Abo
  • Services:

Dark Age of Camelot wird teurer

Preiserhöhung für Europa steht noch nicht fest

Die mit EverQuest 2 (EQ2) und World of Warcraft (WoW) eingeführten höheren Preise für Online-Rollenspiele finden - nach City of Heroes (CoH) - weitere Nachahmer: Auch Mythic Entertainment hebt die monatlichen Gebühren von Dark Age of Camelot (DAOC) an, wenn auch vorerst nur in den USA.

Artikel veröffentlicht am ,

Seit dem Start vor drei Jahren sollen sich laut Mythics Entertainment die laufenden Kosten auf Grund eines vergrößerten Dark-Age-of-Camelot-Entwicklerteams mehr als verdoppelt haben. Um das Spiel weiterentwickeln zu können, würden deshalb die monatlichen Abonnement-Gebühren ab 3. Februar 2005 um 2,- US-Dollar angehoben: Pro Monat werden dann 14,95 US-Dollar fällig, was den Preisen von rund 15,- US-Dollar von EQ2, World of Warcraft und dem ebenfalls bald startenden Matrix Online entspricht.

Stellenmarkt
  1. Bayerisches Landesamt für Steuern, Nürnberg
  2. Deloitte, verschiedene Standorte

Wer nicht monatlich, sondern drei Monate (40,35 US-Dollar), ein halbes Jahr (71,70 US-Dollar) oder ein Jahr (137,40 Euro) im Voraus bezahlt, kann zwar entsprechend sparen, liegt ab 3. Februar 2005 aber dennoch über den alten Preisen. Jetzige Spieler können bis zur Preiserhöhung noch auf das 1-Jahres-Modell umsatteln und den alten Preis von 131,40 US-Dollar (10,95 US-Dollar/Monat) zahlen - der Preis wird, wie auch beim 3- und 6-Monats-Modell, erst nach Ablauf angehoben.

Ob die Preiserhöhung auch europäischen DAOC-Fans blüht, ist derzeit noch nicht entschieden - im Laufe des Januar 2005 soll die entsprechende Entscheidung hierzu fallen.

Gepaart mit der Preiserhöhung hat Mythic zwar auch zusätzliche Erweiterungen in Aussicht gestellt, doch scheint die Ankündigung zu einem ungünstigen Zeitpunkt zu kommen. Immerhin buhlen gleich eine ganze Hand voll neuer Spiele wie EQ2, WoW und Matrix Online um Kunden. In Europa kommt dann im Februar 2005 noch das Helden-Online-Rollenspiel City of Heroes in eingedeutschter Version hinzu. Nicht zu vergessen auch das Spiel Guildwars, das komplett ohne Abo-Gebühren auskommen soll - und damit auch als "Zweit-Online-Rollenspiel" interessant wird.

Damit wird Mythic einiges tun müssen, um nicht nur die Abwanderung von Spielern oder ganzen Gilden aufzuhalten, sondern auch wieder mehr neue Spieler für sich zu gewinnen. In Kürze wird mit der kostenpflichtigen Erweiterung Catacombs u.a. die Grafik aufpoliert werden - zusätzlich zu bereits bekannten geplanten Verbesserungen und Erweiterungen sollen 2005 noch weitere hinzukommen, um Spieler bei Laune zu halten.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de
  2. 164,90€

fdgkkj 14. Okt 2006

FRESSE DUHURENSOHN

IpE.IrishCoffee 11. Jan 2005

Mit der Kalkulation is schon ganz nett aber nimm besser noch folgende Kosten mit rein...

Dalai-Lama 09. Jan 2005

Wer Bock auf Camlann hat, aus diesem Forum ist und nie richtg den Mut gefasst hat der...

Dalai-Lama 09. Jan 2005

Ja hast Rewcht Das geht einem wirklich so bis man entweder gute Lvl pots gefunden hat...

Bibabuzzelmann 08. Jan 2005

Naja, die Engine bringt aber sicher wieder ein bisjen neues Leben in die Welt und die...


Folgen Sie uns
       


Ubitricity ausprobiert

Das Berliner Unternehmen Ubitricity hat ein eichrechtskonformes System für das Laden von Elektroautos entwickelt. Das Konzept basiert darauf, dass nicht die Säule, sondern der Kunde selbst für die Stromzählung sorgt.

Ubitricity ausprobiert Video aufrufen
Krankenversicherung: Der Papierkrieg geht weiter
Krankenversicherung
Der Papierkrieg geht weiter

Die Krankenversicherung der Zukunft wird digital und direkt, aber eine tiefgreifende Disruption des Gesundheitswesens à la Amazon wird in Deutschland wohl ausbleiben. Die Beharrungskräfte sind zu groß.
Eine Analyse von Daniel Fallenstein

  1. Imagen Tech KI-System Osteodetect erkennt Knochenbrüche
  2. Medizintechnik Implantat wird per Ultraschall programmiert
  3. Telemedizin Neue Patienten für die Onlinepraxis

Hasskommentare: Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?
Hasskommentare
"Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?"

Hannes Ley hat vor rund anderthalb Jahren die Online-Initiative #ichbinhier gegründet. Die Facebook-Gruppe schreibt Erwiderungen auf Hasskommentare und hat mittlerweile knapp 40.000 Mitglieder. Im Interview mit Golem.de erklärt Ley, wie er die Idee aus dem Netz in die echte Welt bringen will.
Ein Interview von Jennifer Fraczek

  1. Nutzungsrechte Einbetten von Fotos muss nicht verhindert werden
  2. Bundesnetzagentur UKW-Abschaltung abgewendet
  3. Drupalgeddon 2 115.000 Webseiten mit Drupallücken übernommen

Automatisiertes Fahren: Der schwierige Weg in den selbstfahrenden Stau
Automatisiertes Fahren
Der schwierige Weg in den selbstfahrenden Stau

Der Staupilot im neuen Audi A8 soll der erste Schritt auf dem Weg zum hochautomatisierten Fahren sein. Doch die Verhandlungen darüber, was solche Autos können müssen, sind sehr kompliziert. Und die Tests stellen Audi vor große Herausforderungen.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Nach tödlichem Unfall Uber entlässt 100 Testfahrer für autonome Autos
  2. Autonomes Fahren Daimler und Bosch testen fahrerlose Flotte im Silicon Valley
  3. Kooperationen vereinbart Deutschland setzt beim Auto der Zukunft auf China

    •  /