• IT-Karriere:
  • Services:

Ricoh baut 5-Megapixel-Chip in seine R1 ein

Ricoh Caplio R1V mit ansonsten unveränderter Ausstattung zur R1

Ricoh stellt die Nachfolgerin der Caplio R1 vor: Die Caplio R1V ist in einem 25 mm flachen Gehäuse untergebracht und nun mit einem 5-Megapixel-CCD ausgerüstet, das Bilder mit einer Auflösung von 2.560 x 1.920 Pixeln produziert. Unverändert geblieben ist das 4,8fache optische Zoom mit einem auf KB-Format umgerechneten Brennweitenbereich von 28 bis 135 mm bei F3,3 bis 4,8. Die Makronahgrenze liegt bei einem Zentimeter.

Artikel veröffentlicht am ,

Dabei nutzt Ricoh eine Objektivkonstruktion, die den Namen "Retracting Lens System" trägt. Beim Einfahren wird eine Linsengruppe aus dem Strahlengang herausgeschwenkt, damit sich das Objektiv im kompakten Kameragehäuse unterbringen lässt, wie es auch Casio und Pentax bei ihren Kompaktkameras machen. Das Zoomobjektiv bietet einen maximalen Bildwinkel von 75 Grad. Der Objektivaufbau besteht aus neun Glaslinsen in sieben Gruppen.

Stellenmarkt
  1. VerbaVoice GmbH, München
  2. Stadtwerke München GmbH, München

Caplio R1V
Caplio R1V
In weniger als 0,8 Sekunden soll die Caplio R1V nach dem Einschalten aufnahmebereit sein. Die Auslöseverzögerung liegt den Angaben des Herstellers zufolge zwischen 0,05 bis 0,1 Sekunden. Die Kamera erlaubt kontinuierliche Bildserien im Rhythmus von 0,9 Sekunden. Das rückwärtige TFT-LCD mit einer Diagonale von 1,8 Zoll bietet eine Auflösung von 110.000 Pixeln. Das eingebaute Blitzgerät verfügt über eine Reichweite von 0,2 bis 2,7 m in der Weitwinkelstellung und 0,13 bis 2,1 m im Telebereich.

Die Scharfeinstellung erfolgt über ein Autofokussystem mit AF-Hilfsbeleuchtung, manuell oder mit einem einstellbaren Fixfokusmodus. Die Belichtungsmessung wird über ein 256-Zonen-Mehrfeldsystem, mittenbetont oder per Spotmessung realisiert. Mit dem manuell im Bildfeld verschiebbaren Autofokus-Zielfeld kann die Schärfe ohne Verändern der Kameraposition auf die gewünschte Motivpartie gelegt werden.

Caplio R1V
Caplio R1V
Die Verschlussgeschwindigkeiten rangieren zwischen 8 und 1/2000 Sekunden, bei Filmszenen von 1/30 bis 1/2000 Sekunden. Die Lichtempfindlichkeit kann automatisch bestimmt werden und ist darüber hinaus zwischen ISO 64, 100, 200, 400 und 800 frei wählbar. Den Weißabgleich kann man der Kameraelektronik überlassen, anhand einiger Voreinstellungen festlegen oder selbst manuell vornehmen.

Mit dem Rechner nimmt die Kamera per USB-1.1-Schnittstelle Kontakt auf. Außerdem ist eine TV-Buchse vorhanden. Die kleinen Filme, die man mit der Ricoh Caplio R1V samt Ton drehen kann, liefern eine Auflösung von 320 x 240 Pixeln bei 30 Bildern pro Sekunde. Die Kamera speichert ihre Aufnahmen auf SD-Karte. Dazu kommt noch ein interner Speicher von 12 MByte. Die R1V misst 100,2 x 25 x 55 mm und wiegt etwa 150 Gramm.

Alternativ zu dem als Zubehör erhältlichen, wiederaufladbaren Lithium-Ionen-Akku kann man zwei Mignonzellen in der Caplio R1V verwenden. Außerdem kann ein optionales Netzgerät benutzt werden. Mit dem Lithium-Ionen-Akku sind bis zu 490 Aufnahmen möglich, bis der Akku wieder aufgeladen werden muss. Mit zwei Alkali-Mangan-Batterien schafft die Caplio R1V basierend auf dem CIPA-Standard bis zu 200 Aufnahmen.

Die Ricoh Caplio R1V soll ab Mitte Januar 2005 für 299,- Euro in den Handel kommen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-43%) 22,99€
  2. (-14%) 42,99€
  3. 11,49€

susanna 07. Apr 2005

Ich habe die Kamera zu meinem Geburtstag bekommenund ich bin gar nicht zu frieden....ein...

ich 07. Jan 2005

Ich habe mir vor kurzem den Vorgänger gekauft und bin sehr zufrieden mit der Qualität der...


Folgen Sie uns
       


Nubia Z20 - Test

Das Nubia Z20 hat sowohl auf der Vorderseite als auch auf der Rückseite einen Bildschirm. Dadurch ergeben sich neue Möglichkeiten der Benutzung, wie sich Golem.de im Test angeschaut hat.

Nubia Z20 - Test Video aufrufen
Nitropad im Test: Ein sicherer Laptop, der im Alltag kaum nervt
Nitropad im Test
Ein sicherer Laptop, der im Alltag kaum nervt

Das Nitropad schützt vor Bios-Rootkits oder Evil-Maid-Angriffen. Dazu setzt es auf die freie Firmware Coreboot, die mit einem Nitrokey überprüft wird. Das ist im Alltag erstaunlich einfach, nur Updates werden etwas aufwendiger.
Ein Praxistest von Moritz Tremmel und Sebastian Grüner

  1. Nitropad X230 Nitrokey veröffentlicht abgesicherten Laptop
  2. LVFS Coreboot-Updates sollen nutzerfreundlich werden
  3. Linux-Laptop System 76 verkauft zwei Laptops mit Coreboot

Nasa: Boeing umging Sicherheitsprozeduren bei Starliner
Nasa
Boeing umging Sicherheitsprozeduren bei Starliner

Vergessene Tabelleneinträge, fehlende Zeitabfragen und störende Mobilfunksignale sollen ursächlich für die Probleme beim Testflug des Starliner-Raumschiffs gewesen sein. Das seien aber nur Symptome des Zusammenbruchs der Sicherheitsprozeduren in der Softwareentwicklung von Boeing. Parallelen zur Boeing 737 MAX werden deutlich.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Nasa Boeings Starliner hatte noch einen schweren Softwarefehler
  2. Boeing 777x Jungfernflug für das größte zweistrahlige Verkehrsflugzeug
  3. Boeing 2019 wurden mehr Flugzeuge storniert als bestellt

Threadripper 3990X im Test: AMDs 64-kerniger Hammer
Threadripper 3990X im Test
AMDs 64-kerniger Hammer

Für 4.000 Euro ist der Ryzen Threadripper 3990X ein Spezialwerkzeug: Die 64-kernige CPU eignet sich exzellent für Rendering oder Video-Encoding, zumindest bei genügend RAM - wir benötigten teils 128 GByte.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Ryzen Mobile 4000 (Renoir) Lasst die Ära der schrottigen AMD-Notebooks enden!
  2. HEDT-Prozessor 64-kerniger Threadripper schlägt 20.000-Dollar-Xeons
  3. Ryzen Mobile 4000 AMDs Renoir hat acht 7-nm-Kerne für Ultrabooks

    •  /