Holografische Speicher auf dem Weg zum Industriestandard

Optware und Partner wollen Holographic Versatile Disc voranbringen

Das von ehemaligen SanDisk-, Iomega- und Sony-Mitarbeitern gegründete japanische Unternehmen Optware und seine Partnerfirmen - darunter auch Fujitsu Photo Film - wollen auf Basis der Optware-eigenen "Collinear Technologies" Industriestandards für holografische Datenspeicher schaffen, die nicht nur für den Unterhaltungs- und Computerbereich gedacht sind. Die vielversprechende Technik wird nun gemeinsam mit der in ISO/IEC-JTC-1-Standardisierungsprozesse einbezogenen Ecma International zum Industriestandard entwickelt.

Artikel veröffentlicht am ,

Die Ecma (European Computer Manufacturers Association) hat bereits der Gründung eines entsprechenden technischen Komitees zugestimmt, welches unter dem Namen TC44 die Standardisierung von "Holographic Information Storage Systems" steuern soll. Den von der Ecma angenommenen Antrag für die Standardisierung von holografischen Speichersystemen hatten Optware und deren Partner CMC Magnetics Corporation, Fuji Photo Film, Pulstec Industrial, Strategic Media Technology und Toagosei gemeinsam eingereicht; er wurde am 9. Dezember 2004 auf einer Ecma-Versammlung angenommen.

Stellenmarkt
  1. Webentwickler (m/w/d) eGovernment
    Landratsamt Dachau, Dachau
  2. Data Scientist (w/m/d)
    AGF Videoforschung GmbH, Frankfurt am Main
Detailsuche

Mittlerweile fand auch das erste organisatorische TC44-Treffen statt, an dem über 25 Personen von Unternehmen und Universitäten aus aller Welt zusammenkamen, darunter auch Mitarbeiter von Pioneer, Panasonic, Sony, Fujifilm, Hitachi, Toshiba, Plasmon, Philips sowie Wissenschaftler der Stanford University. Auch IBM hat laut Optware bereits seine aktive Mitwirkung angekündigt.

TC44 wird sich anfangs drei von Optware und Partnern vorgeschlagenen Projekten für unterschiedliche holografische Datenträger widmen:

  • Holographic Versatile Disc (HVD) Cartridges - je 200 GByte
  • Read-only Holographic Versatile Disc (HVD) - je 100 GByte
  • Holographic Versatile Card (HVC) - je 30 GByte
Das vierte Projekt wird sich einem Gehäuse für die 100-GByte-HVD widmen, deren Durchmesser mit 12 cm dem von CDs und DVDs entspricht. Die Entwicklung globaler Standards soll nach den Kriterien von ISO/IEC JTC 1 sowie der internationalen Standardisierungsgemeinschaft stattfinden.

Die Ecma hat zwar nicht den Status der International Standard Organisation, arbeitet mit dieser aber eng zusammen - fast alle internationalen DVD-Standards sollen durch die Ecma gelaufen sein. Interessant dabei ist, dass man den Holospeichern ein eigenes technisches Komitee (TC44) spendiert hat - und sie nicht in das für optische Speichermedien (TC31) integriert hat. Allerdings findet die Datenspeicherung auch ganz anders statt als bei CDs und DVDs.

Optware verspricht, dass seine Collinear Technology nicht nur für die Musik-, Video- und Computer-Datenspeicherung, sondern auch für den Broadcast-Bereich, die Hochgeschwindigkeitsaufzeichnung und dank seiner File-Strukturen und Schnittstellen auch für große Unternehmensspeichersysteme geeignet ist. HVD-Laufwerke sollen 20 MByte Daten pro Sekunde speichern können.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


TeanceaverMX 08. Jan 2005

Ausführliche Informationen zur FMD (in englisch): http://www.digit-life.com/articles...

Beren 06. Jan 2005

Das erinnert mich doch wieder an die FMD (Flouroscent Multilayer Disk o.s.ä.): extrem...

Ahmet Dingil 06. Jan 2005

Herzlichen Dank für die Infos.... Tolle Sache...

c.b. 06. Jan 2005

Hi Bastler, das Ganze gibts auch schon seit Jahren in Würfelform. Etwa so gross wie ein...

der bastler 06. Jan 2005

Ok, Versuch einer groben Darstellung... http://de.wikipedia.org/wiki/Hologramm Ist...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
600 Millionen Euro
Bundeswehr lässt Funkgeräte von 1982 nachbauen

Das SEM 80/90 mit 16 KBit/s wird exakt nachgebaut, zum Stückpreis von rund 20.000 Euro. Das Retrogerät geht für die Bundeswehr in Serie.

600 Millionen Euro: Bundeswehr lässt Funkgeräte von 1982 nachbauen
Artikel
  1. Foundation bei Apple TV+: Die unverfilmbare Asimov-Trilogie grandios verfilmt
    Foundation bei Apple TV+
    Die unverfilmbare Asimov-Trilogie grandios verfilmt

    Gegen die Welt von Asimovs Foundation-Trilogie wirkt Game of Thrones überschaubar. Apple hat mit einem enormen Budget eine enorme Science-Fiction-Serie geschaffen.
    Eine Rezension von Peter Osteried

  2. Pakete: DHL-Preiserhöhung könnte Amazon Prime verteuern
    Pakete
    DHL-Preiserhöhung könnte Amazon Prime verteuern

    DHL Paket erhöht die Preise für Geschäftskunden. Das könnte Auswirkungen auf den Preis von Amazon Prime haben.

  3. Security: Forscher veröffentlicht iOS-Lücken aus Ärger über Apple
    Security
    Forscher veröffentlicht iOS-Lücken aus Ärger über Apple

    Das Bug-Bounty-Programm von Apple ist vielfach kritisiert worden. Ein Forscher veröffentlicht seine Lücken deshalb nun ohne Patch.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Samsung G7 31,5" WQHD 240Hz 499€ • Lenovo-Laptops zu Bestpreisen • 19% auf Sony-TVs bei MM • Samsung SSD 980 Pro 1TB 150,50€ • Dualsense-Ladestation 35,99€ • iPhone 13 erschienen ab 799€ • Sega Discovery Sale bei GP (u. a. Yakuza 0 4,50€) [Werbung]
    •  /