Gigabyte: Zwei PCIe-Grafikkarten auch für Intel-Plattform

SLI-ähnliche Eigenentwicklung für Pentium-4-Boards

Gigabyte hat mit dem "GA-8I915P Dual Graphic" ein Mainboard angekündigt, auf dem zwei PCI-Express-Grafikkarten zusammengeschaltet werden können. Die Lösung ist Nvidias SLI auf den ersten Blick nicht unähnlich, das Unternehmen spart jedoch noch mit Detailinformationen.

Artikel veröffentlicht am ,

Bisher existiert zum GA-8I915P Dual Graphic nur eine englischsprachige Pressemitteilung. Auch auf Anfrage konnte Gigabyte keine weiteren Details zu Technologie und Ausstattung mitteilen.

Stellenmarkt
  1. Sales Support Agent (m/w/d) im Bereich Sales Operations
    Controlware GmbH, Dietzenbach bei Frankfurt am Main
  2. Business Controlling Analyst (m/w/d)
    PHOENIX Pharmahandel GmbH & Co KG, Mannheim
Detailsuche

Aus der Presseinformation geht nicht einmal der verwendete Chipsatz hervor, der Produktbezeichnung nach zu urteilen dürfte es sich aber um Intels 915P handeln. Wie auch andere Hersteller hat Gigabyte diesem die Speicherbeschleunigung des 925 beigebracht, hier heißt das Feature "Memory Intelligent Booster 2" (MIB).

Für noch mehr Leistung sollen zwei PCI-Express-x16-Slots sorgen, über die zwei Grafikkarten zusammengeschaltet werden. Nvidias Schlagwort "SLI" vermeidet Gigabyte in den ersten Informationen zum neuen Produkt. Das Unternehmen spricht aber von Leistungssteigerungen von über 50 Prozent. Die auf der Produktseite sehr klein dargestellten Benchmarks mit unbekannter Konfiguration lassen erahnen, dass die Steigerungen bei modernen Programmen moderater ausfallen. Grob geschätzt stellen die Benchmarks bei 3DMark03 etwa 40 Prozent Mehrleistung dar, bei 3DMark05 nur noch etwa 20 Prozent.

Wie der "Dual Graphic Link" funktioniert, erklärte Gigabyte noch nicht. Ein Blick auf das Foto des Boards mit nur zwei x16-Slots und einem weiteren x1-Steckplatz legt jedoch nahe, dass Gigabyte nicht die freien Lanes des PCI-Express-Interfaces für den zweiten Grafikslot genutzt hat. Die Northbridge 82915P bietet laut Intels Datenblatt nur einen Grafik-Port mit 16 PCI-Express-Lanes. Diese Leitungen lassen sich jedoch per Multiplexing unter mehreren Bausteinen aufteilen, was Intel beispielsweise nutzt, um die integrierte Grafik eines 915G über eine ansonsten passive PCI-Express-Karte aus dem Rechner zu führen. Damit sind dann VGA-und DVI-Ports zugleich möglich.

Golem Akademie
  1. Java EE 8 Komplettkurs: virtueller Fünf-Tage-Workshop
    24.–28. Januar 2022, virtuell
  2. PowerShell Praxisworkshop: virtueller Vier-Tage-Workshop
    21.–24. Februar 2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Wahrscheinlich hat Gigabyte das Multiplexing auch eingesetzt, um zwei Grafikkarten zu synchronisieren. Die Gesamtbandbreite des PCI-Express-Systems erhöht sich dabei jedoch nicht, was die im Vergleich zu Nvidias SLI geringeren Leistungssteigerungen erklären dürfte.

Doch auch abgesehen von der höheren Performance erscheint Gigabytes Konzept interessant. So sind, ähnlich zu VIAs 890-Serie, jetzt auch in einem Intel-System zwei Grafikkarten mit insgesamt vier Monitoren möglich. Außerdem sind keine identischen Grafikkarten mit SLI-Connector nötig. Preis und Verfügbarkeit des "GA-8I915P Dual Graphic" teilte Gigabyte noch nicht mit. [von Nico Ernst]

Nachtrag vom 12. Januar 2005, 13:12 Uhr:
Gigabyte hat das GA-8I915P nun auch in Deutschland offiziell angekündigt. Das Board soll ab Mitte Februar 2005 verfügbar sein, erst Anfang Februar will Gigabyte den Preis bekannt geben.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Bundesservice Telekommunikation
Schlecht getarnte Tarnorganisation praktisch enttarnt

Inzwischen ist offensichtlich, dass der Bundesservice Telekommunikation zum Bundesamt für Verfassungsschutz gehört.

Bundesservice Telekommunikation: Schlecht getarnte Tarnorganisation praktisch enttarnt
Artikel
  1. Digitalisierung: 500-Euro-Laptops für Lehrer leistungsfähig und gut nutzbar
    Digitalisierung
    500-Euro-Laptops für Lehrer "leistungsfähig und gut nutzbar"

    Das Land NRW hat seine Lehrkräfte mit Dienst-Laptops ausgestattet. Doch diese äußern deutliche Kritik und verwenden wohl weiter private Geräte.

  2. Volkswagen Payments: VW entlässt Mitarbeiter wohl wegen Cybersicherheits-Bedenken
    Volkswagen Payments
    VW entlässt Mitarbeiter wohl wegen Cybersicherheits-Bedenken

    Volkswagen entlässt einem Bericht nach einen Mitarbeiter, nachdem dieser Bedenken hinsichtlich der Cybersicherheit von Volkswagen Payments äußerte.

  3. Frequenzen: Bundesnetzagentur erfüllt Forderungen der Mobilfunkkonzerne
    Frequenzen
    Bundesnetzagentur erfüllt Forderungen der Mobilfunkkonzerne

    Jochen Homann könnte vor seinem Ruhestand noch einmal Vodafone, Deutsche Telekom und Telefónica erfreuen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • RTX 3080 Ti 12GB 1.699€ • Intel i9-10900K 444,88€ • Huawei Curved Gaming-Monitor 27" 299€ • Hisense-TVs zu Bestpreisen (u. a. 55" OLED 739€) • RX 6900 1.449€ • MindStar (u.a. Intel i7-10700KF 279€) • 4 Blu-rays für 22€ • LG OLED (2021) 77 Zoll 120Hz 2.799€ [Werbung]
    •  /