Canon mit mobilem Farbdrucker samt Bluetooth-Anschluss

PIXMA iP90 mit Not-Schwarzmodus

Canon hat in den USA mit dem PIXMA iP90 einen neuen mobilen Farbdrucker vorgestellt, der auf dem Vorgänger i80 basiert, aber schneller sein soll und optional mit einem Bluetooth-Modul ausgerüstet werden kann, um so beispielsweise Bilder von Foto-Handys ausdrucken zu können.

Artikel veröffentlicht am ,

Das Gerät verfügt in seinem Treiber über einen Tintensparmodus, mit dem eine um bis zu 66 Prozent höhere Seitenausbeute mit einer schwarzen Tintenpatrone realisiert werden soll. Sollte dennoch unterwegs einmal die schwarze Farbe ausgegangen sein, kann der Anwender sozusagen in den Notmodus umschalten, bei dem die drei Farben der restlichen Kammern gemixt zusammen genutzt werden, um dennoch einen fast schwarzen Farbton zu Papier zu bringen.

Stellenmarkt
  1. Spezialist (m/w/d) digitale Format- / Modulentwicklung
    AOK Bayern - Die Gesundheitskasse, Bayern
  2. Referent Distributionslogistik/IT (m/w/d)
    BSH Hausgeräte GmbH, Giengen
Detailsuche

Das Gerät erreicht nach Herstellerangaben eine maximale Auflösung von 4.800 x 1.200 dpi bei einer Tröpfchengröße von 2 Picolitern. Das Gerät soll bis zu 16 Seiten pro Minute in Schwarz-Weiß und bis zu 12 Seiten in Farbe ausgeben können. 4 auf 6 Zoll-Fotos sollen in gut 50 Sekunden zu Papier gebracht werden.

Der PIXMA iP90 ist PictBridge-kompatibel und verfügt über eine USB-2.0-Schnittstelle sowie einen Infrarot-Port. Die Bluetooth-Einheit kostet 79,99 US-Dollar.

Gegen einen Aufpreis von 100,- US-Dollar erhält man ein Batterie-Kit mit einem Lithium-Ionen-Akku, der eine Reichweite von 450 Seiten bescheren soll und zwei Stunden Aufladezeit benötigt. Es gibt auch einen Auto-Adapter für 90,- US- Dollar.

Ab März 2004 soll der PIXMA iP90 für 249,- Euro erhältlich sein.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Pixel 6 (Pro)
Googles Tensor-SoC ist eine wilde Mischung

Viel Samsung, wenig Google: Der Chip kombiniert extreme Computational Photography mit einem kuriosen Design zugunsten der Akkulaufzeit.
Eine Analyse von Marc Sauter

Pixel 6 (Pro): Googles Tensor-SoC ist eine wilde Mischung
Artikel
  1. Krypto: Bitcoin steigt auf neues Allzeithoch
    Krypto
    Bitcoin steigt auf neues Allzeithoch

    Der Wert vom April 2021 ist übertroffen: Der Bitcoin steigt zwischenzeitlich auf über 66.000 US-Dollar.

  2. Nintendo Switch: Deutscher Jugendschutz sperrt Dying Light in Australien
    Nintendo Switch
    Deutscher Jugendschutz sperrt Dying Light in Australien

    Das frisch für die Switch veröffentlichte Dying Light ist in Europa und in Australien nicht erhältlich - wegen des deutschen Jugendschutzes.

  3. Samsung: Galaxy Z Flip 3 kann konfiguriert werden
    Samsung
    Galaxy Z Flip 3 kann konfiguriert werden

    Samsung bietet das Falt-Smartphone Galaxy Z Flip 3 künftig auch in der Bespoke-Edition an - also in konfigurierbaren Farbkombinationen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Cyber Week Finale: Bis 33% auf Digitus-Monitorhalterungen & bis 36 Prozent auf EVGA-Netzteile • Samsung-Monitore (u. a. 24" FHD 144Hz 169€) • Bosch Professional zu Bestpreisen • Sandisk Ultra 3D 500GB 47,99€ • Google Pixel 6 vorbestellbar ab 649€ + Bose Headphones als Geschenk [Werbung]
    •  /