weihnachten die polnische Regierung überraschend eine Entscheidung über die geplante Richtlinie zu Softwarepatenten im Rat der Europäischen Union verhindert, sind es jetzt vor allem polnische EU-Abgeordnete, die sich für einen Neustart des gesamten Gesetzgebungsverfahrens stark machen. Unterstützt werden sie aber von Abgeordnenten aus weiteren zwölf Ländern.

Stellenmarkt
  1. Robert Bosch GmbH, Schwieberdingen
  2. Robert Bosch GmbH, Stuttgart-Vaihingen

Die 61 Mitglieder des Europäischen Parlaments haben einen Antrag eingereicht, in dem die EU-Kommission um eine erneute Vorlage gebeten wird. Dies würde letztendlich einen Neustart des Gesetzgebungsverfahrens bedeuten.

Die Unterzeichnergruppe wird angeführt vom ehemaligen polnischen Regierungschef Jerzy Buzek, aber auch weitere namhafte Politiker, darunter drei Vizepräsidenten des Europäischen Parlaments, mehrere Mitglieder der Führungsspitzen von Fraktionen und Ausschüssen sowie eine ehemalige EU-Kommissarin sind beteiligt.

Florian Müller, Leiter der Kampagne NoSoftwarePatents.com, sieht in einem Verfahrensneubeginn "auch eine Ausstiegsstrategie für den EU-Rat, die alle das Gesicht wahren lässt". Käme es zu einem Neustart, würde das Europäische Parlament nochmal eine erste Lesung abhalten und der Rat wäre wieder frei, seinen "gemeinsamen Standpunkt" zu verhandeln. Allerdings kann der Rat auch im laufenden Verfahren nach wie vor seine Position ändern, da diese noch nicht formal beschlossen wurde. Informell sind die Mitgliedsstaaten jedoch gegenwärtig an eine politische Einigung vom 18. Mai 2004 gebunden.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 7,99€ inkl. FSK-18-Versand
  2. 4,25€

Stimmen 10. Jan 2005

Cool, jemand möchte das Europäische Patentamt für nichtig erklären lassen? Lass mich...

MB 10. Jan 2005

Moin, villeicht wird das auch so ähnlich durchgezogen, wie es auch bei den biometrischen...

Hotohori 10. Jan 2005

Mal ehrlich, wer glaubt das die Software Patente beim 2. Anlauf noch durchkommen? Jetzt...

ein Preluder 10. Jan 2005

Der war dumm aber gut ^^

advoklatsche 10. Jan 2005

ja...deinen lächerlich kleinen penis


Folgen Sie uns
       


Smartphones Made in Germany - Bericht

Gigaset baut Smartphones - in Deutschland.

Smartphones Made in Germany - Bericht Video aufrufen
Esa: Sonnensystemforschung ohne Plutonium
Esa
Sonnensystemforschung ohne Plutonium

Forscher der Esa arbeiten an Radioisotopenbatterien, die ohne das knappe und aufwendig herzustellende Plutonium-238 auskommen. Stattdessen soll Americium-241 aus abgebrannten Brennstäben von Kernkraftwerken zum Einsatz kommen. Ein erster Prototyp ist bereits fertig.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Jaxa Japanische Sonde Hayabusa 2 erreicht den Asteroiden Ryugu
  2. Mission Horizons @Astro_Alex fliegt wieder
  3. Raumfahrt China lädt die Welt zur neuen Raumstation ein

Garmin Fenix 5 Plus im Test: Mit Musik ins unbekannte Land
Garmin Fenix 5 Plus im Test
Mit Musik ins unbekannte Land

Kopfhörer ins Ohr und ab zum Joggen, Rad fahren oder zum nächsten Supermarkt spazieren - ohne Smartphone: Mit der Sport-Smartwatch Fenix 5 Plus von Garmin geht das. Beim Test haben wir uns zwar im Wegfindungsmodus verlaufen, sind von den sonstigen Navigationsoptionen aber begeistert.
Ein Test von Peter Steinlechner

  1. Garmin im Hands on Alle Fenix 5 Plus bieten Musik und Offlinenavigation

KI in der Medizin: Keine Angst vor Dr. Future
KI in der Medizin
Keine Angst vor Dr. Future

Mit Hilfe künstlicher Intelligenz können schwer erkennbare Krankheiten früher diagnostiziert und behandelt werden, doch bei Patienten löst die Technik oft Unbehagen aus. Und das ist nicht das einzige Problem.
Ein Bericht von Tim Kröplin

  1. Medizintechnik Künstliche Intelligenz erschnüffelt Krankheiten
  2. Dota 2 128.000 CPU-Kerne schlagen fünf menschliche Helden
  3. KI-Bundesverband Deutschland soll mehr für KI-Forschung tun

    •  /