Abo
  • Services:

CES: Kurzmitteilungen ins Handy diktieren

Erste Handy-Modelle von Samsung mit SMS-Diktatfunktion im Januar 2005 erwartet

Auf der CES in Las Vegas hat Samsung ein Mobiltelefon vorgestellt, mit dem sich Kurzmitteilungen in das Handy diktieren lassen. Somit entfällt damit künftig das oft mühsame Eintippen entsprechender Texte. Eine im Handy integrierte Software übernimmt die Umwandlung von Sprache in Text, wobei derzeit nur die englische Sprache unterstützt wird.

Artikel veröffentlicht am ,

Zunächst will Samsung zwei Mobiltelefone mit der SMS-Diktatfunktion im Januar 2005 nur auf dem US-Markt anbieten, da die entsprechende Software nur englische Spracheingaben verarbeiten kann. Samsung arbeitet nach eigenen Angaben bereits an einer Sprach-Engine, die auch Koreanisch versteht. Über die Unterstützung anderer Sprachen machte Samsung noch keine Angaben.

Stellenmarkt
  1. niiio finance group AG, deutschlandweit
  2. rhenag Rheinische Energie Aktiengesellschaft, Köln

Der Spracherkennungs-Software steht mit QuickPhrase eine Vorlagen-Funktion zur Seite, um darüber bequem Standardtexte versenden zu können.

Mit der Diktatfunktion erspart man sich zwar das mitunter lästige Tippen auf der kleinen Handy-Klaviatur, allerdings wird man die Diktatfunktion für vertrauliche Informationen nur nutzen, wenn man sich nicht gerade in Gesellschaft befindet, damit fremde Ohren die Kurzmitteilungen nicht belauschen.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 4,99€
  2. 4,99€
  3. 0,90€
  4. 19,49€

Greg the Bunny 10. Jan 2005

man sollte halt nicht Begriffe nach Gutdünken durcheinander wirbeln

jaja 08. Jan 2005

Schlaumeier! Wolltest Du jetzt nur absichtlich meinen Witz ruinieren oder Deine Pisa...

Greg the Bunny 07. Jan 2005

nur so zur Info: OCR hat nichts mit Spracherkennung zu tun. Das sind zwei komplett...

jaja 07. Jan 2005

Beispiel: "Kebne Benge, dai Errgenunksrade wirt woll soh gutt werrten wia bai...

florianmar 07. Jan 2005

Wenn ich denke, dass selbst eine moderne PC-Spracherkennungssoftware auf einem...


Folgen Sie uns
       


Google Pixel 3 und Pixel 3 XL - Hands on

Google hat die neuen Pixel-Smartphones vorgestellt. Das Pixel 3 und das Pixel 3 XL haben vor allem Verbesserungen bei den Kamerafunktionen erhalten. Anfang November kommen beide Geräte zu Preisen ab 850 Euro auf den Markt.

Google Pixel 3 und Pixel 3 XL - Hands on Video aufrufen
Pixel 3 XL im Test: Algorithmen können nicht alles
Pixel 3 XL im Test
Algorithmen können nicht alles

Google setzt beim Pixel 3 XL alles auf die Kamera, die dank neuer Algorithmen nicht nur automatisch blinzlerfreie Bilder ermitteln, sondern auch einen besonders scharfen Digitalzoom haben soll. Im Test haben wir allerdings festgestellt, dass auch die beste Software keine Dual- oder Dreifachkamera ersetzen kann.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Dragonfly Google schweigt zu China-Plänen
  2. Nach Milliardenstrafe Google will Android-Verträge offenbar anpassen
  3. Google Android Studio 3.2 unterstützt Android 9 und App Bundles

Neuer Echo Dot im Test: Amazon kann doch gute Mini-Lautsprecher bauen
Neuer Echo Dot im Test
Amazon kann doch gute Mini-Lautsprecher bauen

Echo Dot steht bisher für muffigen, schlechten Klang. Mit dem neuen Modell zeigt Amazon, dass es doch gute smarte Mini-Lautsprecher mit dem Alexa-Sprachassistenten bauen kann, die sogar gegen die Konkurrenz von Google ankommen.
Ein Test von Ingo Pakalski


    Probefahrt mit Tesla Model 3: Wie auf Schienen übers Golden Gate
    Probefahrt mit Tesla Model 3
    Wie auf Schienen übers Golden Gate

    Die Produktion des Tesla Model 3 für den europäischen Markt wird gerade vorbereitet. Golem.de hat einen Tag in und um San Francisco getestet, was Käufer von dem Elektroauto erwarten können.
    Ein Erfahrungsbericht von Friedhelm Greis

    1. 1.000 Autos pro Tag Tesla baut das hunderttausendste Model 3
    2. Goodwood Festival of Speed Tesla bringt Model 3 erstmals offiziell nach Europa
    3. Elektroauto Produktionsziel des Tesla Model 3 erreicht

      •  /