Fossils PDA-Armbanduhr mit PalmOS kommt endlich (Update)

PalmOS-Armbanduhr mit monochromem Touchscreen und Infrarotschnittstelle

Mit dem Beginn der CES in Las Vegas kommt die bereits im November 2002 vorgestellte PDA-Armbanduhr Wrist PDA von Fossil endlich nach langer Wartezeit in den Handel. Ursprünglich sollte die PalmOS-Armbanduhr Mitte 2003 auf den US-Markt kommen, was sich dann aber um 1,5 Jahre verzögert hat.

Artikel veröffentlicht am ,

Fossil Wrist PDA
Fossil Wrist PDA
In der als Wrist PDA bezeichneten Armbanduhr kommt PalmOS 4.1 zum Einsatz und sie verfügt über ein monochromes Touchscreen, das bei einer Auflösung von 160 x 160 Pixeln 16 Graustufen darstellt. Im Gehäuse werkelt ein mit 33 MHz getakteter Dragonball-Prozessor von Motorola. Im Unterschied zu der ursprünglich vor 1,5 Jahren angekündigten PalmOS-Uhr stecken in dem aktuellen Modell nun 8 statt nur 2 MByte Speicher. Auch das Gehäuse hat sich im Vergleich zu dem ursprünglich vorgestellten Modell leicht geändert.

Stellenmarkt
  1. Verwaltungsfachangestellter (m/w/d) im Bereich newsystem - Doppik-Support Schwerpunkt Haushalt
    ekom21 - KGRZ Hessen, Darmstadt, Gießen, Kassel
  2. IT Professional Consulting (m/w/d) Qualitätsmanagement
    Dr. August Oetker Nahrungsmittel KG, Bielefeld
Detailsuche

An der Uhr befinden sich Knöpfe für eine stiftlose Steuerung, so dass zumindest für das Abfragen von Informationen der in der Uhr integrierte Mini-Stylus nicht benötigt werden soll. Über den Mini-Stylus lassen sich auch Informationen per Graffiti eingeben, was jedoch auf Grund des im Vergleich zu einem normalen PDA wesentlich kleineren Displays recht mühselig ist und nur wenig Vergnügen bereitet. Die auf verschiedenen Messen und Konferenzen bereits mehrfach zu bestaunende Uhr vermittelt insgesamt einen recht klobigen Eindruck, was auch die Maße von 35 x 51 x 12,5 mm und das Gewicht von 162 Gramm belegen.

Fossil Wrist PDA
Fossil Wrist PDA
Auf dem Wrist PDA lassen sich nach Herstellerangaben beliebige mit PalmOS 4.x kompatible Applikationen nutzen, allerdings empfiehlt Fossil, dass diese an die geringen Display-Maße der Uhr angepasst sein sollten. Die Stromversorgung übernimmt ein eingebauter Lithium-Ionen-Akku, der rund vier Tage durchhalten soll. Dem Wrist PDA liegt ein USB-Datenkabel bei, um die PDA-Daten mit einem PC abzugleichen. Über eine Infrarotschnittstelle können Daten auch drahtlos ausgetauscht werden.

Die PDA-Armbanduhr Wrist PDA von Fossil soll mit dem Beginn der CES in Las Vegas am 6. Januar 2005 in den USA zum Preis von 249,- US-Dollar erhältlich sein.

Golem Akademie
  1. C++ Programmierung Basics: virtueller Fünf-Tage-Workshop
    28. Februar–4. März 2022, virtuell
  2. Jira für Anwender: virtueller Ein-Tages-Workshop
    4. Februar 2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Nachtrag vom 7. Januar 2005 um 16:00 Uhr:
Vom Hersteller haben wir nun weiteres Bildmaterial erhalten, so dass die Meldung nun mit einer kleinen Foto-Übersicht zur Fossil Wrist PDA verknüpft ist.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


ip (Golem.de) 07. Jan 2005

Liebe Leserinnen und Leser, soeben haben wir von Fossil weiteres Bildmaterial zur Wrist...

knock 06. Jan 2005

Kriegst Du gongret dicke Arme. Ansonsten ist ganz nett zu sehen, wie klein so ein Palm...

c.b. 06. Jan 2005

Mahlzeit... Kann das Ding auch drucken? Und einen TV-Anschluss vermisse ich auch. Die...

c.b. 06. Jan 2005

Du meine Güte, mit welchem falschen Fuss bist Du denn heute morgen aufgestanden? gruss c.b.

Maitre_Matthias 06. Jan 2005

...und Du Dich nicht an Rechtschreibung ;-)))



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Framework Laptop im Hardware-Test
Schrauber aller Länder, vereinigt euch!

Der modulare Framework Laptop ist ein wahrgewordener Basteltraum. Und unsere Begeisterung für das, was damit alles möglich ist, lässt sich nur schwer bändigen.
Ein Test von Oliver Nickel und Sebastian Grüner

Framework Laptop im Hardware-Test: Schrauber aller Länder, vereinigt euch!
Artikel
  1. Wochenrückblick: Zu viele Zertifikate
    Wochenrückblick
    Zu viele Zertifikate

    Golem.de-Wochenrückblick Zu viele Impfzertifikate und zu lange Kündigungsfristen: die Woche im Video.

  2. 5.000 Dollar Belohnung: Elon Musk wollte Twitter-Konto von 19-Jährigem stilllegen
    5.000 Dollar Belohnung
    Elon Musk wollte Twitter-Konto von 19-Jährigem stilllegen

    Tesla-Chef Elon Musk bot einem US-Teenager jüngst angeblich 5.000 US-Dollar, damit der seinen auf Twitter betriebenen Flight-Tracker einstellt.

  3. FTTH: Liberty Network startet noch mal in Deutschland
    FTTH
    Liberty Network startet noch mal in Deutschland

    Das erste FTTH-Projekt ist gescheitert. Jetzt wandert Liberty von Brandenburg nach Bayern an den Starnberger See.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • RTX 3080 12GB 1.499€ • iPhone 13 Pro 512GB 1.349€ • DXRacer Gaming-Stuhl 159€ • LG OLED 55 Zoll 1.149€ • PS5 Digital mit o2-Vertrag bestellbar • Prime-Filme für je 0,99€ leihen • One Plus Nord 2 335€ • Intel i7 3,6Ghz 399€ • Alternate: u.a. Sennheiser Gaming-Headset 169,90€ [Werbung]
    •  /