Abo
  • Services:

Echte 50 Mbps über WLAN mit Smart-Antenna-Chip von Atheros

Hersteller verspricht auch mit Standard-802.11a/g-Produkten hohe Leistung

Auch bestehende WLAN-Chips will Atheros mit seinem neuen Smart-Antenna-Chipsatz "AR5005VL" zu Datenraten- und Reichweiten-Höhenflügen animieren - auch wenn die Hardware auf der anderen Seite nicht mit der gleichen Technik ausgestattet ist. Bei den als Smart Antennas bezeichneten intelligenten Antennen arbeiten bis zu vier Antennen im Verbund, indem sie gleichzeitig zum minimal zeitlich und räumlich verschobenen Senden und Empfangen genutzt werden, um Reichweite und Datenraten zu erhöhen.

Artikel veröffentlicht am ,

Atheros' Chipsatz AR5005VL wird zwischen einen herkömmlichen WLAN-Chipsatz für die Standards 802.11a und 802.11g sowie bis zu vier Antennen geschaltet. Die aufwendigen Berechnungen für Smart-Antenna-Techniken wie "phased array beamforming", "cyclic delay diversity" und das anschließende Zusammenfügen der empfangenen Daten erledigt dabei der AR5005VL. Um Signalstärke und -qualität zu verbessern, können mehrere 802.11a/g-Inputs eingespeist werden. Die in Verbindung mit den bis zu vier Antennen verwendete MIMO-Technik (Multiple-Input, Multiple-Output) funktioniert mit dem Atheros-Chip auch dann, wenn nicht alle vernetzten Partner MIMO-fähig sind, verspricht der Hersteller.

Stellenmarkt
  1. Marienhaus Dienstleistungen GmbH, Saarlouis, Losheim am See
  2. Sattel Business Solutions GmbH, Langenau

Die Reichweite von MiMo-Antennen soll etwa 1,4-mal höher liegen als bei Einzelantennen. Wenn auf beiden Seiten WLAN-802.11a/g-Chips in Verbindung mit dem AR5005VL zum Einsatz kommen, soll eine reale Datenrate von 50 Mbps erreicht werden. In der Regel bleiben bei herkömmlicher 802.11a/g-Übertragung von theoretisch möglichen 56 Mbps selbst unter idealen Bedingungen praktisch nur 27 Mbps übrig. Atheros zufolge schafft es die Konkurrenz mit ihren Smart-Antanna/MIMO-Chips bisher nur auf bis zu 40 Mbps. Zudem soll die Atheros-Technik auch in gemischten Netzwerken mit verschiedenen Nicht-MIMO-fähigen 802.11g-Produkten bis zu 27 Mbps erzielen - bei einer Abdeckung von Wohnungen mit bis zu 280 qm, so dass dies auch inkl. Wänden gelten dürfte. Die Konkurrenz soll es hingegen bei Kommunikation mit Nicht-MIMO-Hardware nur auf unter 18 Mbps schaffen und auf den Diversity-Modus, also eine Antenne zurückschalten.

Eignen soll sich der auf Atheros' "VLocity"-Technik basierende AR5005V für den Einsatz nicht nur in kommerziellen Hotspots oder in Unternehmen, sondern auch für heimische WLAN-Router, zumal bestehende WLAN-Karten nicht ausgetauscht werden müssen, um zu profitieren. Die 802.11a/g-Version des AR5005VL-Chipsatzes kostet 23,- US-Dollar, die 802.11g-Version gibt es für unter 20,- US-Dollar. Beide sind bereits in die Massenproduktion gegangen und damit ausgestattete Endbenutzer-Produkte sollen auf der Consumer Electronics Show (CES) 2005 in Las Vegas gezeigt werden.

Regulär wird erst 802.11n mit einer standardisierten MIMO-OFDM-Technik (Multiple-Input-Multiple-Output / Orthogonal Frequency Division Multiplexing) aufwarten und soll - trotz Abwärtskompatibilität zu allen WLAN-Standards - deutlich höhere Datenraten ermöglichen. Die einzelnen Vorschläge reichen von 500 bis 600 Mbps - ein Standard wird aber voraussichtlich erst im November 2006 verabschiedet. Atheros wies darauf hin, dass man beim AR5005VL bewusst nicht auf Pre-802.11n gesetzt hat, von dem auch die WiFi-Alliance warnte, da nicht sichergestellt werden könne, dass die entsprechenden Produkte später dem Standard entsprächen.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. ab 225€
  2. täglich neue Deals bei Alternate.de
  3. (u. a. Fractal Design Meshfy Light Tint 69,90€)
  4. 103,90€

Jack 08. Jan 2005

So Du Nase ;-) dann schau mal -> Das Testergebnis Die gemessene Strahlenbelastung durch...

Spion gegen... 08. Jan 2005

Sicherer? Das glaubst nur Du, ganz im Gegenteil es strahlt genauso und mit einem Notebook...

Jack 07. Jan 2005

nicht jeder will löcher bohren, wenn man 3 pc's im haus stehn hat. ich nutze auch wlan...

DrFish 07. Jan 2005

klar, und Du willst auch gleich noch behaupten Kabelsalat sei gesund. Ansonsten sollen...

Subbie 07. Jan 2005

legt doch einfach ein kabel. dann kann man sich den ganzen aufwand und strahlenbelastung...


Folgen Sie uns
       


Huawei Mate X angesehen (MWC 2019)

Das Mate X ist das erste faltbare Smartphone von Huawei. Der Bildschirm ist auf der Außenseite eingebaut. Im ausgeklappten Zustand ist er 8 Zoll groß.

Huawei Mate X angesehen (MWC 2019) Video aufrufen
Thyssen-Krupp Testturm Rottweil: Herr Fetzer parkt die Aufzugkabine um
Thyssen-Krupp Testturm Rottweil
Herr Fetzer parkt die Aufzugkabine um

Ohne Aufzüge gäbe es keine Hochhäuser. Aber inzwischen sind Wolkenkratzer zu hoch für herkömmliche Systeme. Thyssen-Krupp testet derzeit einen neuartigen Aufzug, der beliebig hoch fahren kann. Inspiriert ist er vom Paternoster und dem Transrapid. Wir waren im Testturm.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Ceramic Speed Hätte, hätte - Fahrrad ohne Kette
  2. Geheimdienste und Bundeswehr Masterstudiengang für Staatshacker gestartet
  3. Sonitus Technologies Zahnmikrofon sorgt für klare Kommunikation

Fido-Sticks im Test: Endlich schlechte Passwörter
Fido-Sticks im Test
Endlich schlechte Passwörter

Sicher mit nur einer PIN oder einem schlechten Passwort: Fido-Sticks sollen auf Tastendruck Zwei-Faktor-Authentifizierung oder passwortloses Anmelden ermöglichen. Golem.de hat getestet, ob sie halten, was sie versprechen.
Ein Test von Moritz Tremmel

  1. Datenschutz Facebook speicherte Millionen Passwörter im Klartext
  2. E-Mail-Marketing Datenbank mit 800 Millionen E-Mail-Adressen online
  3. Webauthn Standard für passwortloses Anmelden verabschiedet

Pauschallizenzen: CDU will ihre eigenen Uploadfilter verhindern
Pauschallizenzen
CDU will ihre eigenen Uploadfilter verhindern

Absurder Vorschlag aus der CDU: Anstatt die Urheberrechtsreform auf EU-Ebene zu verändern oder zu stoppen, soll nun der "Mist" von Axel Voss in Deutschland völlig umgekrempelt werden. Nur "pures Wahlkampfgetöse" vor den Europawahlen, wie die Opposition meint?
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Europawahlen Facebook will mit dpa Falschnachrichten bekämpfen
  2. Urheberrecht Europas IT-Firmen und Bibliotheken gegen Uploadfilter
  3. Uploadfilter Fast 5 Millionen Unterschriften gegen Urheberrechtsreform

    •  /