Vaporware 2004: PC-Spielekonsole Phantom auf Platz 1

Wired kürt die "virtuellsten" Produktversprechungen 2004

Schon das achte Jahr in Folge hat das Magazin Wired die auf Grund von Lesereinsendungen gekürten "Vaporware"-Gewinner des Jahres veröffentlicht. Das sind Produkte, die zwar von den Firmen groß angekündigt wurden, aber bislang nicht oder mit extremer Verspätung erschienen sind. Neben vielen Computerspielen findet sich dort auf den ersten Plätzen auch andere Soft- und Hardware. Ein alter Bekannter ist derweil von der Liste verschwunden, ohne im Verkaufsregal aufzutauchen.

Artikel veröffentlicht am ,

Eigentlich würde an der Spitze der Liste wieder einmal Duke Nukem Forever "aus" dem Hause 3-D Realms stehen, das zwar bereits 1997 angekündigt wurde, aber nie ans Licht der Öffentlichkeit kam, obwohl es immer wieder einmal Neues dazu gibt. Das Spiel bekam allerdings im letzten Jahr den Lifetime-Achievement-Award und macht damit Platz 1 in der Liste frei.

Stellenmarkt
  1. DevOps Engineer (m/w/d) Testautomation Platform
    ING Deutschland, Frankfurt, Nürnberg
  2. Head of IT (m/w/d) Führendes Unternehmen in der Herstellung und dem Handel von Ingredients ... (m/w/d)
    TOPOS Personalberatung Hamburg, Raum Hamburg
Detailsuche

An 10. Stelle steht die Grafikkartentechnologie von Alienware, die angeblich Grafikkarten parallel laufen lassen und so ungeahnte Geschwindigkeitsvorteile mit sich bringen soll. Zwar gibt es von Nvidia mit SLI eine konkurrierende Technologie, Alienware jedoch, die ihr Produkt 2004 auf den Markt bringen wollten, brachten - richtig - gar nichts heraus.

An 9. Stelle steht Intels Pentium 4 mit einer Taktfrequenz von 4 GHz. Intel hörte mit 3,8 GHz auf, den Prozessor weiter zu beschleunigen. An 8. Stelle steht dann auch gerechterweise Apples G5-Prozessor mit angeblich 3 GHz. Im Juni 2003 jedoch versprach Steve Jobs, dass IBMs G5-Prozessor 3 GHz binnen zwölf Monaten erreichen würde.

Im letzten Jahr erreichte das Spiel "Team Fortress 2" von Valve Software noch Platz 4, jetzt steht es auf Position 7. Das angeblich bahnbrechende Multi-Player-Spiel, das der Hersteller mit großen Versprechungen anpreist, ist bis heute nicht erschienen. Angekündigt ist es seit 1999.

Golem Akademie
  1. Kotlin für Java-Entwickler: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    03.–04. Februar 2022, Virtuell
  2. Microsoft Dynamics 365 Guides mit HoloLens 2: virtueller Ein-Tages-Workshop
    16. Februar 2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Platz 6 belegt Gran Turismo 4 von Sony, das auf der PlayStation 2 ein Multiplayer-Feature bieten sollte, bei dem sich die Spieler über das Internet gegenseitig Wettkämpfe liefern sollten. Eigentlich war das Spiel für Mitte 2002 angekündigt, dann auf 2003 verschoben worden und schließlich hieß der Veröffentlichungstermin nur noch 2004. Nun heißt es, das "Januar-März"-Fenster sei ein potenzielles Erscheinungsdatum. Im November teilte Sony zudem mit, dass die Online-Komponente herausfallen würde.

Auf Platz 5 hievten die Wired-Leser die ATI-Radeon-X800-Grafikkartenreihe der XT Platinum Edition, die zwar eigentlich seit Dezember im Handel sein soll, von denen allerdings die Kunden nach Wired-Angaben noch nichts gesehen hätten. Die Kaufinteressierten nennen die Karte bereits "Phantom Edition."

Auf der vierten Position liegt die Funktion TiVoToGo des digitalen Videorekorders von TiVo. Mit ihr soll man per TiVo Series 2 aufgenommenes TV-Material auf einem PC begutachten können. Der Service wurde im Januar 2004 angekündigt - und kam allerdings am 3. Januar 2005 auf den Markt. Dennoch wird bislang weder das Brennen von DVDs noch die MacOS-Plattform unterstützt.

Microsofts Windows-XP-Nachfolger mit dem Codenamen "Longhorn" wurde ursprünglich für 2004 angekündigt, doch verschob das Unternehmen das "offizielle" Erscheinungsdatum für sein Desktop-Betriebssystem nun auf 2006. Teile der WinFX getauften Longhorn-Applikationsplattform, einer Weiterentwicklung von .Net, sollen auch für Windows XP und Windows Server 2003 angeboten werden. Ein auf Longhorn basierendes Server-Betriebssystem soll im Jahr 2007 folgen. Der dritte Vaporware-Award geht somit an Microsoft.

Das hawaiische Unternehmen Maui X-Stream belegt mit seinem - mit großem Tamtam angekündigten - Mac-Emulator CherryOS den zweiten Platz. Sein Erscheinungsdatum wurde nun abermals verschoben: auf das erste Quartal 2005. Womöglich ist der Grund für die Verzögerung der Plagiatsvorwurf, dass CherryOS widerrechtlich Programmcode des Open-Source-Mac-Emulators PearPC übernommen hat, vielleicht auch, weil man eben nicht 80 Prozent der Originalgeschwindigkeit des MacOS emulieren konnte.

Der erste Platz der Vaporware-Awards 2004 geht an Infinium Labs mit seiner PC- basierten Spielekonsole Phantom, die ihrem Namen alle Ehre macht. Sie wurde zwar schon für Anfang 2003 angekündigt, hat sich bisher aber noch nicht in Form eines käuflich erwerbbaren Produkts manifestiert. Nun steht sogar auf der Website des "Herstellers" ganz offiziell "coming soon".

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Fredator 10. Jan 2005

Kleiner Kommentar am Rande: Infinium Labs scheint nicht mit uns ins 21ste gekommen zu...

Seba 10. Jan 2005

Habe sie auch seit Oktober/November sogar schon. Erstanden für 560 Euro... Schweineteuer...

Gary7 10. Jan 2005

Hyperion konnte sich herausreden, indem sie eine Pre-Release Version herausgebracht haben.

Hegel 10. Jan 2005

jo, die 96er Pyramid Demo-Shots mit der Westernstadt und dem Space-Trooper sahen schon...

Bulsara 10. Jan 2005

Dann schreibt doch einen Onlinekommentar an Wired. Mal sehen, wie die darauf reagieren...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Lego Star Wars UCS AT-AT aufgebaut
"Das ist kein Mond, das ist ein Lego-Modell"

Ganz wie der Imperator es wünscht: Der Lego UCS AT-AT ist riesig und imposant - und eines der besten Star-Wars-Modelle aus Klemmbausteinen.
Ein Praxistest von Oliver Nickel

Lego Star Wars UCS AT-AT aufgebaut: Das ist kein Mond, das ist ein Lego-Modell
Artikel
  1. Kryptowährung im Fall: Bitcoin legt rasante Talfahrt hin
    Kryptowährung im Fall
    Bitcoin legt rasante Talfahrt hin

    Am Samstag setzte sich der Absturz des Bitcoin fort. Ein Bitcoin ist nur noch 34.200 US-Dollar wert. Auch andere Kryptowährungen machen Verluste.

  2. eStream: Airstream-Wohnwagen mit eigenem Elektroantrieb
    eStream
    Airstream-Wohnwagen mit eigenem Elektroantrieb

    Der Wohnwagen Airstream eStream besitzt einen eigenen Elektroantrieb nebst Akku. Das entlastet das Zugfahrzeug und eröffnet weitere Möglichkeiten.

  3. Andromeda: Dieses Microsoft-Smartphone-Betriebssystem erschien nie
    Andromeda
    Dieses Microsoft-Smartphone-Betriebssystem erschien nie

    Erstmals ist ein Blick auf Andromeda möglich - das Smartphone-Betriebssystem, das Microsoft bereits vor einigen Jahren eingestellt hat.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Corsair Vengeance RGB RT 16-GB-Kit DDR4-4000 120,95€ • Alternate (u.a. AKRacing Master Pro Deluxe 449,98€) • Seagate FireCuda 530 1 TB (PS5) 189,90€ • RTX 3070 989€ • The A500 Mini 189,90€ • Intel Core i9 3.7 459,50€ • RX 6700 12GB 869€ • MindStar (u.a. 1TB SSD 69€) [Werbung]
    •  /