Abo
  • Services:

Fossils PDA-Armbanduhr mit PalmOS kommt endlich (Update)

PalmOS-Armbanduhr mit monochromem Touchscreen und Infrarotschnittstelle

Mit dem Beginn der CES in Las Vegas kommt die bereits im November 2002 vorgestellte PDA-Armbanduhr Wrist PDA von Fossil endlich nach langer Wartezeit in den Handel. Ursprünglich sollte die PalmOS-Armbanduhr Mitte 2003 auf den US-Markt kommen, was sich dann aber um 1,5 Jahre verzögert hat.

Artikel veröffentlicht am ,

Fossil Wrist PDA
Fossil Wrist PDA
In der als Wrist PDA bezeichneten Armbanduhr kommt PalmOS 4.1 zum Einsatz und sie verfügt über ein monochromes Touchscreen, das bei einer Auflösung von 160 x 160 Pixeln 16 Graustufen darstellt. Im Gehäuse werkelt ein mit 33 MHz getakteter Dragonball-Prozessor von Motorola. Im Unterschied zu der ursprünglich vor 1,5 Jahren angekündigten PalmOS-Uhr stecken in dem aktuellen Modell nun 8 statt nur 2 MByte Speicher. Auch das Gehäuse hat sich im Vergleich zu dem ursprünglich vorgestellten Modell leicht geändert.

Stellenmarkt
  1. Jens Verlaat Services GmbH, Henstedt-Ulzburg
  2. ETL Paul Schlegel Holding GmbH, Solingen

An der Uhr befinden sich Knöpfe für eine stiftlose Steuerung, so dass zumindest für das Abfragen von Informationen der in der Uhr integrierte Mini-Stylus nicht benötigt werden soll. Über den Mini-Stylus lassen sich auch Informationen per Graffiti eingeben, was jedoch auf Grund des im Vergleich zu einem normalen PDA wesentlich kleineren Displays recht mühselig ist und nur wenig Vergnügen bereitet. Die auf verschiedenen Messen und Konferenzen bereits mehrfach zu bestaunende Uhr vermittelt insgesamt einen recht klobigen Eindruck, was auch die Maße von 35 x 51 x 12,5 mm und das Gewicht von 162 Gramm belegen.

Fossil Wrist PDA
Fossil Wrist PDA
Auf dem Wrist PDA lassen sich nach Herstellerangaben beliebige mit PalmOS 4.x kompatible Applikationen nutzen, allerdings empfiehlt Fossil, dass diese an die geringen Display-Maße der Uhr angepasst sein sollten. Die Stromversorgung übernimmt ein eingebauter Lithium-Ionen-Akku, der rund vier Tage durchhalten soll. Dem Wrist PDA liegt ein USB-Datenkabel bei, um die PDA-Daten mit einem PC abzugleichen. Über eine Infrarotschnittstelle können Daten auch drahtlos ausgetauscht werden.

Die PDA-Armbanduhr Wrist PDA von Fossil soll mit dem Beginn der CES in Las Vegas am 6. Januar 2005 in den USA zum Preis von 249,- US-Dollar erhältlich sein.

Nachtrag vom 7. Januar 2005 um 16:00 Uhr:
Vom Hersteller haben wir nun weiteres Bildmaterial erhalten, so dass die Meldung nun mit einer kleinen Foto-Übersicht zur Fossil Wrist PDA verknüpft ist.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de
  2. 164,90€

ip (Golem.de) 07. Jan 2005

Liebe Leserinnen und Leser, soeben haben wir von Fossil weiteres Bildmaterial zur Wrist...

knock 06. Jan 2005

Kriegst Du gongret dicke Arme. Ansonsten ist ganz nett zu sehen, wie klein so ein Palm...

c.b. 06. Jan 2005

Mahlzeit... Kann das Ding auch drucken? Und einen TV-Anschluss vermisse ich auch. Die...

c.b. 06. Jan 2005

Du meine Güte, mit welchem falschen Fuss bist Du denn heute morgen aufgestanden? gruss c.b.

Maitre_Matthias 06. Jan 2005

...und Du Dich nicht an Rechtschreibung ;-)))


Folgen Sie uns
       


Youtube Music - angeschaut

Wir haben uns das neue Youtube Music angeschaut. Davon gibt es eine kostenlose Version mit Werbeeinblendungen und zwei Abomodelle. Youtube Music Premium ist quasi der Nachfolger von Googles Play Musik. Das Monatsabo für Youtube Music Premium kostet 9,99 Euro.

Youtube Music - angeschaut Video aufrufen
Indiegames-Rundschau: Schiffbruch, Anime und viel Brummbrumm
Indiegames-Rundschau
Schiffbruch, Anime und viel Brummbrumm

Gas geben, den weißen Hai besiegen und endlich die eine verlorene Socke wiederfinden: Die sommerlichen Indiegames bieten für jeden etwas - besonders fürs Spielen zu zweit.
Von Rainer Sigl

  1. Indiegames-Rundschau Schwerelose Action statt höllischer Qualen
  2. Indiegames-Rundschau Kampfkrieger und Abenteuer in 1001 Nacht
  3. Indiegames-Rundschau Mutige Mäuse und tapfere Trabbis

KI in der Medizin: Keine Angst vor Dr. Future
KI in der Medizin
Keine Angst vor Dr. Future

Mit Hilfe künstlicher Intelligenz können schwer erkennbare Krankheiten früher diagnostiziert und behandelt werden, doch bei Patienten löst die Technik oft Unbehagen aus. Und das ist nicht das einzige Problem.
Ein Bericht von Tim Kröplin

  1. Künstliche Intelligenz Vages wagen
  2. KI Mit Machine Learning neue chemische Reaktionen herausfinden
  3. Elon Musk und Deepmind-Gründer Keine Maschine soll über menschliches Leben entscheiden

Automatisiertes Fahren: Der schwierige Weg in den selbstfahrenden Stau
Automatisiertes Fahren
Der schwierige Weg in den selbstfahrenden Stau

Der Staupilot im neuen Audi A8 soll der erste Schritt auf dem Weg zum hochautomatisierten Fahren sein. Doch die Verhandlungen darüber, was solche Autos können müssen, sind sehr kompliziert. Und die Tests stellen Audi vor große Herausforderungen.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Nach tödlichem Unfall Uber entlässt 100 Testfahrer für autonome Autos
  2. Autonomes Fahren Daimler und Bosch testen fahrerlose Flotte im Silicon Valley
  3. Kooperationen vereinbart Deutschland setzt beim Auto der Zukunft auf China

    •  /