Handy-Display wird zum Lautsprecher

Vibrationen machen Handy zum Lautsprecher

Der japanische Mobilfunknetzbetreiber NTT DoCoMo hat ein Mobiltelefon vorgestellt, in dem auf den Einsatz eines herkömmlichen Handy-Lautsprechers verzichtet wurde. Stattdessen übernimmt das Display die Lautsprecherfunktion mit Hilfe von Vibrationen, die auf das gesamte Display übertragen werden und entsprechende Geräusche erzeugen.

Artikel veröffentlicht am ,

N506iS
N506iS
Das im N506iS enthaltene Lautsprecher-Display wurde von dem britischen Unternehmen New Transducers Limited entwickelt und wird nach Angaben von NTT DoCoMo nun erstmals in ein Mobiltelefon eingebaut. Dieses Verfahren sendet Vibrationen an das gesamte Display, um Geräusche wiederzugeben, so dass das Display als Lautsprecher fungiert. Die daraus resultierenden Geräusche sind nach Herstellerangaben auf der gesamten Displayfläche zu hören.

Stellenmarkt
  1. Informatiker/in (FH-Diplom / Bachelor / Fachinformatiker/in [m/w/d])
    Zentrum Bayern Familie und Soziales Dienststelle Zentrale Personalmanagement, Bayreuth
  2. Fachinformatiker / Mitarbeiter (m/w/d) für Anwenderschulungen in Ecclesias
    Erzbistum Hamburg, Hamburg
Detailsuche

Das TFT-Display ist zudem mit einem Klapp-Dreh-Mechanismus versehen, um es sowohl klappen als auch um 180 Grad drehen zu können. Das 104 x 50 x 24 mm messende Mobiltelefon enthält zudem eine Digitalkamera mit einer Auflösung von 1,3 Megapixeln und einen Steckplatz für mini-SD-Cards.

Bereits auf der CeBIT 2002 hatte Siemens ein Display als Lautsprecher-Ersatz vorgestellt, das in einem modifizierten S45 eingebaut war. Aus der Studie ist allerdings nach mehr als 2,5 Jahren bislang kein serienfertiges Produkt geworden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


mm 05. Mär 2008

nee man die stinken bis zum himmel ...

the_spacewürm 10. Jan 2005

vll. haben Japaner auch die bessere Körperhygiene ;)

miccom 10. Jan 2005

cebit 2002 war das! hier ein bild des prototyps: http://www.miccom.cc/phpBB/album_page...

ip (Golem.de) 10. Jan 2005

das sind nicht ganz drei Jahre her. Allerdings ist aus der Studie bislang kein fertiges...

m2k1 10. Jan 2005

Das wurde von Siemens an einem S45 auf der CeBit vor 3 Jahren vorgestellt. L4M3!



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
600 Millionen Euro
Bundeswehr lässt Funkgeräte von 1982 nachbauen

Das SEM 80/90 mit 16 KBit/s wird exakt nachgebaut, zum Stückpreis von rund 20.000 Euro. Das Retrogerät geht für die Bundeswehr in Serie.

600 Millionen Euro: Bundeswehr lässt Funkgeräte von 1982 nachbauen
Artikel
  1. Foundation bei Apple TV+: Die unverfilmbare Asimov-Trilogie grandios verfilmt
    Foundation bei Apple TV+
    Die unverfilmbare Asimov-Trilogie grandios verfilmt

    Gegen die Welt von Asimovs Foundation-Trilogie wirkt Game of Thrones überschaubar. Apple hat mit einem enormen Budget eine enorme Science-Fiction-Serie geschaffen.
    Eine Rezension von Peter Osteried

  2. Pakete: DHL-Preiserhöhung könnte Amazon Prime verteuern
    Pakete
    DHL-Preiserhöhung könnte Amazon Prime verteuern

    DHL Paket erhöht die Preise für Geschäftskunden. Das könnte Auswirkungen auf den Preis von Amazon Prime haben.

  3. Security: Forscher veröffentlicht iOS-Lücken aus Ärger über Apple
    Security
    Forscher veröffentlicht iOS-Lücken aus Ärger über Apple

    Das Bug-Bounty-Programm von Apple ist vielfach kritisiert worden. Ein Forscher veröffentlicht seine Lücken deshalb nun ohne Patch.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Samsung G7 31,5" WQHD 240Hz 499€ • Lenovo-Laptops zu Bestpreisen • 19% auf Sony-TVs bei MM • Samsung SSD 980 Pro 1TB 150,50€ • Dualsense-Ladestation 35,99€ • iPhone 13 erschienen ab 799€ • Sega Discovery Sale bei GP (u. a. Yakuza 0 4,50€) [Werbung]
    •  /