Abo
  • Services:

CES: Sony bringt Memory Stick Pro mit 4 GByte Kapazität

Verdoppelung der Kapazität und beschleunigter Schreib- und Lesezugriff

Sony hat auf der CES einen Memory Stick Pro (High Speed) vorgestellt, der mit einer Kapazität von 4 GByte auf den Markt kommen soll und damit doppelt so viel Speicher bietet wie das bisherige Spitzenmodell mit 2 GByte. Sony hat bei dem Neuling die Schreib- und Lesegeschwindigkeit erhöht, so dass der Zugriff darauf noch etwas zügiger möglich sein soll.

Artikel veröffentlicht am ,

Nach Sony-Angaben erreicht der Memory Stick Pro (High Speed) mit 4 GByte eine Schreib- und Lesegeschwindigkeit von maximal 15 MByte pro Sekunde. Mit dem neuen Speicherstick richtet sich Sony vor allem an Besitzer hochwertiger Digitalkameras, um Bilder in hoher Auflösung oder auch längere Videoclips auf dem Medium ablegen zu können.

Stellenmarkt
  1. Bosch Gruppe, Leonberg
  2. Bosch Gruppe, Abstatt

In den USA soll der Memory Stick Pro (High Speed) mit 4 GByte ab März 2005 zum Preis von etwa 900,- US-Dollar erhältlich sein.

Außerdem wurde mit dem MSAC-PC4 ein PC-Card-Adapter angekündigt, um Sonys Speichersticks bequem am Notebook zu verwenden. Der Adapter soll ab Februar 2005 zum Preis von rund 70,- US-Dollar erhältlich sein und sich mit Memory Stick und Memory Stick Pro vertragen.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 32,95€
  2. 24,99€
  3. 2,49€
  4. 29,95€

Beka 08. Jan 2005

Also von Sandisk kostet eine 2GB SecureDigitalCard Ultra II derzeit um die 200€, ist aber...

Hack-Mac 08. Jan 2005

Sony hat keine Spiegelreflexkameras im Programm, das war schon immer so und wird sich...

der mOtzer 07. Jan 2005

So siehts aus, Lars hat vollkommen recht. Ich hätte dann gerne noch die Kompatibilität...

[[]] 06. Jan 2005

Ausserdem gibt es 1 gb Compact Flash für 60 euro die Preise für Memory Sticks sind...

DeadlyAppearance 06. Jan 2005

Die Karte ist auch nicht für Leute gedacht wo nen Bild unter ein MB groß ist. Wenn du ne...


Folgen Sie uns
       


Huawei zu Spionagevorwürfen im Golem.de Interview

Der deutsche Pressesprecher von Huawei erklärt den Umgang mit Spionagevorwürfen.

Huawei zu Spionagevorwürfen im Golem.de Interview Video aufrufen
Geforce GTX 1660 im Test: Für 230 Euro eine faire Sache
Geforce GTX 1660 im Test
Für 230 Euro eine faire Sache

Die Geforce GTX 1660 - ohne Ti am Ende - rechnet so flott wie AMDs Radeon RX 590 und kostet in etwa das Gleiche. Der klare Vorteil der Nvidia-Grafikkarte ist die drastisch geringere Leistungsaufnahme.

  1. Nvidia Turing OBS unterstützt Encoder der Geforce RTX
  2. Geforce GTX 1660 Ti im Test Nvidia kann Turing auch günstig(er)
  3. Turing-Grafikkarten Nvidias Geforce 1660/1650 erscheint im März

Zotac Geforce GTX 1660 Ti im Test: Gute 1440p-Karte für unter 300 Euro
Zotac Geforce GTX 1660 Ti im Test
Gute 1440p-Karte für unter 300 Euro

Die Geforce GTX 1660 Ti von Zotac ist eine der günstigen Grafikkarten mit Nvidias Turing-Architektur, dennoch erhalten Käufer ein empfehlenswertes Modell: Der leise Pixelbeschleuniger rechnet praktisch so flott wie übertaktete Modelle, braucht aber weniger Energie.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Grafikkarte Chip der Geforce GTX 1660 Ti ist überraschend groß
  2. Deep Learning Supersampling Nvidia will DLSS-Kantenglättung verbessern
  3. Metro Exodus im Technik-Test Richtiges Raytracing rockt

Chrome OS Crostini angesehen: Dieses Nerd-Unix läuft wie geschnitten Brot
Chrome OS Crostini angesehen
Dieses Nerd-Unix läuft wie geschnitten Brot

Mit Crostini bringt Google nun auch eine echte Linux-Umgebung auf Chromebooks, die dafür eigentlich nie vorgesehen waren. Google kann dafür auf ein echtes Linux-System und sehr viel Erfahrung zurückgreifen. Der Nutzung als Entwicklerkiste steht damit fast nichts mehr im Weg.
Von Sebastian Grüner

  1. Google Chromebooks bekommen virtuelle Arbeitsflächen
  2. Crostini VMs in Chromebooks bekommen GPU-Beschleunigung
  3. Crostini Linux-Apps für ChromeOS kommen für andere Distributionen

    •  /