Abo
  • Services:

Preise für Videoprojektoren erreichen das untere Preislimit

Prognose: Geringeres Wachstum auf dem Beamer-Markt 2005

Die Projektoren-Sparte gehörte im vergangenen Jahr mit sich zum Teil verdoppelnden Zuwächsen pro Quartal zu den rasant wachsenden Segmenten des ITK-Marktes. Die Aussichten für 2005: ComputerPartner-Experten gehen von einem weniger starken Wachstum aus, während etwa das Marktforschungsunternehmen DTC (Decision Tree Consulting) hohe Zuwächse prognostiziert. Das berichtet die ITK-Fachhandelszeitschrift ComputerPartner.

Artikel veröffentlicht am ,

Laut ComputerPartner werden die Preise für Videoprojektoren im laufenden Jahr vermutlich nicht mehr so stark sinken wie im vergangenen Jahr, denn die Schmerzgrenze ist mit Einstiegspreisen für LCD-Beamer unter 500,- Euro sowie für DLP-Projektoren um die 650,- Euro erreicht. Ein noch größerer Dumping-Preis ist aber nach Ansicht der Experten derzeit nicht drin - kostet doch allein eine Lampe rund 250,- Euro. "Luft für weitere Preissenkungen im Einstiegssegment sehe ich höchstens noch in 10- oder 20-Euro-Schritten", meinte auch Thomas Nedder, General Manager bei NEC Deutschland gegenüber der Fachhandelszeitschrift.

Stellenmarkt
  1. Bundeskriminalamt, Meckenheim
  2. Dürr Systems AG, Bietigheim-Bissingen

Nach Expertenmeinung werden die Hersteller deshalb in diesem Jahr versuchen, Konsumenten durch Mehrwert-Features zu binden. Dem kommt laut dem Hersteller Infocus auch zugute, dass gerade im Einstiegssegment die qualitativen Ansprüche steigen: Der Trend geht eindeutig zum 16:9-Format, zu höheren Auflösungen und besseren Kontrasten. Auch an dem immer stärker beachteten Kaufkriterium der Lüftung wird kräftig gearbeitet. Ob sich die Konsumenten im Heimkino-Bereich allerdings tatsächlich überzeugen lassen, wird von der ComputerPartner-Redaktion bezweifelt. Zum einen spricht dagegen, dass Flachbildschirme bald preislich so attraktiv sein werden, dass viele Privatkunden sich lieber einen großen LCD- oder Plasma-Fernseher kaufen. Zum anderen fehlt es in vielen Haushalten an ausreichender Projektionsfläche, so die Fachhandelszeitschrift.

Insgesamt sind nach Analyse von DTC im vergangenen Jahr in Deutschland insgesamt 271.677 Projektoren verkauft worden. Für das neue Geschäftsjahr 2005 prognostizieren die Marktforscher den Verkauf von rund 440.000 Stück, was ein Wachstum von 61 Prozent bedeutet. In 2006 soll der Projektorenmarkt noch einmal um 31 Prozent steigen.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. Der Marsianer, Spaceballs, Titanic, Batman v Superman)
  2. (u. a. 3 Blu-rays für 20€, Boxsets im Angebot, Serien zum Sonderpreis)
  3. (2 Monate Sky Ticket für nur 4,99€)

walter maier 20. Jan 2005

Vor Benutzung des Mundwerks Hirn einschalten: - nur weil Du es Dir nicht leisten willst...

Roller 11. Jan 2005

Hätte ich auf Anhieb auch nicht. Deshalb werde ich, sobald das nötige Geld für den...

Chris 10. Jan 2005

Hi jetzt weist Du warum ich keinen Beamer in der WOhnung habe obwohl ich ein ideal dafür...

ednax 10. Jan 2005

tja, hab einen Beamer (Toshiba ET1). Der Beamer an sich ist sehr gut, nur ist mir vor...

RTD 10. Jan 2005

naja...nicht übertreiben...


Folgen Sie uns
       


Intel NUC8 - Test

Winzig und kraftvoll: der NUC8 alias Hades Canyon.

Intel NUC8 - Test Video aufrufen
HTC Vive Pro im Test: Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf
HTC Vive Pro im Test
Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf

Höhere Auflösung, integrierter Kopfhörer und ein sehr bequemer Kopfbügel: Das HTC Vive Pro macht alles besser und gilt für uns als das beste VR-Headset, das wir bisher ausprobiert haben. Allerdings ist der Preis dafür so hoch, dass kaufen meist keine clevere Entscheidung ist.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. VR-Headset HTCs Vive Pro kostet 880 Euro
  2. HTC Vive Pro ausprobiert VR-Headset hat mehr Pixel und Komfort
  3. Vive Focus HTC stellt autarkes VR-Headset vor

Datenverkauf bei Kommunen: Öffentliche Daten nicht verhökern, sondern sinnvoll nutzen
Datenverkauf bei Kommunen
Öffentliche Daten nicht verhökern, sondern sinnvoll nutzen

Der Städte- und Gemeindebund hat vorgeschlagen, Kommunen sollten ihre Daten verkaufen. Wie man es auch dreht und wendet: Es bleibt eine schlechte Idee.
Ein IMHO von Michael Peters und Walter Palmetshofer

  1. Gerichtsurteil Kein Recht auf anonyme IFG-Anfrage in Rheinland-Pfalz
  2. CDLA Linux Foundation veröffentlicht Open-Data-Lizenzen
  3. Deutscher Wetterdienst Wetterdaten sind jetzt Open Data

Oracle vs. Google: Dieses Urteil darf nicht bleiben
Oracle vs. Google
Dieses Urteil darf nicht bleiben

Im Fall Oracle gegen Google fällt ein eigentlich nicht zuständiges Gericht ein für die IT-Industrie eventuell katastrophales Urteil. Denn es kann zu Urhebertrollen, Innovationsblockaden und noch mehr Milliardenklagen führen. Einzige Auswege: der Supreme Court oder Open Source.
Eine Analyse von Sebastian Grüner

  1. Oracle gegen Google Java-Nutzung in Android kein Fair Use

    •  /