Abo
  • Services:

Echte 50 Mbps über WLAN mit Smart-Antenna-Chip von Atheros

Hersteller verspricht auch mit Standard-802.11a/g-Produkten hohe Leistung

Auch bestehende WLAN-Chips will Atheros mit seinem neuen Smart-Antenna-Chipsatz "AR5005VL" zu Datenraten- und Reichweiten-Höhenflügen animieren - auch wenn die Hardware auf der anderen Seite nicht mit der gleichen Technik ausgestattet ist. Bei den als Smart Antennas bezeichneten intelligenten Antennen arbeiten bis zu vier Antennen im Verbund, indem sie gleichzeitig zum minimal zeitlich und räumlich verschobenen Senden und Empfangen genutzt werden, um Reichweite und Datenraten zu erhöhen.

Artikel veröffentlicht am ,

Atheros' Chipsatz AR5005VL wird zwischen einen herkömmlichen WLAN-Chipsatz für die Standards 802.11a und 802.11g sowie bis zu vier Antennen geschaltet. Die aufwendigen Berechnungen für Smart-Antenna-Techniken wie "phased array beamforming", "cyclic delay diversity" und das anschließende Zusammenfügen der empfangenen Daten erledigt dabei der AR5005VL. Um Signalstärke und -qualität zu verbessern, können mehrere 802.11a/g-Inputs eingespeist werden. Die in Verbindung mit den bis zu vier Antennen verwendete MIMO-Technik (Multiple-Input, Multiple-Output) funktioniert mit dem Atheros-Chip auch dann, wenn nicht alle vernetzten Partner MIMO-fähig sind, verspricht der Hersteller.

Stellenmarkt
  1. BIM Berliner Immobilienmanagement GmbH, Berlin
  2. OHB System AG, Bremen, Oberpfaffenhofen

Die Reichweite von MiMo-Antennen soll etwa 1,4-mal höher liegen als bei Einzelantennen. Wenn auf beiden Seiten WLAN-802.11a/g-Chips in Verbindung mit dem AR5005VL zum Einsatz kommen, soll eine reale Datenrate von 50 Mbps erreicht werden. In der Regel bleiben bei herkömmlicher 802.11a/g-Übertragung von theoretisch möglichen 56 Mbps selbst unter idealen Bedingungen praktisch nur 27 Mbps übrig. Atheros zufolge schafft es die Konkurrenz mit ihren Smart-Antanna/MIMO-Chips bisher nur auf bis zu 40 Mbps. Zudem soll die Atheros-Technik auch in gemischten Netzwerken mit verschiedenen Nicht-MIMO-fähigen 802.11g-Produkten bis zu 27 Mbps erzielen - bei einer Abdeckung von Wohnungen mit bis zu 280 qm, so dass dies auch inkl. Wänden gelten dürfte. Die Konkurrenz soll es hingegen bei Kommunikation mit Nicht-MIMO-Hardware nur auf unter 18 Mbps schaffen und auf den Diversity-Modus, also eine Antenne zurückschalten.

Eignen soll sich der auf Atheros' "VLocity"-Technik basierende AR5005V für den Einsatz nicht nur in kommerziellen Hotspots oder in Unternehmen, sondern auch für heimische WLAN-Router, zumal bestehende WLAN-Karten nicht ausgetauscht werden müssen, um zu profitieren. Die 802.11a/g-Version des AR5005VL-Chipsatzes kostet 23,- US-Dollar, die 802.11g-Version gibt es für unter 20,- US-Dollar. Beide sind bereits in die Massenproduktion gegangen und damit ausgestattete Endbenutzer-Produkte sollen auf der Consumer Electronics Show (CES) 2005 in Las Vegas gezeigt werden.

Regulär wird erst 802.11n mit einer standardisierten MIMO-OFDM-Technik (Multiple-Input-Multiple-Output / Orthogonal Frequency Division Multiplexing) aufwarten und soll - trotz Abwärtskompatibilität zu allen WLAN-Standards - deutlich höhere Datenraten ermöglichen. Die einzelnen Vorschläge reichen von 500 bis 600 Mbps - ein Standard wird aber voraussichtlich erst im November 2006 verabschiedet. Atheros wies darauf hin, dass man beim AR5005VL bewusst nicht auf Pre-802.11n gesetzt hat, von dem auch die WiFi-Alliance warnte, da nicht sichergestellt werden könne, dass die entsprechenden Produkte später dem Standard entsprächen.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

Jack 08. Jan 2005

So Du Nase ;-) dann schau mal -> Das Testergebnis Die gemessene Strahlenbelastung durch...

Spion gegen... 08. Jan 2005

Sicherer? Das glaubst nur Du, ganz im Gegenteil es strahlt genauso und mit einem Notebook...

Jack 07. Jan 2005

nicht jeder will löcher bohren, wenn man 3 pc's im haus stehn hat. ich nutze auch wlan...

DrFish 07. Jan 2005

klar, und Du willst auch gleich noch behaupten Kabelsalat sei gesund. Ansonsten sollen...

Subbie 07. Jan 2005

legt doch einfach ein kabel. dann kann man sich den ganzen aufwand und strahlenbelastung...


Folgen Sie uns
       


Apple iPad Pro 2018 - Fazit

Mit dem neuen iPad Pro 12.9 hat Apple wieder ein großes Tablet vorgestellt, das sehr leistungsfähig ist und sich deshalb für eine große Bandbreite an Aufgaben einsetzen lässt. Im Test stellen wir aber wie bei den Vorgängern fest: Ein echtes Notebook ist das Gerät immer noch nicht.

Apple iPad Pro 2018 - Fazit Video aufrufen
Gaming-Tastaturen im Test: Neue Switches für Gamer und Tipper
Gaming-Tastaturen im Test
Neue Switches für Gamer und Tipper

Corsair und Roccat haben neue Gaming-Tastaturen auf den Markt gebracht, die sich vor allem durch ihre Switches auszeichnen. Im Test zeigt sich, dass Roccats Titan Switch besser zum normalen Tippen geeignet ist, aber nicht an die Geschwindigkeit des Corsair-exklusiven Cherry-Switches herankommt.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Azio RCK Retrotastatur wechselt zwischen Mac und Windows-Layout
  2. OLKB Planck im Test Winzig, gerade, programmierbar - gut!
  3. Alte gegen neue Model M Wenn die Knickfedern wohlig klackern

Drahtlos-Headsets im Test: Ohne Kabel spielt sich's angenehmer
Drahtlos-Headsets im Test
Ohne Kabel spielt sich's angenehmer

Sie nerven und verdrehen sich in den Rollen unseres Stuhls: Kabel sind gerade bei Headsets eine Plage. Doch gibt es so viele Produkte, die darauf verzichten können. Wir testen das Alienware AW988, das Audeze Mobius, das Hyperx Cloud Flight und das Razer Nari Ultimate - und haben einen Favoriten.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Sieben Bluetooth-Ohrstöpsel im Test Jabra zeigt Apple, was den Airpods fehlt
  2. Ticpods Free Airpods-Konkurrenten mit Touchbedienung kosten 80 Euro
  3. Bluetooth-Ohrstöpsel im Vergleichstest Apples Airpods lassen hören und staunen

Requiem zur Cebit: Es war einmal die beste Messe
Requiem zur Cebit
Es war einmal die beste Messe

Nach 33 Jahren ist Schluss mit der Cebit und das ist mehr als schade. Wir waren dabei, als sie noch nicht nur die größte, sondern auch die beste Messe der Welt war - und haben dann erlebt, wie Trends verschlafen wurden. Ein Nachruf.
Von Nico Ernst

  1. IT-Messe Die Cebit wird eingestellt

    •  /