Adobe Reader 7.0 für Linux (Update)

Beta-Version der Software steht zum Download bereit

Adobe hat jetzt eine Beta-Version seines Adobe Reader 7.0 für Linux veröffentlicht. Damit lassen sich PDF-Dateien, die mit Acrobat 7.0 unter Verwendung von dessen neuen Funktionen erstellt werden, auch unter Linux anzeigen.

Artikel veröffentlicht am ,

Die Beta-Version des Adobe Reader 7.0 stellt der Hersteller zwar auf seinen Webseiten zum Download zur Verfügung, verlangt aber eine umfangreiche Registrierung und die Unterzeichnung einen Vertrages mit Verschwiegenheitsklausel, bevor Interessierte die Software herunterladen können.

Stellenmarkt
  1. Microsoft Dynamics Business Central Developer / Programmierer (m/w/d)
    Heinz von Heiden GmbH Massivhäuser, Isernhagen
  2. Principal Data Engineer (m/f/d)
    über experteer GmbH, München
Detailsuche

Aktuell bietet Adobe nur den Acrobat Reader 5.0.10 für Linux zum Download an, der Adobe Reader 6 erschien für Linux nicht.

Der Adobe Reader 7 für Windows ist bereits fertig und steht in zwei Versionen zum Download bereit. In der Professional-Ausführung behält die Software Ebenen- und Objektinformationen aus technischen Zeichnungen bei, so dass sich diese leicht weiterbearbeiten lassen. Die Standard- und Professional-Version erhielten zudem eine bessere LiveCycle-Anbindung sowie eine verbesserte Dokumentenverwaltung, die Minibildchen von PDF-Dateien für ein einfacheres Auffinden von bestimmten Dokumenten anzeigt. Zudem kommen die beiden mit überarbeiteter Formular-Erstellung. Verschlüsselte PDFs können ab Acrobat 7.0 erstmals auch mit einem Ablaufdatum versehen werden, ab dem sie auch mit korrektem Passwort nicht mehr geöffnet werden können.

Erstmals lassen sich mit dem Acrobat-7.0-Format auch Dateien an PDFs anhängen. Dies gilt für PDF- und andere Dateien bzw. Seiten aus Dateien - hierfür können jeweils eigene Verwendungsrechte zur Verwendung und Bearbeitung vergeben werden. Die Standard-Version verarbeitet nur Anhänge von Tabellen und Pixelbildern. Mit Hilfe eines 3D-Plug-Ins lassen sich nun interaktive, animierte 3D-Inhalte in PDF-Dateien einbinden. Zum Einbetten von 3D-Inhalten ist Acrobat 7.0 Professional erforderlich, zur Darstellung der neue Reader.

Nachtrag (6.1.2005, 13:36):
Mittlerweile hat Adobe die Seite zur Registrierung für den Beta-Download offenbar abgeschaltet.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Patrique 12. Jan 2005

Jo, es gibt PS. Das wird wirklich ueberall gleich dargestellt. Bei PDF gibt es zwischen...

Kaffesatz 11. Jan 2005

das sagt einer der nen Linux Kernel aufm Rechner hat ... haha! .. plaintext gibts sonst...

esgehtauchohne 11. Jan 2005

gibts eigentl. irgendein os pendant zu pdf? so langsam wird mir dieses format unheimlich...

luzifer 10. Jan 2005

Ich bräuchte wirklich mal ein Update. Die Dokumente die nicht ordentlich angezeigt werden...

sindbad 07. Jan 2005

nach dem abschalten kommt das reaktivieren ;-) atm gehts wieder...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Amtlicher Energiekostenvergleich  
Benzinkosten mehr als doppelt so teuer wie Ladestrom

Vom 1. Oktober an müssen große Tankstellen einen Energiekostenvergleich aushängen. Dabei schneiden Elektroautos derzeit am besten ab.

Amtlicher Energiekostenvergleich: Benzinkosten mehr als doppelt so teuer wie Ladestrom
Artikel
  1. 600 Millionen Euro: Bundeswehr lässt Funkgeräte von 1982 nachbauen
    600 Millionen Euro
    Bundeswehr lässt Funkgeräte von 1982 nachbauen

    Das SEM 80/90 mit 16 KBit/s wird exakt nachgebaut, zum Stückpreis von rund 20.000 Euro. Das Retrogerät geht für die Bundeswehr in Serie.

  2. Foundation bei Apple TV+: Die unverfilmbare Asimov-Trilogie grandios verfilmt
    Foundation bei Apple TV+
    Die unverfilmbare Asimov-Trilogie grandios verfilmt

    Gegen die Welt von Asimovs Foundation-Trilogie wirkt Game of Thrones überschaubar. Apple hat mit einem enormen Budget eine enorme Science-Fiction-Serie geschaffen.
    Eine Rezension von Peter Osteried

  3. Jelly Scrolling: iPad mini 6 mit Wackelpudding-Scrolling
    Jelly Scrolling
    iPad mini 6 mit Wackelpudding-Scrolling

    Das neue iPad Mini 6 macht bei einigen Anwendern sichtbare Probleme. Beim Scrollen hinkt eine Bildschirmhälfte hinterher.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Alternate (u. a. DeepCool Matrexx 55 V3 ADD-RGB WH 49,98€) • Thunder X3 TC5 145,89€ • Toshiba Canvio Desktop 6 TB ab 99€ • Samsung 970 EVO Plus 2 TB 208,48€ • Lenovo-Laptops zu Bestpreisen • 19% auf Sony-TVs bei MM • WISO Steuer-Start 2021 10,39€ • Samsung Odyssey G7 499€ [Werbung]
    •  /