Abo
  • IT-Karriere:

Mandrake mit neuen Business-Produkten

Corporate Server 3.0 und Corporate Desktop

Mandrake hat zwei Linux-Produkte speziell für Geschäftskunden vorgestellt, den Corporate Server und den Corporate Desktop. Diese beiden Linux-Systeme sind längeren Entwicklungszyklen unterworfen und besitzen mit fünf Jahren eine entsprechend längere Produkt-Support-Spanne.

Artikel veröffentlicht am ,

Die jetzt veröffentlichte dritte Version des Corporate Server wurde gründlich überarbeitet und enthält einige wichtige neue Eigenschaften. Erstmals gibt es zudem auch den Corporate Desktop. Beide Produkte sollen sich zwar durch eine benutzerfreundliche Oberfläche auszeichnen, dem Administrator aber nicht den Zugriff auf das Systeminnere verwehren.

Stellenmarkt
  1. neubau kompass AG, München
  2. THD - Technische Hochschule Deggendorf, Deggendorf

Der neue Corporate Server basiert auf einem Kernel 2.6 und kann als Daten-, Drucker-, Web-, Verzeichnis- und FTP-Server oder für andere Aufgaben genutzt werden. Dazu bietet die Software entsprechende Assistenten an. Zudem unterstützt das System IBMs Datenbankserver DB2 und soll für eine automatisierte Installation über PXE vorbereitet sein. Auch eine systemweite Software-Verwaltung steht zur Verfügung.

Der Corporate Desktop wird als "Partner" des Corporate Servers vermarktet, soll aber auch in beliebigen heterogenen Umgebungen eingesetzt werden können. Als Desktop kommt KDE 3.2, also Browser Mozilla zum Einsatz. Auch OpenOffice.org liegt bei.

Administratoren können dabei mit Hilfe von Drakauth zwischen verschiedenen Autorisierungs- und Verzeichnissystemen wählen - nicht nur LDAP, sondern auch Active Directory. Darüber hinaus erhält der Kunde kommerzielle Software, die von Citrix und NX Clients bis zur CodeWeavers CrossOver Office Server Edition reicht.

Corporate Server und Corporate Desktop können ab sofort vorbestellt werden. Der Corporate Server soll ab 369,90 US-Dollar zu haben sein, der Corporate Desktop für 109,90 US-Dollar.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 51,95€
  2. (-78%) 11,00€
  3. 4,19€
  4. 43,99€

Folgen Sie uns
       


Ryzen 7 3800X im Test: Der schluckt zu viel
Ryzen 7 3800X im Test
"Der schluckt zu viel"

Minimal mehr Takt, vor allem aber ein höheres Power-Budget für gestiegene Frequenzen unter Last: Das war unsere Vorstellung vor dem Test des Ryzen 7 3800X. Doch die Achtkern-CPU überrascht negativ, weil AMD es beim günstigeren 3700X bereits ziemlich gut meinte.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Epyc 7H12 & Ryzen 5 3500X AMD bringt 280-Watt-CPU und plant günstigen Sechskerner
  2. Agesa 1003abba Microcode-Update taktet Ryzen 3000 um 50 MHz höher
  3. Agesa 1003abb Viele ältere Platinen erhalten aktuelles UEFI für Ryzen 3000

Innovationen auf der IAA: Vom Abbiegeassistenten bis zum Solarglasdach
Innovationen auf der IAA
Vom Abbiegeassistenten bis zum Solarglasdach

IAA 2019 Auf der IAA in Frankfurt sieht man nicht nur neue Autos, sondern auch etliche innovative Anwendungen und Bauteile. Zulieferer und Forscher präsentieren in Frankfurt ihre Ideen. Eine kleine Auswahl.
Ein Bericht von Dirk Kunde

  1. E-Auto Byton zeigt die Produktionsversion des M-Byte

HP Pavilion Gaming 15 im Test: Günstig gut gamen
HP Pavilion Gaming 15 im Test
Günstig gut gamen

Mit dem Pavilion Gaming 15 bietet HP für 1.000 Euro ein Spiele-Notebook an, das für aktuelle Titel genügend 1080p-Leistung hat. Auch Bildschirm und Ports taugen, dafür nervt uns die voreingestellte 30-fps-Akku-Drossel.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Gaming-Notebooks Asus ROG mit Core i9 und fixen oder farbstarken Displays

    •  /