Abo
  • Services:

Gigabyte: Zwei PCIe-Grafikkarten auch für Intel-Plattform

SLI-ähnliche Eigenentwicklung für Pentium-4-Boards

Gigabyte hat mit dem "GA-8I915P Dual Graphic" ein Mainboard angekündigt, auf dem zwei PCI-Express-Grafikkarten zusammengeschaltet werden können. Die Lösung ist Nvidias SLI auf den ersten Blick nicht unähnlich, das Unternehmen spart jedoch noch mit Detailinformationen.

Artikel veröffentlicht am ,

Bisher existiert zum GA-8I915P Dual Graphic nur eine englischsprachige Pressemitteilung. Auch auf Anfrage konnte Gigabyte keine weiteren Details zu Technologie und Ausstattung mitteilen.

Stellenmarkt
  1. MOBIL ELEKTRONIK GMBH, Langenbrettach
  2. SEG Automotive Germany GmbH, Stuttgart-Weilimdorf

Aus der Presseinformation geht nicht einmal der verwendete Chipsatz hervor, der Produktbezeichnung nach zu urteilen dürfte es sich aber um Intels 915P handeln. Wie auch andere Hersteller hat Gigabyte diesem die Speicherbeschleunigung des 925 beigebracht, hier heißt das Feature "Memory Intelligent Booster 2" (MIB).

Für noch mehr Leistung sollen zwei PCI-Express-x16-Slots sorgen, über die zwei Grafikkarten zusammengeschaltet werden. Nvidias Schlagwort "SLI" vermeidet Gigabyte in den ersten Informationen zum neuen Produkt. Das Unternehmen spricht aber von Leistungssteigerungen von über 50 Prozent. Die auf der Produktseite sehr klein dargestellten Benchmarks mit unbekannter Konfiguration lassen erahnen, dass die Steigerungen bei modernen Programmen moderater ausfallen. Grob geschätzt stellen die Benchmarks bei 3DMark03 etwa 40 Prozent Mehrleistung dar, bei 3DMark05 nur noch etwa 20 Prozent.

Wie der "Dual Graphic Link" funktioniert, erklärte Gigabyte noch nicht. Ein Blick auf das Foto des Boards mit nur zwei x16-Slots und einem weiteren x1-Steckplatz legt jedoch nahe, dass Gigabyte nicht die freien Lanes des PCI-Express-Interfaces für den zweiten Grafikslot genutzt hat. Die Northbridge 82915P bietet laut Intels Datenblatt nur einen Grafik-Port mit 16 PCI-Express-Lanes. Diese Leitungen lassen sich jedoch per Multiplexing unter mehreren Bausteinen aufteilen, was Intel beispielsweise nutzt, um die integrierte Grafik eines 915G über eine ansonsten passive PCI-Express-Karte aus dem Rechner zu führen. Damit sind dann VGA-und DVI-Ports zugleich möglich.

Wahrscheinlich hat Gigabyte das Multiplexing auch eingesetzt, um zwei Grafikkarten zu synchronisieren. Die Gesamtbandbreite des PCI-Express-Systems erhöht sich dabei jedoch nicht, was die im Vergleich zu Nvidias SLI geringeren Leistungssteigerungen erklären dürfte.

Doch auch abgesehen von der höheren Performance erscheint Gigabytes Konzept interessant. So sind, ähnlich zu VIAs 890-Serie, jetzt auch in einem Intel-System zwei Grafikkarten mit insgesamt vier Monitoren möglich. Außerdem sind keine identischen Grafikkarten mit SLI-Connector nötig. Preis und Verfügbarkeit des "GA-8I915P Dual Graphic" teilte Gigabyte noch nicht mit. [von Nico Ernst]

Nachtrag vom 12. Januar 2005, 13:12 Uhr:
Gigabyte hat das GA-8I915P nun auch in Deutschland offiziell angekündigt. Das Board soll ab Mitte Februar 2005 verfügbar sein, erst Anfang Februar will Gigabyte den Preis bekannt geben.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. bei Alternate bestellen

Folgen Sie uns
       


AMD Athlon 200GE - Test

Der Athlon 200GE ist ein 55 Euro günstiger Chip für den Sockel AM4. Er konkurriert daher mit Intels Celeron G4900 und Pentium G5400. Dank zwei Kernen mit SMT und 3,2 GHz sowie einer Vega-3-Grafikeinheit schlägt er beide Prozessoren in CPU-Benchmarks und ist schneller in Spielen, wenn diese auf der iGPU laufen.

AMD Athlon 200GE - Test Video aufrufen
Pixel 3 XL im Test: Algorithmen können nicht alles
Pixel 3 XL im Test
Algorithmen können nicht alles

Google setzt beim Pixel 3 XL alles auf die Kamera, die dank neuer Algorithmen nicht nur automatisch blinzlerfreie Bilder ermitteln, sondern auch einen besonders scharfen Digitalzoom haben soll. Im Test haben wir allerdings festgestellt, dass auch die beste Software keine Dual- oder Dreifachkamera ersetzen kann.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Android Google-Apps könnten Hersteller bis zu 40 US-Dollar kosten
  2. Google Pixel-Besitzer beklagen nicht abgespeicherte Fotos
  3. Dragonfly Google schweigt zu China-Plänen

Mate 20 Pro im Hands on: Huawei bringt drei Brennweiten und mehr für 1.000 Euro
Mate 20 Pro im Hands on
Huawei bringt drei Brennweiten und mehr für 1.000 Euro

Huawei hat mit dem Mate 20 Pro seine Dreifachkamera überarbeitet: Der monochrome Sensor ist einer Ultraweitwinkelkamera gewichen. Gleichzeitig bietet das Smartphone zahlreiche technische Extras wie einen Fingerabdrucksensor unter dem Display und einen sehr leistungsfähigen Schnelllader.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Keine Spionagepanik Regierung wird chinesische 5G-Ausrüster nicht ausschließen
  2. Watch GT Huawei bringt Smartwatch ohne Wear OS auf den Markt
  3. Ascend 910/310 Huaweis AI-Chips sollen Google und Nvidia schlagen

Life is Strange 2 im Test: Interaktiver Road-Movie-Mystery-Thriller
Life is Strange 2 im Test
Interaktiver Road-Movie-Mystery-Thriller

Keine heile Teenagerwelt mit Partys und Liebeskummer: Allein in den USA der Trump-Ära müssen zwei Brüder mit mexikanischen Wurzeln in Life is Strange 2 nach einem mysteriösen Unfall überleben. Das Adventure ist bewegend und spannend - trotz eines grundsätzlichen Problems.
Von Peter Steinlechner

  1. Adventure Leisure Suit Larry landet im 21. Jahrhundert

    •  /