Abo
  • Services:

Creative bringt Zen Micro mit 6-GByte-Festplatte

Produktfamilie Zen Micro mit drei neuen Mitgliedern

Zur CES kündigte Creative drei neue MP3-Player seiner Zen-Micro-Reihe an, die 1, 4 und 6 GByte Speicherplatz bieten. Bislang gab es den mit einer Mini-Festplatte ausgestatteten Player nur mit 5 GByte.

Artikel veröffentlicht am ,

Die Nachfrage nach dem Zen Micro mit 5 GByte sei derart hoch gewesen, dass man sich entschlossen habe, die Produktionskapazitäten zu erhöhen und weitere Modelle auf den Markt zu bringen, kommentiert Sim Wong Hoo, Chairman und CEO von Creative die Vorstellung der neuen Modelle.

Stellenmarkt
  1. macmon secure GmbH, Berlin
  2. Bundesamt für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle, Eschborn

Während in der Version mit 1 GByte Flash-Speicher zum Einsatz kommt, stecken in den größeren Modellen Festplatten.

Der Zen Micro spielt MP3- und WMA-Dateien ab, verfügt über ein integriertes FM-Radio und ist auch als Diktiergerät nutzbar. Die Bedienung erfolgt über berührungssensitive Flächen, wobei der blau leuchtende Player in insgesamt zehn Farben erhältlich ist.

Auch unterstützen die neuen Player Windows Media Player 10 DRM und PlaysForSure, was für ältere Modelle mit einem Firmware-Upgrade nachgerüstet werden kann. Damit lässt sich auch mit Microsofts DRM-System geschützte Musik, die online erworben wurde, mit dem Player abspielen. Der Zen Micro mit 1 GByte soll im ersten Quartal 2005 für 199,99 US-Dollar zu haben sein, die Version mit 4 GByte noch im Januar für 229,99 US-Dollar erscheinen, während Creative für den Zen Micro mit 5 GByte einen Preis von 249,99 US-Dollar angibt. Das Gerät wird hier zu Lande für rund 230,- Euro gehandelt. Mit 6 GByte soll der Zen Micro 299,99 US-Dollar kosten und ebenfalls noch im Januar in den USA in die Läden kommen.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 4,99€
  2. 32,99€
  3. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie (Release 26.02.)
  4. 2,50€

Annette 11. Dez 2005

Überlege mir auch, den creative zen micro zu kaufen, allerdings den alten ohne foto...

Walter 03. Jul 2005

Laut Produktbeschreibung kann man mit Outlook synchronisieren. Das funktioniert aber nur...

Der Fabi 21. Jun 2005

Inzwischen erlaubt die neueste Firmware einen Massenspeicher von bis zu 4 GB

Freddi 19. Mai 2005

Hi, Also ich fahre auch mit meinem Teil immer Mountainbike und das macht es ohne Probleme...

kuijs 20. Apr 2005

da creative ein anderes filesystem verwendet ist dies technisch mit den mp3s per drag n...


Folgen Sie uns
       


Sailfish OS auf dem Sony Xperia XA2 Plus ausprobiert

Sailfish OS gibt es als Sailfish X auch für einige Xperia-Smartphones von Sony. Wir haben uns die aktuelle Beta-Version auf dem Xperia XA2 Plus angeschaut.

Sailfish OS auf dem Sony Xperia XA2 Plus ausprobiert Video aufrufen
Geforce GTX 1660 im Test: Für 230 Euro eine faire Sache
Geforce GTX 1660 im Test
Für 230 Euro eine faire Sache

Die Geforce GTX 1660 - ohne Ti am Ende - rechnet so flott wie AMDs Radeon RX 590 und kostet in etwa das Gleiche. Der klare Vorteil der Nvidia-Grafikkarte ist die drastisch geringere Leistungsaufnahme.

  1. Nvidia Turing OBS unterstützt Encoder der Geforce RTX
  2. Geforce GTX 1660 Ti im Test Nvidia kann Turing auch günstig(er)
  3. Turing-Grafikkarten Nvidias Geforce 1660/1650 erscheint im März

Zotac Geforce GTX 1660 Ti im Test: Gute 1440p-Karte für unter 300 Euro
Zotac Geforce GTX 1660 Ti im Test
Gute 1440p-Karte für unter 300 Euro

Die Geforce GTX 1660 Ti von Zotac ist eine der günstigen Grafikkarten mit Nvidias Turing-Architektur, dennoch erhalten Käufer ein empfehlenswertes Modell: Der leise Pixelbeschleuniger rechnet praktisch so flott wie übertaktete Modelle, braucht aber weniger Energie.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Grafikkarte Chip der Geforce GTX 1660 Ti ist überraschend groß
  2. Deep Learning Supersampling Nvidia will DLSS-Kantenglättung verbessern
  3. Metro Exodus im Technik-Test Richtiges Raytracing rockt

Operation 13: Anonymous wird wieder aktiv
Operation 13
Anonymous wird wieder aktiv

Mehrere Jahre wirkte es, als sei das dezentrale Kollektiv Anonymous in Deutschland eingeschlafen. Doch es bewegt sich etwas, die Aktivisten machen gegen Artikel 13 mobil - auf der Straße wie im Internet.
Von Anna Biselli


      •  /