Abo
  • Services:

Canon mit mobilem Farbdrucker samt Bluetooth-Anschluss

PIXMA iP90 mit Not-Schwarzmodus

Canon hat in den USA mit dem PIXMA iP90 einen neuen mobilen Farbdrucker vorgestellt, der auf dem Vorgänger i80 basiert, aber schneller sein soll und optional mit einem Bluetooth-Modul ausgerüstet werden kann, um so beispielsweise Bilder von Foto-Handys ausdrucken zu können.

Artikel veröffentlicht am ,

Das Gerät verfügt in seinem Treiber über einen Tintensparmodus, mit dem eine um bis zu 66 Prozent höhere Seitenausbeute mit einer schwarzen Tintenpatrone realisiert werden soll. Sollte dennoch unterwegs einmal die schwarze Farbe ausgegangen sein, kann der Anwender sozusagen in den Notmodus umschalten, bei dem die drei Farben der restlichen Kammern gemixt zusammen genutzt werden, um dennoch einen fast schwarzen Farbton zu Papier zu bringen.

Stellenmarkt
  1. IMD Institut für Medizinische Diagnostik GmbH, Berlin-Steglitz
  2. EUROIMMUN AG, Dassow

Das Gerät erreicht nach Herstellerangaben eine maximale Auflösung von 4.800 x 1.200 dpi bei einer Tröpfchengröße von 2 Picolitern. Das Gerät soll bis zu 16 Seiten pro Minute in Schwarz-Weiß und bis zu 12 Seiten in Farbe ausgeben können. 4 auf 6 Zoll-Fotos sollen in gut 50 Sekunden zu Papier gebracht werden.

Der PIXMA iP90 ist PictBridge-kompatibel und verfügt über eine USB-2.0-Schnittstelle sowie einen Infrarot-Port. Die Bluetooth-Einheit kostet 79,99 US-Dollar.

Gegen einen Aufpreis von 100,- US-Dollar erhält man ein Batterie-Kit mit einem Lithium-Ionen-Akku, der eine Reichweite von 450 Seiten bescheren soll und zwei Stunden Aufladezeit benötigt. Es gibt auch einen Auto-Adapter für 90,- US- Dollar.

Ab März 2004 soll der PIXMA iP90 für 249,- Euro erhältlich sein.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 99,99€ (versandkostenfrei)
  2. 119,90€
  3. 399€ (Wert der Spiele rund 212€)
  4. 103,90€

Folgen Sie uns
       


Dell XPS 13 (9380) - Test

Das aktuelle XPS 13 entspricht vom Gehäuse her dem Vorgänger, allerdings sitzt die Webcam nun oberhalb des Displays und vor dem matten Panel befindet sich keine spiegelnde Scheibe mehr. Zudem fallen CPU-Geschwindigkeit und Akkulaufzeit höher aus.

Dell XPS 13 (9380) - Test Video aufrufen
Geforce GTX 1660 im Test: Für 230 Euro eine faire Sache
Geforce GTX 1660 im Test
Für 230 Euro eine faire Sache

Die Geforce GTX 1660 - ohne Ti am Ende - rechnet so flott wie AMDs Radeon RX 590 und kostet in etwa das Gleiche. Der klare Vorteil der Nvidia-Grafikkarte ist die drastisch geringere Leistungsaufnahme.

  1. EC2 G4 AWS nutzt Nvidias Tesla T4 für Inferencing-Cloud
  2. Zotac Geforce GTX 1660 Ti im Test Gute 1440p-Karte für unter 300 Euro
  3. Nvidia Turing OBS unterstützt Encoder der Geforce RTX

Fido-Sticks im Test: Endlich schlechte Passwörter
Fido-Sticks im Test
Endlich schlechte Passwörter

Sicher mit nur einer PIN oder einem schlechten Passwort: Fido-Sticks sollen auf Tastendruck Zwei-Faktor-Authentifizierung oder passwortloses Anmelden ermöglichen. Golem.de hat getestet, ob sie halten, was sie versprechen.
Ein Test von Moritz Tremmel

  1. Datenschutz Facebook speicherte Millionen Passwörter im Klartext
  2. E-Mail-Marketing Datenbank mit 800 Millionen E-Mail-Adressen online
  3. Webauthn Standard für passwortloses Anmelden verabschiedet

Gesetzesinitiative des Bundesrates: Neuer Straftatbestand Handelsplattform-Betreiber im Darknet
Gesetzesinitiative des Bundesrates
Neuer Straftatbestand Handelsplattform-Betreiber im Darknet

Eine Gesetzesinitiative des Bundesrates soll den Betrieb von Handelsplattformen im Darknet unter Strafe stellen, wenn sie Illegales fördern. Das war auch bisher schon strafbar, das Gesetz könnte jedoch vor allem der Überwachung dienen, kritisieren Juristen.
Von Moritz Tremmel

  1. Security Onionshare 2 ermöglicht einfachen Dateiaustausch per Tor
  2. Tor-Netzwerk Britischer Kleinstprovider testet Tor-SIM-Karte
  3. Tor-Netzwerk Sicherheitslücke für Tor Browser 7 veröffentlicht

    •  /