Abo
  • Services:

Internet Explorer: Exploit für Monate altes Sicherheitsloch

Auch Systeme mit Service Pack 2 für Windows XP betroffen

Wie das Internet Storm Center berichtet, wurde den Sicherheitsfachleuten ein Exploit eines mehrere Monate alten Sicherheitslochs im Internet Explorer gemeldet. Die Cross-Site-Scripting-Lücke in Microsofts Browser erlaubt es einem Angreifer, beliebigen Programmcode auf einem fremden System auszuführen und sich so eine umfassende Kontrolle darüber zu verschaffen. Einen Patch bietet Microsoft bislang nicht an.

Artikel veröffentlicht am ,

Nach den Erkenntnissen des Internet Storm Centers befinden sich Webseiten in Umlauf, die eine der im Oktober 2004 entdeckten Sicherheitslücken im Internet Explorer für ihre Zwecke missbrauchen und eine Datei ohne Wissen des Anwenders auf den eigenen Rechner laden. Demnach genügt bereits der Besuch einer entsprechend präparierten Webseite mit dem Internet Explorer, um Opfer eines solchen Angriffs zu werden.

Stellenmarkt
  1. sunhill technologies GmbH, Erlangen
  2. BG-Phoenics GmbH, München, Frankfurt

Das Sicherheitsloch im Internet Explorer ist Microsoft mittlerweile seit mehr als drei Monaten bekannt, ohne dass bislang ein Patch erschienen ist. Anfällig für den Exploit sollen alle Systeme mit dem Internet Explorer 6 sein. Ob auch frühere Versionen vom Internet Explorer betroffen sind, ist derzeit nicht bekannt. Auch die Installation des Service Pack 2 für Windows XP hilft nicht, weil das Sicherheitsloch die darin enthaltenen Sicherheitsvorkehrungen umgeht.

Das Sicherheitsrisiko lässt sich derzeit nur umgehen, indem Active Scripting im Internet Explorer deaktiviert wird oder man einen anderen Browser verwendet.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 6,49€
  2. 219€ (Vergleichspreis 251€)
  3. 19,89€ inkl. Versand (Vergleichspreis ca. 30€)

Kaffesatz 11. Jan 2005

zum Glück ist es nur der IE und nicht der ganze Kernel ..

roger rabbit 11. Jan 2005

eher wie vogel strauß :) *kopfindensandsteck*

adny 11. Jan 2005

Lass' mich raten..... Dein Nick ist Dein Motto, oder?

kernel_panic 10. Jan 2005

Dieser Schluß liegt zwar recht nahe, jedoch gibt es da etwas zu bedenken: Firefox ist...

Mettwurst 10. Jan 2005

Monokulturen... ...sind immer anfälliger, das ist nicht nur in der Natur so! Daher ist es...


Folgen Sie uns
       


HP Elitebook 735 G5 - Test

Wir schauen uns das HP Elitebook 735 G5 an, eines der besten Business-Notebooks mit AMDs Ryzen Mobile.

HP Elitebook 735 G5 - Test Video aufrufen
Indiegames-Rundschau: Schiffbruch, Anime und viel Brummbrumm
Indiegames-Rundschau
Schiffbruch, Anime und viel Brummbrumm

Gas geben, den weißen Hai besiegen und endlich die eine verlorene Socke wiederfinden: Die sommerlichen Indiegames bieten für jeden etwas - besonders fürs Spielen zu zweit.
Von Rainer Sigl

  1. Indiegames-Rundschau Schwerelose Action statt höllischer Qualen
  2. Indiegames-Rundschau Kampfkrieger und Abenteuer in 1001 Nacht
  3. Indiegames-Rundschau Mutige Mäuse und tapfere Trabbis

Always Connected PCs im Test: Das kann Windows 10 on Snapdragon
Always Connected PCs im Test
Das kann Windows 10 on Snapdragon

Noch keine Konkurrenz für x86-Notebooks: Die Convertibles mit Snapdragon-Chip und Windows 10 on ARM sind flott, haben LTE integriert und eine extrem lange Akkulaufzeit. Der App- und der Treiber-Support ist im Alltag teils ein Manko, aber nur eins der bisherigen Geräte überzeugt uns.
Ein Test von Marc Sauter und Oliver Nickel

  1. Qualcomm "Wir entwickeln dediziertes Silizium für Laptops"
  2. Windows 10 on ARM Microsoft plant 64-Bit-Support ab Mai 2018
  3. Always Connected PCs Vielversprechender Windows-RT-Nachfolger mit Fragezeichen

Hasskommentare: Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?
Hasskommentare
"Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?"

Hannes Ley hat vor rund anderthalb Jahren die Online-Initiative #ichbinhier gegründet. Die Facebook-Gruppe schreibt Erwiderungen auf Hasskommentare und hat mittlerweile knapp 40.000 Mitglieder. Im Interview mit Golem.de erklärt Ley, wie er die Idee aus dem Netz in die echte Welt bringen will.
Ein Interview von Jennifer Fraczek

  1. Nutzungsrechte Einbetten von Fotos muss nicht verhindert werden
  2. Bundesnetzagentur UKW-Abschaltung abgewendet
  3. Drupalgeddon 2 115.000 Webseiten mit Drupallücken übernommen

    •  /