Abo
  • Services:

Holografische Speicher auf dem Weg zum Industriestandard

Optware und Partner wollen Holographic Versatile Disc voranbringen

Das von ehemaligen SanDisk-, Iomega- und Sony-Mitarbeitern gegründete japanische Unternehmen Optware und seine Partnerfirmen - darunter auch Fujitsu Photo Film - wollen auf Basis der Optware-eigenen "Collinear Technologies" Industriestandards für holografische Datenspeicher schaffen, die nicht nur für den Unterhaltungs- und Computerbereich gedacht sind. Die vielversprechende Technik wird nun gemeinsam mit der in ISO/IEC-JTC-1-Standardisierungsprozesse einbezogenen Ecma International zum Industriestandard entwickelt.

Artikel veröffentlicht am ,

Die Ecma (European Computer Manufacturers Association) hat bereits der Gründung eines entsprechenden technischen Komitees zugestimmt, welches unter dem Namen TC44 die Standardisierung von "Holographic Information Storage Systems" steuern soll. Den von der Ecma angenommenen Antrag für die Standardisierung von holografischen Speichersystemen hatten Optware und deren Partner CMC Magnetics Corporation, Fuji Photo Film, Pulstec Industrial, Strategic Media Technology und Toagosei gemeinsam eingereicht; er wurde am 9. Dezember 2004 auf einer Ecma-Versammlung angenommen.

Stellenmarkt
  1. B&R Industrial Automation GmbH, Essen
  2. M-net Telekommunikations GmbH, München

Mittlerweile fand auch das erste organisatorische TC44-Treffen statt, an dem über 25 Personen von Unternehmen und Universitäten aus aller Welt zusammenkamen, darunter auch Mitarbeiter von Pioneer, Panasonic, Sony, Fujifilm, Hitachi, Toshiba, Plasmon, Philips sowie Wissenschaftler der Stanford University. Auch IBM hat laut Optware bereits seine aktive Mitwirkung angekündigt.

TC44 wird sich anfangs drei von Optware und Partnern vorgeschlagenen Projekten für unterschiedliche holografische Datenträger widmen:

  • Holographic Versatile Disc (HVD) Cartridges - je 200 GByte
  • Read-only Holographic Versatile Disc (HVD) - je 100 GByte
  • Holographic Versatile Card (HVC) - je 30 GByte
Das vierte Projekt wird sich einem Gehäuse für die 100-GByte-HVD widmen, deren Durchmesser mit 12 cm dem von CDs und DVDs entspricht. Die Entwicklung globaler Standards soll nach den Kriterien von ISO/IEC JTC 1 sowie der internationalen Standardisierungsgemeinschaft stattfinden.

Die Ecma hat zwar nicht den Status der International Standard Organisation, arbeitet mit dieser aber eng zusammen - fast alle internationalen DVD-Standards sollen durch die Ecma gelaufen sein. Interessant dabei ist, dass man den Holospeichern ein eigenes technisches Komitee (TC44) spendiert hat - und sie nicht in das für optische Speichermedien (TC31) integriert hat. Allerdings findet die Datenspeicherung auch ganz anders statt als bei CDs und DVDs.

Optware verspricht, dass seine Collinear Technology nicht nur für die Musik-, Video- und Computer-Datenspeicherung, sondern auch für den Broadcast-Bereich, die Hochgeschwindigkeitsaufzeichnung und dank seiner File-Strukturen und Schnittstellen auch für große Unternehmensspeichersysteme geeignet ist. HVD-Laufwerke sollen 20 MByte Daten pro Sekunde speichern können.



Anzeige
Top-Angebote

TeanceaverMX 08. Jan 2005

Ausführliche Informationen zur FMD (in englisch): http://www.digit-life.com/articles...

Beren 06. Jan 2005

Das erinnert mich doch wieder an die FMD (Flouroscent Multilayer Disk o.s.ä.): extrem...

Ahmet Dingil 06. Jan 2005

Herzlichen Dank für die Infos.... Tolle Sache...

c.b. 06. Jan 2005

Hi Bastler, das Ganze gibts auch schon seit Jahren in Würfelform. Etwa so gross wie ein...

der bastler 06. Jan 2005

Ok, Versuch einer groben Darstellung... http://de.wikipedia.org/wiki/Hologramm Ist...


Folgen Sie uns
       


Vampyr - Fazit

Vampyr überzeugt uns relativ schnell im Test. Nach einer Weile flacht die Blutsaugerei aber wegen langweiliger Gespräche und Probleme mit der Kameraführung ab.

Vampyr - Fazit Video aufrufen
Segelschiff: Das Vindskip steckt in der Flaute
Segelschiff
Das Vindskip steckt in der Flaute

Hochseeschiffe gelten als große Umweltverschmutzer. Neue saubere Antriebe sind gefragt. Der Norweger Terje Lade hat ein futuristisches Segelschiff entwickelt. Doch solch ein neuartiges Konzept umzusetzen, ist nicht so einfach.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Energy Observer Toyota unterstützt Weltumrundung von Brennstoffzellenschiff
  2. Hyseas III Schottische Werft baut Hochseefähre mit Brennstoffzelle
  3. Kreuzschifffahrt Wie Brennstoffzellen Schiffe sauberer machen

Hasskommentare: Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?
Hasskommentare
"Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?"

Hannes Ley hat vor rund anderthalb Jahren die Online-Initiative #ichbinhier gegründet. Die Facebook-Gruppe schreibt Erwiderungen auf Hasskommentare und hat mittlerweile knapp 40.000 Mitglieder. Im Interview mit Golem.de erklärt Ley, wie er die Idee aus dem Netz in die echte Welt bringen will.
Ein Interview von Jennifer Fraczek

  1. Nutzungsrechte Einbetten von Fotos muss nicht verhindert werden
  2. Bundesnetzagentur UKW-Abschaltung abgewendet
  3. Drupalgeddon 2 115.000 Webseiten mit Drupallücken übernommen

Windenergie: Wie umweltfreundlich sind Offshore-Windparks?
Windenergie
Wie umweltfreundlich sind Offshore-Windparks?

Windturbinen auf hoher See liefern verlässlich grünen Strom. Frei von Umwelteinflüssen sind sie aber nicht. Während die eine Tierart profitiert, leidet die andere. Doch Abhilfe ist in Sicht.
Ein Bericht von Daniel Hautmann

  1. Hywind Scotland Windkraft Ahoi

    •  /