Abo
  • Services:

StuffIt: JPEGs verlustfrei um 30 Prozent verkleinern

Auch MP3s und MPEGs will Allume bald ohne Qualitätsverlust weiter verkleinern

Allume Systems, vormals Aladdin, will im ersten Quartal 2005 die Kompressionssoftware StuffIt Deluxe 9 auf den Markt bringen, die mit einer neuen Kompressionstechnik JPEG-Dateien ohne Qualitätsverlust um 20 bis 30 Prozent verkleinern soll. Später will Allume die Technik auch für andere Bildformate sowie Audio- und Videodateien (MP3, MPEG) anbieten.

Artikel veröffentlicht am ,

Dabei setzt Allume auf ein proprietäres und patentiertes Kompressionsverfahren, das speziell auf JPEG-Dateien optimiert ist. Die Software erkennt beim Packen der Archivdateien im StuffIt-X-Format JPEG-Dateien automatisch und nutzt dann einen speziellen Kompressionsalgorithmus, um Schwächen auszubügeln, die bestimmte Kompressionsformate mit sich bringen. Später sollen auch TIFF- (24 Bit) und PNG-Grafiken komprimiert werden, je nach Format und Motiv soll die Software den jeweils besten Algorithmus automatisch wählen. Zudem werden in den Archiven Thumbnails und Metadaten zu den Bildern abgelegt, so dass sich archivierte Bilder leichter auffinden lassen.

Stellenmarkt
  1. Marc Cain GmbH, Bodelshausen
  2. Robert Bosch GmbH, Leonberg

Darüber hinaus will Allume ein neues Dateiformat namens StuffIt Image Format (.sif) etablieren, in dem je ein JPEG-, TIFF- oder PNG-Bild samt Metadaten und Miniaturansicht (Thumbnail) gespeichert sind. Dabei hat Allume einiges vor und stellte diverse weitere Produkte in Aussicht, die das neue Dateiformat nutzen können, vom Photoshop-Plugin und Browser-Plugin bis hin zu einer eigenen Bildverwaltung.

Zunächst soll aber im ersten Quartal 2005 StuffIt Deluxe 9 für Windows auf den Markt kommen, das mit einem zu Windows XP kompatiblen ZipMagic kommen soll. Die vom Mac bekannte Technik soll den transparenten Zugriff auf Archive direkt mit dem Windows Explorer ermöglichen, so dass sich StuffIt-Archive ebenso verwenden lassen wie Verzeichnisse. Zudem soll die Software das Brennen von CDs und DVDs unterstützen, sich Archive also direkt auf eine oder mehrere CDs oder DVDs erzeugen lassen. Auf Wunsch erzeugt StuffIt dabei einen Index, anhand dessen sich die Archive später durchsuchen lassen. Auch eine Integration mit Anti-Viren-Programmen ist möglich.

StuffIt Deluxe 9.0 für Windows soll für 39,99 US-Dollar zusammen mit der Standard-Version für 24,99 US-Dollar im ersten Quartal 2005 auf den Markt kommen. Upgrades von älteren Versionen sollen 14,99 US-Dollar kosten. Weitere Produkte mit Kompressionstechnik für andere Dateiformate sollen im Laufe des Jahres folgen, ebenso Produkte rund um das neue Grafik-Format.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (2 Monate Sky Ticket für nur 4,99€)
  2. 4,99€

cubefox 10. Jan 2005

doch, sicher. staatische bilder wie z.b. webseiten sind als png sogar sehr viel kleiner...

_Uzul_ 10. Jan 2005

na dann sind wir ja einer meinung... villeicht solltest du das an richtigen poster...

g, 10. Jan 2005

stupid guy, du kannst mit oss verdammt gutes geld machen. Die leute zahlen gern für einen...

_Uzul_ 09. Jan 2005

da ich ja so klein und doof bin, kannst du mir sicher noch erklären worauf sich dein...

Nameless 09. Jan 2005

Nee! Es soll auch Menschen geben, die nicht bei Media Markt arbeiten, und nicht...


Folgen Sie uns
       


HTC Vive Pro - Test

Das HTC Vive Pro ist ein beeindruckendes Headset und ein sehr gutes Gesamtkonzept. Allerdings zweifeln wir am Erfolg des Produktes in unserem Test - und zwar wegen des sehr hohen Kaufpreises und fehlenden Zubehörs.

HTC Vive Pro - Test Video aufrufen
Datenschutz: Der Nutzer ist willig, doch die AGB sind schwach
Datenschutz
Der Nutzer ist willig, doch die AGB sind schwach

Verbraucher verstehen die Texte oft nicht wirklich, in denen Unternehmen erklären, wie ihre Daten verarbeitet werden. Datenschutzexperten und -forscher suchen daher nach praktikablen Lösungen.
Ein Bericht von Christiane Schulzki-Haddouti

  1. Denial of Service Facebook löscht Cybercrime-Gruppen mit 300.000 Mitgliedern
  2. Vor Anhörungen Zuckerberg nimmt alle Schuld auf sich
  3. Facebook Verschärfte Regeln für Politwerbung und beliebte Seiten

HTC Vive Pro im Test: Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf
HTC Vive Pro im Test
Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf

Höhere Auflösung, integrierter Kopfhörer und ein sehr bequemer Kopfbügel: Das HTC Vive Pro macht alles besser und gilt für uns als das beste VR-Headset, das wir bisher ausprobiert haben. Allerdings ist der Preis dafür so hoch, dass kaufen meist keine clevere Entscheidung ist.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. VR-Headset HTCs Vive Pro kostet 880 Euro
  2. HTC Vive Pro ausprobiert VR-Headset hat mehr Pixel und Komfort
  3. Vive Focus HTC stellt autarkes VR-Headset vor

Razer Nommo Chroma im Test: Blinkt viel, klingt weniger
Razer Nommo Chroma im Test
Blinkt viel, klingt weniger

Wenn die Razer Nommo Chroma eines sind, dann auffällig. Dafür sorgen die ungewöhnliche Form und die LED-Ringe, die sich beliebig konfigurieren lassen. Die Lautsprecher sind aber eher ein Hingucker als ein Hinhörer.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Razer Kiyo und Seiren X im Test Nicht professionell, aber schnell im Einsatz
  2. Stereolautsprecher Razer Nommo "Sind das Haartrockner?"
  3. Nextbit Cloud-Speicher für Robin-Smartphone wird abgeschaltet

    •  /