Abo
  • Services:

Kodak: Kamera mit WLAN und 3-Zoll-Touchscreen

Kodak Easyshare-One mit eingebautem 256-MByte-Bildspeicher

Kodak hat auf der CES in Las Vegas mit der Easyshare-One eine kompakte Digitalkamera vorgestellt, die sich durch mehrere Besonderheiten von der Masse der sonst erhältlichen Geräte deutlich abhebt. So ist sie nicht nur mit einem dreh- und schwenkbaren 3-Zoll-Touchscreen-Display ausgestattet, sondern kann mit einer Zusatzkarte zu einer WLAN-fähigen Kamera aufgerüstet werden. Beim internen Speicher ist die Kamera mit 256 MByte ungewöhnlich üppig ausgestattet worden.

Artikel veröffentlicht am ,

Easyshare-One
Easyshare-One
Die Kodak Easyshare-One arbeitet mit einem 4-Megapixel-CCD, das maximale Bildgrößen von 2.304 x 1.728 Pixeln ermöglicht. Das optische 3fach-Zoom deckt umgerechnet auf das Kleinbildformat einen Brennweitenbereich von 36 bis 100 mm bei F2,9 bis 4,7 ab.

Stellenmarkt
  1. SIGMA-Elektro GmbH, Neustadt an der Weinstraße
  2. M-net Telekommunikations GmbH, München

Außergewöhnlich ist das 3-Zoll-Display mit einer Auflösung von 230.000 Pixeln, das mit einem Stift die Verwaltung der Bilder in Alben sowie die Kamerasteuerung erlaubt. Das Display ist mit einem Kugelgelenk dreh- und schwenkbar an der Kameraseite angebracht.

Mit Touchscreen ...
Mit Touchscreen ...
Die Belichtungswerte werden wahlweise per Mehrfeldmessung, mittenbetont oder per Spotmessung ermittelt. Die Verschlusszeiten liegen zwischen 1/2 bis 1/1400 Sekunde und die manuell oder automatisch festlegbare ISO-Entsprechung rangiert zwischen 80, 100, 200 und 400. Der kleine Automatikblitz verfügt über eine Reichweite von 0,6 bis 3,1 m im Weitwinkel- bzw. 2,1 m im Telebereich.

Die Kamera kann Serienbilder mit einer Geschwindigkeit von zwei Bildern pro Sekunde machen. Maximal kann man sechs Bilder hintereinander mit dieser Geschwindigkeit fotografieren.

Kleine Videos im MPEG4-Format können samt Ton mit einer Auflösung von 640 x 480 Pixeln bei 30 Bildern pro Sekunde gefilmt werden. Während des Filmens steht ein 3fach-Zoombereich zur Verfügung.

... und WLAN
... und WLAN
Der interne Speicher der Kamera liegt bei 256 MByte. Der zudem noch vorhandene SD-Card-Slot wird auch für das optional erhältliche WLAN-Modul (802.11b) genutzt, das in Form einer SDIO-Karte daherkommt. Daher erklärt sich auch der ungewöhnlich hohe Speicher der Kamera: Wird das WLAN-Modul benutzt, muss schließlich das Bildmaterial intern gespeichert werden. Per WLAN kann man so beispielsweise die Bilder und Videos der Kamera zum Rechner übertragen, E-Mails schreiben oder mit entsprechenden Druckern schnurlos ausdrucken. Dennoch ist natürlich auch ein USB- und Fernsehanschluss an der Kamera vorhanden.

Die Kodak Easyshare-One misst 10,3 x 6,3 x 2,6 cm und wiegt 225 Gramm. Zur Laufzeit des Li-Ionen-Akkus wurden keine Angaben gemacht.

In den USA soll die Kamera im Juni 2005 auf den Markt kommen und knapp 600,- US-Dollar kosten. Die WLAN-Karte kostet noch einmal 99,- US-Dollar. Zum europäischen Erscheingungsdatum und den Preisen gibt es noch keine Angaben.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. The Hateful 8 Blu-ray, Hacksaw Ridge Blu-ray, Unlocked Blu-ray, Ziemlich beste Freunde Blu...
  2. (u. a. Der Marsianer, Spaceballs, Titanic, Batman v Superman)
  3. (2 Monate Sky Ticket für nur 4,99€)

timo 25. Jan 2006

Weiss jemand etwas über die Rechweite des Wlans bescheid? Besten Dank im Voraus für die...

Muh-Kuh! 10. Jan 2005

Macht wirklich nen guten Eindruck. Kodak Kameras machen schöne Bilder, meine "Kodak...

Michael X 06. Jan 2005

Die Kamera etwa in echt gesehen? Ein Foto sagt nicht alles... Das Display ist zum...

hepo 06. Jan 2005

Wann stellt Kodak mal Designer ein?!?! Problem bei Kodak ist echt dieses klotzige Simpel...

Lee 06. Jan 2005

Cool, sowas ist doch geil. immer das ständige kabel anschließen ...etc.


Folgen Sie uns
       


Golem.de bastelt, spielt und entdeckt Nintendo Labo

Nintendo Labo soll mehr sein als eine neue Videospielmarke. Auf dem Anspiel-Event in Hamburg haben wir gebastelt, gespielt und die Funktionsweise von Karton-Klavier bis Robo-Rucksack erkundet.

Golem.de bastelt, spielt und entdeckt Nintendo Labo Video aufrufen
Datenschutz: Der Nutzer ist willig, doch die AGB sind schwach
Datenschutz
Der Nutzer ist willig, doch die AGB sind schwach

Verbraucher verstehen die Texte oft nicht wirklich, in denen Unternehmen erklären, wie ihre Daten verarbeitet werden. Datenschutzexperten und -forscher suchen daher nach praktikablen Lösungen.
Ein Bericht von Christiane Schulzki-Haddouti

  1. Denial of Service Facebook löscht Cybercrime-Gruppen mit 300.000 Mitgliedern
  2. Vor Anhörungen Zuckerberg nimmt alle Schuld auf sich
  3. Facebook Verschärfte Regeln für Politwerbung und beliebte Seiten

Facebook-Anhörung: Zuckerbergs Illusion von der vollen Kontrolle
Facebook-Anhörung
Zuckerbergs Illusion von der vollen Kontrolle

In einer mehrstündigen Anhörung vor dem US-Senat hat Facebook-Chef Mark Zuckerberg sein Unternehmen verteidigt. Doch des Öfteren hinterließ er den Eindruck, als wisse er selbst nicht genau, was er in den vergangenen Jahren da geschaffen hat.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Facebook Messenger Zuckerbergs Nachrichten heimlich auf Nutzerkonten gelöscht
  2. Böswillige Akteure Die meisten der zwei Milliarden Facebook-Profile ausgelesen
  3. DSGVO Zuckerberg will EU-Datenschutz nicht weltweit anwenden

Underworld Ascendant angespielt: Unterirdische Freiheit mit kaputter Klinge
Underworld Ascendant angespielt
Unterirdische Freiheit mit kaputter Klinge

Wir sollen unser Können aus dem bahnbrechenden Ultima Underworld verlernen: Beim Anspielen des Nachfolgers Underworld Ascendant hat Golem.de absichtlich ein kaputtes Schwert bekommen - und trotzdem Spaß.
Von Peter Steinlechner

  1. Otherside Entertainment Underworld Ascendant soll mehr Licht ins Dunkle bringen

    •  /