Abo
  • Services:

CES: Neue Techniken sollen WLAN-Verschlüsselung vereinfachen

JumpStart von Atheros und SecureEasySetup von Broadcom

Atheros und DLink auf der einen Seite sowie Broadcom, Linksys und HP auf der anderen Seite wollen die Installation und Konfiguration sicherer drahtloser Netzwerke vereinfachen. Bei Atheros und DLink heißt die entsprechende Technik "JumpStart", während Broadcom, Linksys und HP ihren Ansatz auf den Namen "SecureEasySetup" getauft haben.

Artikel veröffentlicht am ,

Beide Techniken wollen die Verschlüsselung eines drahtlosen Netzwerkes vereinfachen, drei Mausklicks auf der einen Seite, ein Knopfdruck auf der anderen. Zwar unterscheiden sich beide Ansätze im Detail, verfolgen aber das gleiche Ziel: Sie sollen helfen, die Zahl der ungeschützten, weil offenen WLANs zu verringern.

Stellenmarkt
  1. Technische Universität Berlin, Berlin
  2. Controlware GmbH, Ingolstadt

JumpStart von Atheros soll das Netz in vier Schritten absichern: Dazu authentifiziert der Nutzer eine drahtlose Netzwerkverbindung anhand einer LED am Router bzw. Access-Point, um zu verhindern, dass eine Verbindung mit dem falschen Gerät zustande kommt. Anschließend generiert JumpStart einen Schlüssel über das Diffie-Hellman-Protokoll ähnlich wie bei Secure Socket Layer (SSL). Zudem versucht JumpStart, die höchst mögliche Sicherheitsstufe für die Verbindung zu ermitteln, die von allen Geräten im Netzwerk unterstützt wird. Letztendlich muss der Nutzer ein Passwort für den sicheren Zugang zum Netz angeben, mit dem neue Geräte zum Netzwerk hinzugefügt werden können.

Etwas anders funktioniert SecureEasySetup, das Broadcom zusammen mit Linksys und HP entwickelt hat: Nachdem der Nutzer den "SecureEasySetup-Knopf" am Router oder einem anderen WLAN-Gerät gedrückt bzw. eine entsprechende Software gestartet hat, konfiguriert das System den Service Set Identifier (SSID) und aktiviert WPA. Die WPA-Schlüssel werden automatisch gesetzt, auch auf jedem neuen Gerät, das für das Netzwerk autorisiert wird. Vor allem Geräte ohne Display oder Tastatur sollen sich - sofern sie die Technik unterstützen - so einfacher konfigurieren lassen.

Beide Techniken sollen sich auch von anderen Herstellern leicht in deren Geräte integrieren lassen. Atheros unterstützt JumpStart in allen seinen WLAN-Chips von AR5001 bis zum AR5006. Als erster Hersteller wird DLink ein entsprechendes Gerät mit JumpStart-Unterstützung auf den Markt bringen.

Broadcom bietet für SecureEasySetup ab sofort ein Software-Developer-Kit an. SecureEasySetup soll im ersten Quartal 2005 zuerst in WLAN-Produkten von Linksys auf den Markt kommen.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 34,99€

Max Payne 06. Jan 2005

...ein bischen an das übliche Verfahren zum Einbuchen von Mobilteilen an eine DECT...


Folgen Sie uns
       


FritzOS 7 - Test

FritzOS 7 steckt voller sinnvoller Neuerungen: Im Test gefallen uns der einfach einzurichtende WLAN-Gastzugang und die praktische Mesh-Übersicht. Nachholbedarf gibt es aber noch bei der NAS-Funktion.

FritzOS 7 - Test Video aufrufen
Amazon Alexa: Echo Sub verhilft Echo-Lautsprechern zu mehr Bass
Amazon Alexa
Echo Sub verhilft Echo-Lautsprechern zu mehr Bass

Amazon hat einen Subwoofer speziell für Echo-Lautsprecher vorgestellt. Damit sollen die eher bassarmen Lautsprecher mit einem ordentlichen Tiefbass ausgestattet werden. Zudem öffnet Amazon seine Multiroom-Musikfunktion für Alexa-Lautsprecher anderer Hersteller.

  1. Beosound 2 Bang & Olufsen bringt smarten Lautsprecher für 2.000 Euro
  2. Google und Amazon Markt für smarte Lautsprecher wächst weiter stark
  3. Alexa-Soundbars im Test Sonos' Beam und Polks Command Bar sind die Klangreferenz

iPhone Xs, Xs Max und Xr: Wer unterstützt die eSIM in den neuen iPhones?
iPhone Xs, Xs Max und Xr
Wer unterstützt die eSIM in den neuen iPhones?

Apples neue iPhones haben neben dem Nano-SIM-Slot eine eingebaute eSIM, womit der Konzern erstmals eine Dual-SIM-Lösung in seinen Smartphones realisiert. Die Auswahl an Netzanbietern, die eSIMs unterstützen, ist in Deutschland, Österreich und der Schweiz aber eingeschränkt - ein Überblick.
Von Tobias Költzsch

  1. Apple Das iPhone Xr macht's billiger und bunter
  2. Apple iPhones sollen Stiftunterstützung erhalten
  3. XMM 7560 Intel startet Serienfertigung für iPhone-Modem

Leistungsschutzrecht: So viel Geld würden die Verlage von Google bekommen
Leistungsschutzrecht
So viel Geld würden die Verlage von Google bekommen

Das europäische Leistungsschutzrecht soll die Zukunft der Presse sichern. Doch in Deutschland würde derzeit ein einziger Verlag fast zwei Drittel der Einnahmen erhalten.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Netzpolitik Willkommen im europäischen Filternet
  2. Urheberrecht Europaparlament für Leistungsschutzrecht und Uploadfilter
  3. Leistungsschutzrecht/Uploadfilter Wikipedia protestiert gegen Urheberrechtsreform

    •  /