Apple klagt gegen Gerüchte-Website

Nick DePlume, Eigentümer von ThinkSecret, verklagt

Apple verklagt die Website ThinkSecret, die unter Berufung auf informierte Kreise über kommende Apple-Produkte berichtet hatte, darunter der angeblich geplante iMac ohne Monitor für unter 500,- US-Dollar. Bereits zuvor hatte Apple Entwickler verklagt, da diese angeblich eine Beta-Version von Apples kommendem Betriebssystem weitergegeben haben sollen.

Artikel veröffentlicht am ,

Apple klagte gegen Nick DePlume, Eigentümer von ThinkSecret, sowie weitere nicht genannte Personen. Diese sollen Geschäftsgeheimnisse von Apple verraten haben, womit Apple aber indirekt den Gerüchten neue Nahrung verschafft.

Stellenmarkt
  1. Client-Hardware - Konzeption, IT-Asset-Lifecycle-Management und Support
    Universität Hamburg, Hamburg
  2. Softwareentwickler (m/w/d) Automatisierungstechnik
    Dürr Systems AG, Goldkronach
Detailsuche

Die Klage gegen DePlume wurde vor dem Superior Court in Santa Clara eingereicht. Apple will so in Erfahrung bringen, über welche undichten Stellen die Informationen über neue Produkte nach außen drängen, berichtet CNet. Immer wieder tauchen Gerüchte um neue Apple-Produkte im Vorfeld der entsprechenden Shows auf, bei denen Apple-Chef Steve Jobs die Vorstellung alter und neuer Produkte zelebriert.

Neben dem Gerücht um einen iMac ohne Monitor für 499,- US-Dollar hatte ThinkSecret auch berichtet, Apple plane mit iWorks eine neue Office-Suite.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


GG 13. Jan 2005

ja ja - und das muss man ja bei Apple nicht .... ziemlich blauäugig der Herr ... Gruss

apfelkomp(l)ott 11. Jan 2005

irgendwie sinnlos, so ohne screen ;))

Ralf Wentz 08. Jan 2005

Wo ist eigentlich das Problem? Wer Firmeninterna ausplappert oder ausspioniert ist ein...

original-undicht 06. Jan 2005

pardon: wo er im frühjahr 2000 war, wollte ich sagen, nicht 2002.

original-undicht 06. Jan 2005

der war auch fast auf null vorher :) der kurs ist gerade einmal wieder da, wo er schon...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Waffensystem Spur
Menschen töten, so einfach wie Atmen

Soldaten müssen bald nicht mehr um ihr Leben fürchten. Wozu auch, wenn sie aus sicherer Entfernung Roboter in den Krieg schicken können.
Ein IMHO von Oliver Nickel

Waffensystem Spur: Menschen töten, so einfach wie Atmen
Artikel
  1. OpenBSD, TSMC, Deathloop: Halbleiterwerk für Automotive-Chips in Japan bestätigt
    OpenBSD, TSMC, Deathloop
    Halbleiterwerk für Automotive-Chips in Japan bestätigt

    Sonst noch was? Was am 15. Oktober 2021 neben den großen Meldungen sonst noch passiert ist, in aller Kürze.

  2. Whatsapp: Vater bekommt wegen eines Nacktfotos Ärger mit Polizei
    Whatsapp
    Vater bekommt wegen eines Nacktfotos Ärger mit Polizei

    Ein Vater nutzte ein 15 Jahre altes Nacktfoto seines Sohnes als Statusfoto bei Whatsapp. Nun läuft ein Kinderpornografie-Verfahren.

  3. Pornoplattform: Journalisten wollen Xhamster-Eigentümer gefunden haben
    Pornoplattform
    Journalisten wollen Xhamster-Eigentümer gefunden haben

    Xhamster ist und bleibt Heimat für zahlreiche rechtswidrige Inhalte. Doch ohne zu wissen, wer profitiert, wusste man bisher auch nicht, wer verantwortlich ist.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Bis 21% auf Logitech, bis 33% auf Digitus - Cyber Week • Crucial 16GB Kit 3600 69,99€ • Razer Huntsman Mini 79,99€ • Gaming-Möbel günstiger (u. a. DX Racer 1 Chair 201,20€) • Alternate-Deals (u. a. Razer Gaming-Maus 19,99€) • Gamesplanet Anniversary Sale Classic & Retro [Werbung]
    •  /