Abo
  • Services:

Internet Explorer: Exploit für Monate altes Sicherheitsloch

Auch Systeme mit Service Pack 2 für Windows XP betroffen

Wie das Internet Storm Center berichtet, wurde den Sicherheitsfachleuten ein Exploit eines mehrere Monate alten Sicherheitslochs im Internet Explorer gemeldet. Die Cross-Site-Scripting-Lücke in Microsofts Browser erlaubt es einem Angreifer, beliebigen Programmcode auf einem fremden System auszuführen und sich so eine umfassende Kontrolle darüber zu verschaffen. Einen Patch bietet Microsoft bislang nicht an.

Artikel veröffentlicht am ,

Nach den Erkenntnissen des Internet Storm Centers befinden sich Webseiten in Umlauf, die eine der im Oktober 2004 entdeckten Sicherheitslücken im Internet Explorer für ihre Zwecke missbrauchen und eine Datei ohne Wissen des Anwenders auf den eigenen Rechner laden. Demnach genügt bereits der Besuch einer entsprechend präparierten Webseite mit dem Internet Explorer, um Opfer eines solchen Angriffs zu werden.

Stellenmarkt
  1. Hanseatisches Personalkontor, Schwenningen
  2. BSH Hausgeräte GmbH, Traunreut

Das Sicherheitsloch im Internet Explorer ist Microsoft mittlerweile seit mehr als drei Monaten bekannt, ohne dass bislang ein Patch erschienen ist. Anfällig für den Exploit sollen alle Systeme mit dem Internet Explorer 6 sein. Ob auch frühere Versionen vom Internet Explorer betroffen sind, ist derzeit nicht bekannt. Auch die Installation des Service Pack 2 für Windows XP hilft nicht, weil das Sicherheitsloch die darin enthaltenen Sicherheitsvorkehrungen umgeht.

Das Sicherheitsrisiko lässt sich derzeit nur umgehen, indem Active Scripting im Internet Explorer deaktiviert wird oder man einen anderen Browser verwendet.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 299€ + 4,99€ Versand oder Abholung im Markt
  2. ab 1.119€ (Ersparnis: 310€)
  3. für 109,99€ statt 189,99€ (Neupreis) und 32 GB für 139,99€ statt 219,99€ (Neupreis)

Kaffesatz 11. Jan 2005

zum Glück ist es nur der IE und nicht der ganze Kernel ..

roger rabbit 11. Jan 2005

eher wie vogel strauß :) *kopfindensandsteck*

adny 11. Jan 2005

Lass' mich raten..... Dein Nick ist Dein Motto, oder?

kernel_panic 10. Jan 2005

Dieser Schluß liegt zwar recht nahe, jedoch gibt es da etwas zu bedenken: Firefox ist...

Mettwurst 10. Jan 2005

Monokulturen... ...sind immer anfälliger, das ist nicht nur in der Natur so! Daher ist es...


Folgen Sie uns
       


Kabellose Bluetooth-Ohrstöpsel - Test

Wir haben vier komplett kabellose Bluetooth-Ohrstöpsel getestet. Mit dabei sind Apples Airpods, Boses Soundsport Free, Ankers Zolo Liberty Plus sowie Googles Pixel Buds. Dabei bewerteten wir die Klangqualität, den Tragekomfort und die Akkulaufzeit sowie den allgemeinen Umgang mit den Stöpseln.

Kabellose Bluetooth-Ohrstöpsel - Test Video aufrufen
Physik: Maserlicht aus Diamant
Physik
Maserlicht aus Diamant

Ein Stickstoff-Fehlstellen-basierter Maser liefert kontinuierliche und kohärente Mikrowellenstrahlung bei Raumtemperatur. Eine mögliche Anwendung ist die Kommunikation mit Satelliten.
Von Dirk Eidemüller

  1. Xiaoice und Zo Microsoft erforscht menschlicher wirkende Sprachchat-KIs
  2. Hyperschallgeschwindigkeit Projektil schießt sich durch den Boden
  3. Materialforschung Stanen - ein neues Wundermaterial?

Digitalfotografie: Inkonsistentes Rauschen verrät den Fälscher
Digitalfotografie
Inkonsistentes Rauschen verrät den Fälscher

War der Anhänger wirklich so groß wie der Ring? Versucht da gerade einer, die Versicherung zu betuppen? Wenn Omas Erbstück geklaut wurde, muss die Versicherung wohl dem Digitalfoto des Geschädigten glauben. Oder sie engagiert einen Bildforensiker, der das Foto darauf untersucht, ob es bearbeitet wurde.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. iOS und Android Google lanciert drei experimentelle Foto-Apps
  2. Aufstecksucher für TL2 Entwarnung bei Leica

P20 Pro im Kameratest: Huaweis Dreifach-Kamera schlägt die Konkurrenz
P20 Pro im Kameratest
Huaweis Dreifach-Kamera schlägt die Konkurrenz

Mit dem P20 Pro will Huawei sich an die Spitze der Smartphone-Kameras katapultieren. Im Vergleich mit der aktuellen Konkurrenz zeigt sich, dass das P20 Pro tatsächlich über eine sehr gute Kamera verfügt: Die KI-Funktionen können unerfahrenen Nutzern zudem das Fotografieren erleichtern.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Android Huawei präsentiert drei neue Smartphones ab 120 Euro
  2. Wie Samsung Huawei soll noch für dieses Jahr faltbares Smartphone planen
  3. Porsche Design Mate RS Huawei bringt 512-GByte-Smartphone für 2.100 Euro

    •  /