Abo
  • Services:

CES: Lüfterloses Digital Entertainment Center von Transmeta

Referenzdesign auf Basis von Efficeon und ATIs Radeon 9550

Transmeta zeigt auf der CES 2005 den Prototypen eines lüfterlosen "Digital Entertainment Center" auf Basis des Efficeon-Prozessor. Das x86-kompatible System soll eine neue Initiative von Transmeta rund um das "Digital Entertainment Center" einläuten.

Artikel veröffentlicht am ,

Noch im ersten Quartal 2005 will Transmeta das Referenzdesign fertig gestellt haben, so dass Hersteller darauf aufsetzen und so ihre Entwicklungszeit verkürzen können. Neben dem Prozessor Efficeon 8820 kommen auch ein Radeon-9550-Grafikchip von ATI und eine M1563-Southbridge von ULI zum Einsatz, die allesamt auf einem kompakten Mainboard integriert sind.

Stellenmarkt
  1. über duerenhoff GmbH, Nürnberg
  2. Yareto GmbH, Neuss

Das Board soll sich mit PCI-Karten erweitern lassen, so dass auch TV-Tuner eingesetzt werden können. Zudem sollen zehn USB-Ports zur Verfügung stehen. Dabei setzt Transmeta im Rahmen seiner Initiative auf die Zusammenarbeit mit zahlreichen Partnern, darunter ATI, die Embedded Software Group, Hauppauge, InterVideo, Moonlight Cordless, ULI Electronics, VBox Communications, Zedeon und Zoran.

Der Prototyp läuft mit einem 1,6-GHz-Prozessor unter Microsofts Windows XP Media Center Edition 2005 oder dem auf Linux basierenden MythTV. Als Video-Codecs werden Microsoft Windows Media High Definition und ein H.264-Codec von Moonlight gezeigt. Dank Hardware-Beschleunigung von Zoran sollen dabei bis zu vier Streams zugleich verarbeitet werden können.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de

Oliver 07. Jan 2005

Also ich findes es doch ganz einleuchtend: Zitat aus dem Verlinkten Bericht "Am Ende muss...

Felix 07. Jan 2005

Hi zusammen, hat jemand von euch eine Idee wie das mit der mögl. einstellung der...

hm... 07. Jan 2005

Habe davon noch nie gelesen ... Aber alle Filme auf Platte speichern ... naja kann man...

Peter Mueller 06. Jan 2005

Kleinere offtopic frage zu dem thema: Gibt es eine moeglichkeit, eine DVD incl. aller...

Matze 06. Jan 2005

mea culpa. Da habe ich wohl was verpasst: "ULi Electronics Inc was established as an...


Folgen Sie uns
       


BMW i3s - Test

Er ist immer noch ein Hingucker: Der knallrote BWM i3s zieht die Blicke anderer Verkehrsteilnehmer auf sich. Doch man muss sich mit dem Hinschauen beeilen. Denn das kleine Elektroauto der Münchner ist mit 185 PS ziemlich flott in der Stadt unterwegs.

BMW i3s - Test Video aufrufen
Automatisiertes Fahren: Der schwierige Weg in den selbstfahrenden Stau
Automatisiertes Fahren
Der schwierige Weg in den selbstfahrenden Stau

Der Staupilot im neuen Audi A8 soll der erste Schritt auf dem Weg zum hochautomatisierten Fahren sein. Doch die Verhandlungen darüber, was solche Autos können müssen, sind sehr kompliziert. Und die Tests stellen Audi vor große Herausforderungen.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Nach tödlichem Unfall Uber entlässt 100 Testfahrer für autonome Autos
  2. Autonomes Fahren Daimler und Bosch testen fahrerlose Flotte im Silicon Valley
  3. Kooperationen vereinbart Deutschland setzt beim Auto der Zukunft auf China

Raumfahrt: Großbritannien will wieder in den Weltraum
Raumfahrt
Großbritannien will wieder in den Weltraum

Die Briten wollen eigene Raketen bauen und von Großbritannien aus starten. Ein Teil des Geldes dafür kommt auch von Investoren und staatlichen Investitionsfonds aus Deutschland.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Raumfahrt @Astro_Alex musiziert mit Kraftwerk
  2. Esa Sonnensystemforschung ohne Plutonium
  3. Jaxa Japanische Sonde Hayabusa 2 erreicht den Asteroiden Ryugu

KI in der Medizin: Keine Angst vor Dr. Future
KI in der Medizin
Keine Angst vor Dr. Future

Mit Hilfe künstlicher Intelligenz können schwer erkennbare Krankheiten früher diagnostiziert und behandelt werden, doch bei Patienten löst die Technik oft Unbehagen aus. Und das ist nicht das einzige Problem.
Ein Bericht von Tim Kröplin

  1. Künstliche Intelligenz Vages wagen
  2. KI Mit Machine Learning neue chemische Reaktionen herausfinden
  3. Elon Musk und Deepmind-Gründer Keine Maschine soll über menschliches Leben entscheiden

    •  /