Abo
  • IT-Karriere:

Nvidia bringt GeForce Go 6200 mit TurboCache

Neuer Notebook-Chip soll besonders sparsam sein

Auf der CES hat Nvidia seinen neuen Grafikchip vorgestellt. Der GeForce Go 6200 soll sich durch Weglassen des Grafikspeichers besonders für dünne und leichte Notebooks eignen und kommt bereits in den ersten Sony-Produkten zum Einsatz.

Artikel veröffentlicht am ,

Der GeForce Go 6200 basiert wie sein Desktop-Pendant auf der TurboCache-Technologie, über die Golem.de bereits ausführlich berichtet hat. Dabei befindet sich auf dem Grafikmodul (oder der PCIe-Karte) nur ein kleiner Speicher von 16, 32 oder 64 MByte, der den Frame-Buffer und einen Cache für 3D-Daten enthält. Der restliche Grafikspeicher wird vom Hauptspeicher des PC abgezweigt, in der Regel 128 MByte.

Stellenmarkt
  1. Kaufland Dienstleistung GmbH & Co. KG, Heilbronn
  2. RATIONAL AG, Landsberg am Lech

Dadurch will Nvidia mit seiner neuen Mobillösung ein besonders sparsames Modul geschaffen haben. Die Leistung bewegt sich jedoch bei der Desktop-Ausgabe des 6200 nur auf dem Niveau von Einstiegsmodellen, weshalb Nvidia den GeForce Go 6200 auch wörtlich "für den Durchschnitts-Notebook" empfiehlt.

Weitere Daten, insbesondere zum Stromverbrauch und der Größe des TurboCache, nannte Nvidia noch nicht. Es ist aber zu erwarten, dass die Leistung der Lösung wie auch bei den PCI-Express-Karten stark von der Leistung des Gesamtsystems abhängt. Bei Notebooks sind die Speicherinterfaces je nach Chipsatz in der Regel nicht ganz so schnell wie bei Desktop-PCs.

Der GeForce Go 6200 soll wie sein PC-Gegenstück volle Kompatibilität zu Direct X 9.0 inklusive dem Shader Model 3.0 und Unterstützung für Nvidias beschleunigte Wiedergabe von MPEG-2- und WMV-Material PureVideo bieten. [von Nico Ernst]



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (u. a. Ryzen 5-2600X für 184,90€ oder Sapphire Radeon RX 570 Pulse für 149,00€)
  2. 83,90€
  3. 259€ + Versand oder kostenlose Marktabholung (aktuell günstigste GTX 1070 Mini)

Enya 26. Nov 2005

hallo kannst du mir vielleicht helfen? was für einen Treiber für NVIDIA installiert...

ENYA 26. Nov 2005

kann mir jemand helfen?? ich einen Sony Notebook Sony FS VGN-FS115B mit Graphik Karte...

Charls 28. Okt 2005

Hallo, mein Name ist Karl. Ich habe ganz zufällig deinen Beitrag gelesen, weiß aber...

lukydakila 21. Jul 2005

Ich habe gestern einen ASUS-Lappi gekauft (Electronic Partner Trier - 999€) bis auf eine...

batnix2k 17. Mai 2005

Tag hab da mal ne Bitte. Überlege gerade, ob ich mir vielleicht nicht das Sony Vaio VGN...


Folgen Sie uns
       


Motorola One Vision - Hands on

Das zweite Android-One-Smartphone von Motorola heißt One Vision. Es hat eine 48-Megapixel-Kamera von Samsung, die vor allem auf gute Aufnahmen bei schwachem Licht optimiert wurde. Das Smartphone mit dem 7:3-Display kommt Ende Mai 2019 für 300 Euro auf den Markt.

Motorola One Vision - Hands on Video aufrufen
Bug Bounty Hunter: Mit Hacker 101-Tutorials zum Millionär
Bug Bounty Hunter
Mit "Hacker 101"-Tutorials zum Millionär

Santiago Lopez hat sich als Junge selbst das Hacken beigebracht und spürt Sicherheitslücken in der Software von Unternehmen auf. Gerade hat er damit seine erste Million verdient. Im Interview mit Golem.de erzählt er von seinem Alltag.
Ein Interview von Maja Hoock

  1. White Hat Hacking In unter zwei Stunden in Universitätsnetzwerke gelangen

Homeoffice: Wenn der Arbeitsplatz so anonym ist wie das Internet selbst
Homeoffice
Wenn der Arbeitsplatz so anonym ist wie das Internet selbst

Homeoffice verspricht Freiheit und Flexibilität für die Mitarbeiter und Effizienzsteigerung fürs Unternehmen - und die IT-Branche ist dafür bestens geeignet. Doch der reine Online-Kontakt bringt auch Probleme mit sich.
Ein Erfahrungsbericht von Marvin Engel

  1. Bundesagentur für Arbeit Informatikjobs bleiben 132 Tage unbesetzt
  2. IT-Headhunter ReactJS- und PHP-Experten verzweifelt gesucht
  3. IT-Berufe Bin ich Freiberufler oder Gewerbetreibender?

LTE-V2X vs. WLAN 802.11p: Wer hat Recht im Streit ums Auto-WLAN?
LTE-V2X vs. WLAN 802.11p
Wer hat Recht im Streit ums Auto-WLAN?

Trotz langjähriger Verhandlungen haben die EU-Mitgliedstaaten die Pläne für ein vernetztes Fahren auf EU-Ebene vorläufig gestoppt. Golem.de hat nachgefragt, ob LTE-V2X bei direkter Kommunikation wirklich besser und billiger als WLAN sei.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Vernetztes Fahren Lobbyschlacht um WLAN und 5G in Europa
  2. Gefahrenwarnungen EU setzt bei vernetztem Fahren weiter auf WLAN

    •  /