Abo
  • Services:

Wallace spamt nicht mehr

Spam-König will seine Spyware nicht länger verbreiten

Der inoffizielle "König des Spam" Sanford Wallace hat sich im Vorfeld eines Prozesses mit der US-Handelsaufsicht geeinigt. Auch ohne Urteil will er seine umstrittenen Programme nicht mehr in Umlauf bringen.

Artikel veröffentlicht am ,

Die US-Handelsaufsicht FTC wirft Wallace vor, mit seinen Firmen SmartBotPro.net und Seismic Entertainment über Webseiten den Surfern zunächst Spyware untergeschoben zu haben. Derartig infizierte Computer wurden mit Popup-Werbung überschüttet, die den Kauf einer Anti-Spyware von eben jenen Firmen empfahl. Die FTC hat die Vorwürfe auf ihrer Webseite ausführlich dokumentiert.

Stellenmarkt
  1. BIM Berliner Immobilienmanagement GmbH, Berlin
  2. OHB System AG, Bremen, Oberpfaffenhofen

US-Berichten zufolge steht für den Prozess noch kein Termin fest - Wallace soll jedoch bereits eingelenkt haben. Demnach verpflichtete sich der Mann bereits am 20. Dezember 2004, die umstrittene Software nicht weiter zu verbreiten. Sanford Wallace - oft auch "Spamford" genannt - ist in Sachen Internetwerbung kein Unbekannter.

Nach Angaben des US-Magazins "Wired" verschickte er zu seinen Hochzeiten Ende der neunziger Jahre bis zu 25 Millionen Werbe-E-Mails pro Tag. Um weiter spammen zu können, lieferte er sich mit seiner damaligen Firma "Cyber Promotions" auch Duelle aus Klage- und Gegenklage mit Internetschwergewichten wie AOL, Compuserve und Earthlink. 1998 gab sich der "Spam King" geläutert und wollte nur noch auf Anfrage in einem "Opt-In"-Konzept Werbung verschicken. Eine Kurz-Biografie des notorischen Spammers findet sich, zusammen mit einigen aufschlussreichen Radio-Interviews, auf der Webseiteder US-Talkerin Ann Devlin. [von Nico Ernst]



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. 3 Blu-rays für 15€, 2 Neuheiten für 15€)
  2. 5€ inkl. FSK-18-Versand
  3. 5€ inkl. FSK-18-Versand

Stimmen 06. Jan 2005

Was ist eigentlich aus deiner Spam-Geschichte mit dem Heise Verlag geworden, die damals...

krille 05. Jan 2005

Rob Liebwein 05. Jan 2005

wie darf ich das als Anti-Spamer verstehen?

der durchleser 05. Jan 2005

Komisch, bis auf spam mails hatte ich ansonsten keinen ärger mit spam die letzten jahre...

krille 05. Jan 2005

Das klingt nach webcoolsearch .... Ekliges biest - muss man eine DLL killen, die nur im...


Folgen Sie uns
       


Sony ZG9 angesehen (CES 2019)

Sony hat auf der CES 2019 mit dem ZG9 seinen ersten 8K-Fernseher vorgestellt.

Sony ZG9 angesehen (CES 2019) Video aufrufen
Schwerlastverkehr: Oberleitung - aber richtig!
Schwerlastverkehr
Oberleitung - aber richtig!

Der Schwerlast- und Lieferverkehr soll stärker elektrifiziert werden. Dafür sollen kilometerweise Oberleitungen entstehen. Dass Geld auf diese Weise in LKW statt in die Bahn zu stecken, ist aber völlig irrsinnig!
Ein IMHO von Sebastian Grüner

  1. Elektromobilität Toyota und Panasonic wollen Akkus für Elektroautos bauen
  2. Ducati-Chef Die Zukunft des Motorrads ist elektrisch
  3. Softwarefehler Lime-Tretroller werfen Fahrer ab

Recruiting: Wenn die KI passende Mitarbeiter findet
Recruiting
Wenn die KI passende Mitarbeiter findet

Digitalisierung und demografischer Wandel machen es Arbeitgebern immer schwerer, passende Kandidaten für freie Stellen zu finden. Künstliche Intelligenz soll helfen, den Recruiting-Prozess ganz neu aufzusetzen.
Von Markus Kammermeier

  1. Job-Porträt Die Cobol Cowboys auf wichtiger Mission
  2. IT Frauen, die programmieren und Bier trinken
  3. Software-Entwickler CDU will Online-Weiterbildung à la Netflix

Europäische Netzpolitik: Schlimmer geht's immer
Europäische Netzpolitik
Schlimmer geht's immer

Lobbyeinfluss, Endlosdebatten und Blockaden: Die EU hat in den vergangenen Jahren in der Netzpolitik nur wenige gute Ergebnisse erzielt. Nach der Europawahl im Mai gibt es noch viele Herausforderungen für einen digitalen Binnenmarkt.
Eine Analyse von Friedhelm Greis


      •  /