Abo
  • Services:

Canon mit mobilem Farbdrucker samt Bluetooth-Anschluss

PIXMA iP90 mit Not-Schwarzmodus

Canon hat in den USA mit dem PIXMA iP90 einen neuen mobilen Farbdrucker vorgestellt, der auf dem Vorgänger i80 basiert, aber schneller sein soll und optional mit einem Bluetooth-Modul ausgerüstet werden kann, um so beispielsweise Bilder von Foto-Handys ausdrucken zu können.

Artikel veröffentlicht am ,

Das Gerät verfügt in seinem Treiber über einen Tintensparmodus, mit dem eine um bis zu 66 Prozent höhere Seitenausbeute mit einer schwarzen Tintenpatrone realisiert werden soll. Sollte dennoch unterwegs einmal die schwarze Farbe ausgegangen sein, kann der Anwender sozusagen in den Notmodus umschalten, bei dem die drei Farben der restlichen Kammern gemixt zusammen genutzt werden, um dennoch einen fast schwarzen Farbton zu Papier zu bringen.

Stellenmarkt
  1. VSE Aktiengesellschaft, Saarbrücken
  2. CompuGroup Medical Deutschland AG, Koblenz

Das Gerät erreicht nach Herstellerangaben eine maximale Auflösung von 4.800 x 1.200 dpi bei einer Tröpfchengröße von 2 Picolitern. Das Gerät soll bis zu 16 Seiten pro Minute in Schwarz-Weiß und bis zu 12 Seiten in Farbe ausgeben können. 4 auf 6 Zoll-Fotos sollen in gut 50 Sekunden zu Papier gebracht werden.

Der PIXMA iP90 ist PictBridge-kompatibel und verfügt über eine USB-2.0-Schnittstelle sowie einen Infrarot-Port. Die Bluetooth-Einheit kostet 79,99 US-Dollar.

Gegen einen Aufpreis von 100,- US-Dollar erhält man ein Batterie-Kit mit einem Lithium-Ionen-Akku, der eine Reichweite von 450 Seiten bescheren soll und zwei Stunden Aufladezeit benötigt. Es gibt auch einen Auto-Adapter für 90,- US- Dollar.

Ab März 2004 soll der PIXMA iP90 für 249,- Euro erhältlich sein.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 6,49€
  2. 219€ (Vergleichspreis 251€)
  3. 19,89€ inkl. Versand (Vergleichspreis ca. 30€)

Folgen Sie uns
       


Volocopter auf der Cebit 2018 angesehen

Im autonomen Volocopter haben zwei Personen mit zusammen höchstens 160 Kilogramm Platz - wir haben uns auf der Cebit 2018 trotzdem reingesetzt.

Volocopter auf der Cebit 2018 angesehen Video aufrufen
Segelschiff: Das Vindskip steckt in der Flaute
Segelschiff
Das Vindskip steckt in der Flaute

Hochseeschiffe gelten als große Umweltverschmutzer. Neue saubere Antriebe sind gefragt. Der Norweger Terje Lade hat ein futuristisches Segelschiff entwickelt. Doch solch ein neuartiges Konzept umzusetzen, ist nicht so einfach.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Energy Observer Toyota unterstützt Weltumrundung von Brennstoffzellenschiff
  2. Hyseas III Schottische Werft baut Hochseefähre mit Brennstoffzelle
  3. Kreuzschifffahrt Wie Brennstoffzellen Schiffe sauberer machen

Hasskommentare: Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?
Hasskommentare
"Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?"

Hannes Ley hat vor rund anderthalb Jahren die Online-Initiative #ichbinhier gegründet. Die Facebook-Gruppe schreibt Erwiderungen auf Hasskommentare und hat mittlerweile knapp 40.000 Mitglieder. Im Interview mit Golem.de erklärt Ley, wie er die Idee aus dem Netz in die echte Welt bringen will.
Ein Interview von Jennifer Fraczek

  1. Nutzungsrechte Einbetten von Fotos muss nicht verhindert werden
  2. Bundesnetzagentur UKW-Abschaltung abgewendet
  3. Drupalgeddon 2 115.000 Webseiten mit Drupallücken übernommen

Automatisiertes Fahren: Der schwierige Weg in den selbstfahrenden Stau
Automatisiertes Fahren
Der schwierige Weg in den selbstfahrenden Stau

Der Staupilot im neuen Audi A8 soll der erste Schritt auf dem Weg zum hochautomatisierten Fahren sein. Doch die Verhandlungen darüber, was solche Autos können müssen, sind sehr kompliziert. Und die Tests stellen Audi vor große Herausforderungen.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Nach tödlichem Unfall Uber entlässt 100 Testfahrer für autonome Autos
  2. Autonomes Fahren Daimler und Bosch testen fahrerlose Flotte im Silicon Valley
  3. Kooperationen vereinbart Deutschland setzt beim Auto der Zukunft auf China

    •  /