Abo
  • Services:

Wallace spamt nicht mehr

Spam-König will seine Spyware nicht länger verbreiten

Der inoffizielle "König des Spam" Sanford Wallace hat sich im Vorfeld eines Prozesses mit der US-Handelsaufsicht geeinigt. Auch ohne Urteil will er seine umstrittenen Programme nicht mehr in Umlauf bringen.

Artikel veröffentlicht am ,

Die US-Handelsaufsicht FTC wirft Wallace vor, mit seinen Firmen SmartBotPro.net und Seismic Entertainment über Webseiten den Surfern zunächst Spyware untergeschoben zu haben. Derartig infizierte Computer wurden mit Popup-Werbung überschüttet, die den Kauf einer Anti-Spyware von eben jenen Firmen empfahl. Die FTC hat die Vorwürfe auf ihrer Webseite ausführlich dokumentiert.

Stellenmarkt
  1. Bechtle AG, Leipzig
  2. Lidl Digital, Heilbronn

US-Berichten zufolge steht für den Prozess noch kein Termin fest - Wallace soll jedoch bereits eingelenkt haben. Demnach verpflichtete sich der Mann bereits am 20. Dezember 2004, die umstrittene Software nicht weiter zu verbreiten. Sanford Wallace - oft auch "Spamford" genannt - ist in Sachen Internetwerbung kein Unbekannter.

Nach Angaben des US-Magazins "Wired" verschickte er zu seinen Hochzeiten Ende der neunziger Jahre bis zu 25 Millionen Werbe-E-Mails pro Tag. Um weiter spammen zu können, lieferte er sich mit seiner damaligen Firma "Cyber Promotions" auch Duelle aus Klage- und Gegenklage mit Internetschwergewichten wie AOL, Compuserve und Earthlink. 1998 gab sich der "Spam King" geläutert und wollte nur noch auf Anfrage in einem "Opt-In"-Konzept Werbung verschicken. Eine Kurz-Biografie des notorischen Spammers findet sich, zusammen mit einigen aufschlussreichen Radio-Interviews, auf der Webseiteder US-Talkerin Ann Devlin. [von Nico Ernst]



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 83,90€ + Versand
  2. 164,90€ + Versand

Stimmen 06. Jan 2005

Was ist eigentlich aus deiner Spam-Geschichte mit dem Heise Verlag geworden, die damals...

krille 05. Jan 2005

Rob Liebwein 05. Jan 2005

wie darf ich das als Anti-Spamer verstehen?

der durchleser 05. Jan 2005

Komisch, bis auf spam mails hatte ich ansonsten keinen ärger mit spam die letzten jahre...

krille 05. Jan 2005

Das klingt nach webcoolsearch .... Ekliges biest - muss man eine DLL killen, die nur im...


Folgen Sie uns
       


Byton K-Byte - Bericht

Byton stellt in China den K-Byte vor.

Byton K-Byte - Bericht Video aufrufen
Automatisiertes Fahren: Der schwierige Weg in den selbstfahrenden Stau
Automatisiertes Fahren
Der schwierige Weg in den selbstfahrenden Stau

Der Staupilot im neuen Audi A8 soll der erste Schritt auf dem Weg zum hochautomatisierten Fahren sein. Doch die Verhandlungen darüber, was solche Autos können müssen, sind sehr kompliziert. Und die Tests stellen Audi vor große Herausforderungen.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Nach tödlichem Unfall Uber entlässt 100 Testfahrer für autonome Autos
  2. Autonomes Fahren Daimler und Bosch testen fahrerlose Flotte im Silicon Valley
  3. Kooperationen vereinbart Deutschland setzt beim Auto der Zukunft auf China

Raumfahrt: Großbritannien will wieder in den Weltraum
Raumfahrt
Großbritannien will wieder in den Weltraum

Die Briten wollen eigene Raketen bauen und von Großbritannien aus starten. Ein Teil des Geldes dafür kommt auch von Investoren und staatlichen Investitionsfonds aus Deutschland.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Esa Sonnensystemforschung ohne Plutonium
  2. Jaxa Japanische Sonde Hayabusa 2 erreicht den Asteroiden Ryugu
  3. Mission Horizons @Astro_Alex fliegt wieder

Indiegames-Rundschau: Schiffbruch, Anime und viel Brummbrumm
Indiegames-Rundschau
Schiffbruch, Anime und viel Brummbrumm

Gas geben, den weißen Hai besiegen und endlich die eine verlorene Socke wiederfinden: Die sommerlichen Indiegames bieten für jeden etwas - besonders fürs Spielen zu zweit.
Von Rainer Sigl

  1. Indiegames-Rundschau Schwerelose Action statt höllischer Qualen
  2. Indiegames-Rundschau Kampfkrieger und Abenteuer in 1001 Nacht
  3. Indiegames-Rundschau Mutige Mäuse und tapfere Trabbis

    •  /