Abo
  • Services:

Canon LiDE 500F: Scanner mit integrierter Durchlichteinheit

Neuer High-Scanner mit 2.400 x 4.800 dpi soll Bildfehler entfernen

Canon bringt mit dem CanoScan LiDE 500F das neue Flaggschiff seiner Scanner-Serie auf den Markt. Die Auflösung liegt bei maximal 2.400 x 4.800 dpi. Das Gerät ist mit einer integrierten Durchlichteinheit sowie der Canon-FARE-Level-3-Technologie zum Entfernen von Bildfehlern ausgerüstet.

Artikel veröffentlicht am ,

Die Prescan-Geschwindigkeit liegt nach Herstellerangaben bei circa 9 Sekunden. Der 35 mm hohe LiDE 500F kann mit seinem integrierten Halter auch platzsparend im Hochformat hingestellt werden, so dass sich Vorlagen von oben einlegen lassen.

Stellenmarkt
  1. Bosch Software Innovations GmbH, Waiblingen
  2. Hochschule Albstadt-Sigmaringen, Albstadt

Mit der Fast-Multi-Scan-Funktion kann man bis zu zehn Fotos in einem Durchgang scannen. Danach wird eine automatische Schräglagenkorrektur und Speicherung der Scans in separaten Dateien vorgenommen. Ein Mindestabstand von 1 cm zwischen den einzelnen Bildern und zu den seitlichen Rändern muss allerdings eingehalten werden.

Die vier Scan-Buttons am Gerät können individuell konfiguriert und mit häufig gewählten Funktionen belegt werden. Mit Hilfe der Funktion "Image Stitching" scannt der LiDE 500F auch DIN-A3-Vorlagen; dabei kann die Vorlage in zwei Hälften (jeweils in DIN-A4-Größe) eingelesen und anschließend in eine einzige Bilddatei zusammengefügt werden.

Das Gerät wird per USB-2.0-Schnittstelle an den PC oder Mac angeschlossen. Bestandteil des LiDE 500F ist eine Durchlichteinheit. Diese Spezialhalterung soll das Scannen von Kleinbild-Negativen bzw. ungerahmten Diapositiven erleichtern, die mit hoher Auflösung und 48 Bit externer Farbtiefe als Bilddateien angelegt werden können. Der Scanner misst 280 x 396,5 x 34,9 mm und wiegt ca. 2 Kilogramm samt Vorlagenhalter.

Der CanoScan LiDE 500F soll ab März 2005 für 149,- Euro erhältlich sein.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (heute u. a. Destiny 2 Digital Deluxe für 44,99€, AC Origins für 28,99€, ANNO 2205 Ultimate...
  2. 111€
  3. 88€
  4. (u. a. Logitech G Pro Gaming-Maus für 37€)

rené wissgott 15. Mär 2005

Laut Computerbild gehen nur ungerahmte Dias. Der LIDE 500F ist aber Testsieger geworden.

Alexander... 06. Jan 2005

Bei einem Abstand von 1cm zum Rand und den restlichen Bilder dürfen die Bilder ab nich...


Folgen Sie uns
       


Kameravergleich P20 Pro, Xperia XZ2, Galaxy S9 Plus

Huaweis neues P20 Pro hat gleich drei Kameras auf der Rückseite. Diese ermöglichen nicht nur eine Porträtfunktion, sondern auch einen dreistufigen Zoom. Mit ihren KI-Funktionen unterstützt die Kamera des P20 Pro den Nutzer bei der Aufnahme.

Kameravergleich P20 Pro, Xperia XZ2, Galaxy S9 Plus Video aufrufen
HTC Vive Pro im Test: Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf
HTC Vive Pro im Test
Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf

Höhere Auflösung, integrierter Kopfhörer und ein sehr bequemer Kopfbügel: Das HTC Vive Pro macht alles besser und gilt für uns als das beste VR-Headset, das wir bisher ausprobiert haben. Allerdings ist der Preis dafür so hoch, dass kaufen meist keine clevere Entscheidung ist.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. VR-Headset HTCs Vive Pro kostet 880 Euro
  2. HTC Vive Pro ausprobiert VR-Headset hat mehr Pixel und Komfort
  3. Vive Focus HTC stellt autarkes VR-Headset vor

P20 Pro im Kameratest: Huaweis Dreifach-Kamera schlägt die Konkurrenz
P20 Pro im Kameratest
Huaweis Dreifach-Kamera schlägt die Konkurrenz

Mit dem P20 Pro will Huawei sich an die Spitze der Smartphone-Kameras katapultieren. Im Vergleich mit der aktuellen Konkurrenz zeigt sich, dass das P20 Pro tatsächlich über eine sehr gute Kamera verfügt: Die KI-Funktionen können unerfahrenen Nutzern zudem das Fotografieren erleichtern.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Android Huawei präsentiert drei neue Smartphones ab 120 Euro
  2. Wie Samsung Huawei soll noch für dieses Jahr faltbares Smartphone planen
  3. Porsche Design Mate RS Huawei bringt 512-GByte-Smartphone für 2.100 Euro

Datenverkauf bei Kommunen: Öffentliche Daten nicht verhökern, sondern sinnvoll nutzen
Datenverkauf bei Kommunen
Öffentliche Daten nicht verhökern, sondern sinnvoll nutzen

Der Städte- und Gemeindebund hat vorgeschlagen, Kommunen sollten ihre Daten verkaufen. Wie man es auch dreht und wendet: Es bleibt eine schlechte Idee.
Ein IMHO von Michael Peters und Walter Palmetshofer

  1. Gerichtsurteil Kein Recht auf anonyme IFG-Anfrage in Rheinland-Pfalz
  2. CDLA Linux Foundation veröffentlicht Open-Data-Lizenzen
  3. Deutscher Wetterdienst Wetterdaten sind jetzt Open Data

    •  /