Abo
  • Services:

CES: Neue Techniken sollen WLAN-Verschlüsselung vereinfachen

JumpStart von Atheros und SecureEasySetup von Broadcom

Atheros und DLink auf der einen Seite sowie Broadcom, Linksys und HP auf der anderen Seite wollen die Installation und Konfiguration sicherer drahtloser Netzwerke vereinfachen. Bei Atheros und DLink heißt die entsprechende Technik "JumpStart", während Broadcom, Linksys und HP ihren Ansatz auf den Namen "SecureEasySetup" getauft haben.

Artikel veröffentlicht am ,

Beide Techniken wollen die Verschlüsselung eines drahtlosen Netzwerkes vereinfachen, drei Mausklicks auf der einen Seite, ein Knopfdruck auf der anderen. Zwar unterscheiden sich beide Ansätze im Detail, verfolgen aber das gleiche Ziel: Sie sollen helfen, die Zahl der ungeschützten, weil offenen WLANs zu verringern.

Stellenmarkt
  1. Host Europe GmbH, Hürth
  2. Notion Systems GmbH, Schwetzingen

JumpStart von Atheros soll das Netz in vier Schritten absichern: Dazu authentifiziert der Nutzer eine drahtlose Netzwerkverbindung anhand einer LED am Router bzw. Access-Point, um zu verhindern, dass eine Verbindung mit dem falschen Gerät zustande kommt. Anschließend generiert JumpStart einen Schlüssel über das Diffie-Hellman-Protokoll ähnlich wie bei Secure Socket Layer (SSL). Zudem versucht JumpStart, die höchst mögliche Sicherheitsstufe für die Verbindung zu ermitteln, die von allen Geräten im Netzwerk unterstützt wird. Letztendlich muss der Nutzer ein Passwort für den sicheren Zugang zum Netz angeben, mit dem neue Geräte zum Netzwerk hinzugefügt werden können.

Etwas anders funktioniert SecureEasySetup, das Broadcom zusammen mit Linksys und HP entwickelt hat: Nachdem der Nutzer den "SecureEasySetup-Knopf" am Router oder einem anderen WLAN-Gerät gedrückt bzw. eine entsprechende Software gestartet hat, konfiguriert das System den Service Set Identifier (SSID) und aktiviert WPA. Die WPA-Schlüssel werden automatisch gesetzt, auch auf jedem neuen Gerät, das für das Netzwerk autorisiert wird. Vor allem Geräte ohne Display oder Tastatur sollen sich - sofern sie die Technik unterstützen - so einfacher konfigurieren lassen.

Beide Techniken sollen sich auch von anderen Herstellern leicht in deren Geräte integrieren lassen. Atheros unterstützt JumpStart in allen seinen WLAN-Chips von AR5001 bis zum AR5006. Als erster Hersteller wird DLink ein entsprechendes Gerät mit JumpStart-Unterstützung auf den Markt bringen.

Broadcom bietet für SecureEasySetup ab sofort ein Software-Developer-Kit an. SecureEasySetup soll im ersten Quartal 2005 zuerst in WLAN-Produkten von Linksys auf den Markt kommen.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Sharkoon BW9000-W für 42,99€ + Versand)
  2. (u. a. BenQ EL2870UE UHD-Monitor für 275€ + Versand)
  3. 149,90€ + Versand (im Preisvergleich ab 184,95€)
  4. 399€ (Vergleichspreis ab 467€)

Max Payne 06. Jan 2005

...ein bischen an das übliche Verfahren zum Einbuchen von Mobilteilen an eine DECT...


Folgen Sie uns
       


Fallout 76 - Fazit

Fallout 76 ist in vielerlei Hinsicht nicht wie seine Vorgänger. Warum, erklären wir im Test-Video.

Fallout 76 - Fazit Video aufrufen
Gaming-Tastaturen im Test: Neue Switches für Gamer und Tipper
Gaming-Tastaturen im Test
Neue Switches für Gamer und Tipper

Corsair und Roccat haben neue Gaming-Tastaturen auf den Markt gebracht, die sich vor allem durch ihre Switches auszeichnen. Im Test zeigt sich, dass Roccats Titan Switch besser zum normalen Tippen geeignet ist, aber nicht an die Geschwindigkeit des Corsair-exklusiven Cherry-Switches herankommt.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Azio RCK Retrotastatur wechselt zwischen Mac und Windows-Layout
  2. OLKB Planck im Test Winzig, gerade, programmierbar - gut!
  3. Alte gegen neue Model M Wenn die Knickfedern wohlig klackern

Need for Speed 3 Hot Pursuit (1998): El Nino, Polizeifunk und Lichtgewitter in Rot-Blau
Need for Speed 3 Hot Pursuit (1998)
El Nino, Polizeifunk und Lichtgewitter in Rot-Blau

Golem retro_ Electronic Arts ist berühmt und berüchtigt für jährliche Updates und Neuveröffentlichungen. Was der Publisher aber 1998 für digitale Raser auffuhr, ist in puncto Dramatik bei Verfolgungsjagden bis heute unerreicht.
Von Michael Wieczorek


    IT: Frauen, die programmieren und Bier trinken
    IT
    Frauen, die programmieren und Bier trinken

    Fest angestellte Informatiker sind oft froh, nach Feierabend nicht schon wieder in ein Get-together zu müssen. Doch was ist, wenn man kein Team hat und sich selbst Programmieren beibringt? Women Who Code veranstaltet Programmierabende für Frauen, denen es so geht. Golem.de war dort.
    Von Maja Hoock

    1. Software-Entwickler CDU will Online-Weiterbildung à la Netflix
    2. Job-Porträt Cyber-Detektiv "Ich musste als Ermittler über 1.000 Onanie-Videos schauen"
    3. Bundesagentur für Arbeit Ausbildungsplätze in der Informatik sind knapp

      •  /