Wallace spamt nicht mehr

Spam-König will seine Spyware nicht länger verbreiten

Der inoffizielle "König des Spam" Sanford Wallace hat sich im Vorfeld eines Prozesses mit der US-Handelsaufsicht geeinigt. Auch ohne Urteil will er seine umstrittenen Programme nicht mehr in Umlauf bringen.

Artikel veröffentlicht am ,

Die US-Handelsaufsicht FTC wirft Wallace vor, mit seinen Firmen SmartBotPro.net und Seismic Entertainment über Webseiten den Surfern zunächst Spyware untergeschoben zu haben. Derartig infizierte Computer wurden mit Popup-Werbung überschüttet, die den Kauf einer Anti-Spyware von eben jenen Firmen empfahl. Die FTC hat die Vorwürfe auf ihrer Webseite ausführlich dokumentiert.

Stellenmarkt
  1. Systementwickler DevOps Remote Services (m/w/d)
    KHS GmbH, Dortmund
  2. IT Servicetechniker*in
    SCHOTT AG, Müllheim
Detailsuche

US-Berichten zufolge steht für den Prozess noch kein Termin fest - Wallace soll jedoch bereits eingelenkt haben. Demnach verpflichtete sich der Mann bereits am 20. Dezember 2004, die umstrittene Software nicht weiter zu verbreiten. Sanford Wallace - oft auch "Spamford" genannt - ist in Sachen Internetwerbung kein Unbekannter.

Nach Angaben des US-Magazins "Wired" verschickte er zu seinen Hochzeiten Ende der neunziger Jahre bis zu 25 Millionen Werbe-E-Mails pro Tag. Um weiter spammen zu können, lieferte er sich mit seiner damaligen Firma "Cyber Promotions" auch Duelle aus Klage- und Gegenklage mit Internetschwergewichten wie AOL, Compuserve und Earthlink. 1998 gab sich der "Spam King" geläutert und wollte nur noch auf Anfrage in einem "Opt-In"-Konzept Werbung verschicken. Eine Kurz-Biografie des notorischen Spammers findet sich, zusammen mit einigen aufschlussreichen Radio-Interviews, auf der Webseiteder US-Talkerin Ann Devlin. [von Nico Ernst]

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Stimmen 06. Jan 2005

Was ist eigentlich aus deiner Spam-Geschichte mit dem Heise Verlag geworden, die damals...

krille 05. Jan 2005

Rob Liebwein 05. Jan 2005

wie darf ich das als Anti-Spamer verstehen?

der durchleser 05. Jan 2005

Komisch, bis auf spam mails hatte ich ansonsten keinen ärger mit spam die letzten jahre...

krille 05. Jan 2005

Das klingt nach webcoolsearch .... Ekliges biest - muss man eine DLL killen, die nur im...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Kanadische Polizei
Diebe nutzen Apples Airtags zum Tracking von Luxuswagen

Autodiebe in Kanada nutzen offenbar Apples Airtags, um Fahrzeuge heimlich zu orten.

Kanadische Polizei: Diebe nutzen Apples Airtags zum Tracking von Luxuswagen
Artikel
  1. Blender Foundation: Blender 3.0 ist da
    Blender Foundation
    Blender 3.0 ist da

    Die freie 3D-Software Blender bekommt ein Update - wir haben es uns angesehen.
    Von Martin Wolf

  2. 4 Motoren und 4-Rad-Lenkung: Tesla aktualisiert Cybertruck
    4 Motoren und 4-Rad-Lenkung
    Tesla aktualisiert Cybertruck

    Tesla-Chef Elon Musk hat einige Änderungen am Cybertruck angekündigt. Der elektrische Pick-up-Truck wird mit vier Motoren ausgerüstet.

  3. DSIRF: Hackerbehörde Zitis prüft österreichischen Staatstrojaner
    DSIRF
    Hackerbehörde Zitis prüft österreichischen Staatstrojaner

    Deutsche Behörden sind mit mehreren Staatstrojaner-Herstellern im Gespräch. Nun ist ein weiterer mit Sitz in Wien bekanntgeworden.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Saturn-Advent: SanDisk Ultra 3D 1 TB 77€ • KFA2 Geforce RTX 3070 OC 8GB 1.019€ • Alternate (u. a. AKRacing Core SX 269,98€) • Sharkoon PureWriter RGB 44,90€ • Corsair K70 RGB MK.2 139,99€ • 2x Canton Plus GX.3 49€ • Gaming-Monitore günstiger (u. a. Samsung G3 27" 144Hz 219€) [Werbung]
    •  /