Abo
  • Services:

Forscher entwickeln Infrarot-empfindliche Nanopartikel

Material soll intelligente Wände und Solar-Kleidung möglich machen

Forscher an der Universität Toronto haben Infrarot-empfindliches Material mit Strukturen auf Nano-Ebene entwickelt, die sich ähnlich wie die Partikel in einer Wandfarbe in Lösung fein verteilen. Sie sollen als Grundlage für "intelligente Wände" oder Kleidung, die Strom aus Sonnenenergie erzeugt, dienen, aber auch Digitalkameras sollen damit im Dunkeln fotografieren können.

Artikel veröffentlicht am ,

Dazu erzeugten die Forscher Nanopartikel aus Halbleiter-Kristallen, die exakt zwei, drei oder vier Nanometer groß sind und brachten diese dann dazu, auf Licht mit sehr kurzen Wellenlängen zu reagieren, berichtet Nature. Das Material soll es erlauben, große, sehr preisgünstige Solarzellen, Displays oder Sensoren herzustellen, die im nicht sichtbaren, infraroten Lichtspektrum funktionieren.

Bei besserer Effizienz der lichtempfindlichen Nanopartikel soll es möglich werden, Photovoltaik zu entwickeln, die 30 Prozent der Strahlungsenergie der Sonne nutzbar macht, so Nature weiter. Aktuelle Solarzellen kämen auf gerade einmal sechs Prozent.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 5€ inkl. FSK-18-Versand
  2. 5€ inkl. FSK-18-Versand
  3. (u. a. 3 Blu-rays für 15€, 2 Neuheiten für 15€)

ZDragon 11. Jan 2005

Wenn du an die Sache nicht glaubst, gut, deine Sache - aber solange du die Behauptung...

:-) 11. Jan 2005

Die Sonne ist ein "Schwarzer Strahler". Das Maximum der Kurve liegt bei Grün. Gibt es...

Cfx 11. Jan 2005

Vielleicht meinst Du die Empfindlichkeit des Menschlichen Auges? Die hat bei Grün ihr...

Cfx 11. Jan 2005

Nunja... diese Beschreibung trifft auf nichts und alles zu. Es wird nirgendwo erzählt...

:-) 11. Jan 2005

Du hast auf eine Frage geantwortet, die niemand gestellt hatte. Die Frage lautete, wie...


Folgen Sie uns
       


Dell Latitude 7400 - Hands on (CES 2019)

Das neue Latitude 7400 ist ein 2-in-1-Gerät für Geschäftskunden. Im ersten kurzen Test von Golem.de macht das Gerät einen guten Eindruck, der Preis ist mit mindestens 1.600 US-Dollar aber recht hoch.

Dell Latitude 7400 - Hands on (CES 2019) Video aufrufen
Alienware m15 vs Asus ROG Zephyrus M: Gut gekühlt ist halb gewonnen
Alienware m15 vs Asus ROG Zephyrus M
Gut gekühlt ist halb gewonnen

Wer auf LAN-Partys geht, möchte nicht immer einen Tower schleppen. Ein Gaming-Notebook wie das Alienware m15 und das Asus ROG Zephyrus M tut es auch, oder? Golem.de hat beide ähnlich ausgestatteten Notebooks gegeneinander antreten lassen und festgestellt: Die Kühlung macht den Unterschied.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Alienware m17 Dell packt RTX-Grafikeinheit in sein 17-Zoll-Gaming-Notebook
  2. Interview Alienware "Keiner baut dir einen besseren Gaming-PC als du selbst!"
  3. Dell Alienware M15 wird schlanker und läuft 17 Stunden

Begriffe, Architekturen, Produkte: Große Datenmengen in Echtzeit analysieren
Begriffe, Architekturen, Produkte
Große Datenmengen in Echtzeit analysieren

Wer sich auch nur oberflächlich mit Big-Data und Echtzeit-Analyse beschäftigt, stößt schnell auf Begriffe und Lösungen, die sich nicht sofort erschließen. Warum brauche ich eine Nachrichten-Queue und was unterscheidet Apache Hadoop von Kafka? Welche Rolle spielt das in einer Kappa-Architektur?
Von George Anadiotis


    Elektromobilität: Der Umweltbonus ist gescheitert
    Elektromobilität
    Der Umweltbonus ist gescheitert

    Trotz eines spürbaren Anstiegs zum Jahresbeginn kann man den Umweltbonus als gescheitert bezeichnen. Bislang wurden weniger als 100.000 Elektroautos gefördert. Wenn der Bonus Ende Juni ausläuft, sind noch immer einige Millionen Euro vorhanden. Die Fraktion der Grünen will stattdessen Anreize über die Kfz-Steuer schaffen.
    Eine Analyse von Dirk Kunde

    1. Elektromobilität Nikola Motors kündigt E-Lkw ohne Brennstoffzelle an
    2. SPNV Ceské dráhy will akkubetriebene Elektrotriebzüge testen
    3. Volkswagen Electrify America nutzt Tesla-Powerpacks zur Deckung von Spitzen

      •  /