• IT-Karriere:
  • Services:

Rettet Vivendi Ubisoft vor EA?

Angeblich verhandelt Ubisoft mit Vivendi Universal über Fusion

Vivendi Universal und Ubisoft haben angeblich erste Verhandlungen über eine Fusion geführt, um so eine möglicherweise drohende Übernahme von Ubisoft durch Electronics Arts (EA) zu verhindern, berichten diverse Quellen unter Berufung auf die französische Finanz-Zeitung L'Agefi, die sich ihrerseits auf eine nicht näher genannte Quelle beruft.

Artikel veröffentlicht am ,

Electronics Arts (EA) hatte im Dezember 2004 knapp 20 Prozent der Anteile an Ubisoft von Talpa Beheer, dem niederländischen Investment-Unternehmen des Endemol-Gründers John de Mol, übernommen. Damit wurde EA zum größten Anteilseigner von Ubisoft, die sich davon wenig begeistert zeigten und eine feindliche Übernahme durch EA befürchteten. Allerdings verfügen die Brüder Guillemot, die Ubisoft gründeten, noch über die Mehrheit der Stimmenzahl.

Stellenmarkt
  1. SIZ GmbH, Bonn
  2. Allianz Lebensversicherungs - AG, München

Aus einer Fusion von Vivendi Universal mit Ubisoft würde der größte europäische Spielehersteller mit einem Umsatz von mehr als einer Milliarde Euro hervorgehen. Weltweit hätte aber weiterhin EA die Nase vorn. Offizielle Kommentare liegen von keinem der beiden französischen Unternehmen vor - weder von Vivendi Universal noch von Ubisoft.

Die Aktien von Ubisoft hatten nach Bekanntwerden der Beteiligung durch EA um mehr als 50 Prozent zugelegt. Gerüchte um eine Fusion mit Vivendi Universal könnten den Preis nochmals nach oben treiben, hätte EA damit doch einen Konkurrenten bei einer möglichen Übernahme. Offiziell hat EA allerdings noch kein Übernahmeangebot für Ubisoft unterbreitet.

Gegenüber Reuters soll auch Bruno Bonnel, CEO des ebenfalls aus Frankreich stammenden Unternehmens Infogrames/Atari, in Aussicht gestellt haben, Ubisoft bei einer möglicherweise drohenden Übernahme durch ein US-Unternehmen zu helfen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-10%) 44,99€
  2. 15,00€
  3. 5,99€

moshi 05. Jan 2005

Das ist so nicht richtig. Ideenreiche, innovative und vor allem neue Teams werden so gut...

echohead 05. Jan 2005

Ich weiss garnicht was die Aufregung soll, äh macht UBI Soft die Spiele oder die...

Oliver 05. Jan 2005

Einerseits hast Du recht. Andererseits darf man das nicht so eng sehen. Hauptsache es...

krille 05. Jan 2005

.. zwischen Pest und Cholera. Sagt ein Schwein zum anderen: "Es ist Wurst was aus uns wird!"

jello 05. Jan 2005

... weil VU bzw. Atari europäische unternehmen sind? oder weil sie ein kleinwenig weniger...


Folgen Sie uns
       


Digitale Assistenten singen Weihnachtslieder (ohne Signalworte)

Wir haben Siri, den Google Assistant und Alexa aufgefordert, uns zu Weihnachten etwas vorzusingen.

Digitale Assistenten singen Weihnachtslieder (ohne Signalworte) Video aufrufen
Erneuerbare Energien: Windkraft in Luft speichern
Erneuerbare Energien
Windkraft in Luft speichern

In Zukunft wird es mehr Strom aus Windkraft geben. Weil die Anlagen aber nicht kontinuierlich liefern, werden Stromspeicher immer wichtiger. Batterien sind eine Möglichkeit, das britische Startup Highview Power hat jedoch eine andere gefunden: flüssige Luft.
Ein Bericht von Wolfgang Kempkens

  1. Energiewende Norddeutschland wird H
  2. Energiewende Brandenburg bekommt ein Wasserstoff-Speicherkraftwerk
  3. Energiewende Dänemark plant künstliche Insel für Wasserstofferzeugung

Magenta-TV-Stick im Test: Android-TV-Stick gleicht Magenta-TV-Schwächen nicht aus
Magenta-TV-Stick im Test
Android-TV-Stick gleicht Magenta-TV-Schwächen nicht aus

Eine bequeme Nutzung von Magenta TV verspricht die Telekom mit dem Magenta-TV-Stick. Wir haben uns die Hardware angeschaut und dabei auch einen Blick auf Magenta TV geworfen. Der Dienst hat uns derzeit noch zu viele Schwächen.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Peacock NBC Universal setzt gegen Netflix auf Gratis-Streaming
  2. Joyn Plus+ Probleme bei der Kündigung
  3. Android TV Magenta-TV-Stick mit USB-Anschluss vergünstigt erhältlich

Radeon RX 5600 XT im Test: AMDs Schneller als erwartet-Grafikkarte
Radeon RX 5600 XT im Test
AMDs "Schneller als erwartet"-Grafikkarte

Für 300 Euro ist die Radeon RX 5600 XT interessant - trotz Konkurrenz durch Nvidia und AMD selbst. Wie sehr die Navi-Grafikkarte empfehlenswert ist, hängt davon ab, ob Nutzer sich einen Flash-Vorgang zutrauen.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Grafikkarte AMD bringt RX 5600 XT im Januar
  2. Grafikkarte Radeon RX 5600 XT hat 2.304 Shader und 6 GByte Speicher
  3. Radeon RX 5500 XT (8GB) im Test Selbst mehr Speicher hilft AMD nicht

    •  /