Abo
  • Services:

Mandrake mit neuen Business-Produkten

Corporate Server 3.0 und Corporate Desktop

Mandrake hat zwei Linux-Produkte speziell für Geschäftskunden vorgestellt, den Corporate Server und den Corporate Desktop. Diese beiden Linux-Systeme sind längeren Entwicklungszyklen unterworfen und besitzen mit fünf Jahren eine entsprechend längere Produkt-Support-Spanne.

Artikel veröffentlicht am ,

Die jetzt veröffentlichte dritte Version des Corporate Server wurde gründlich überarbeitet und enthält einige wichtige neue Eigenschaften. Erstmals gibt es zudem auch den Corporate Desktop. Beide Produkte sollen sich zwar durch eine benutzerfreundliche Oberfläche auszeichnen, dem Administrator aber nicht den Zugriff auf das Systeminnere verwehren.

Stellenmarkt
  1. Holl Flachdachbau GmbH & Co. KG Isolierungen, Fellbach bei Stuttgart
  2. Hauni Maschinenbau GmbH, Hamburg

Der neue Corporate Server basiert auf einem Kernel 2.6 und kann als Daten-, Drucker-, Web-, Verzeichnis- und FTP-Server oder für andere Aufgaben genutzt werden. Dazu bietet die Software entsprechende Assistenten an. Zudem unterstützt das System IBMs Datenbankserver DB2 und soll für eine automatisierte Installation über PXE vorbereitet sein. Auch eine systemweite Software-Verwaltung steht zur Verfügung.

Der Corporate Desktop wird als "Partner" des Corporate Servers vermarktet, soll aber auch in beliebigen heterogenen Umgebungen eingesetzt werden können. Als Desktop kommt KDE 3.2, also Browser Mozilla zum Einsatz. Auch OpenOffice.org liegt bei.

Administratoren können dabei mit Hilfe von Drakauth zwischen verschiedenen Autorisierungs- und Verzeichnissystemen wählen - nicht nur LDAP, sondern auch Active Directory. Darüber hinaus erhält der Kunde kommerzielle Software, die von Citrix und NX Clients bis zur CodeWeavers CrossOver Office Server Edition reicht.

Corporate Server und Corporate Desktop können ab sofort vorbestellt werden. Der Corporate Server soll ab 369,90 US-Dollar zu haben sein, der Corporate Desktop für 109,90 US-Dollar.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 399€ + Versand (Vergleichspreis 503,98€)
  2. ab 499€ (Vergleichspreis Smartphone ca. 550€, Einzelpreis Tablet 129€)
  3. ab 589€ (Vergleichspreis Smartphone über 650€, Einzelpreis Tablet 129€)
  4. 469€ (Bestpreis!)

Folgen Sie uns
       


Drahtlos bezahlen per App ausprobiert

In Deutschland können Smartphone-Besitzer jetzt unter anderem mit Google Pay und der Sparkassen-App Mobiles Bezahlen ihre Rechnungen begleichen. Wir haben die beiden Anwendungen im Alltag miteinander verglichen.

Drahtlos bezahlen per App ausprobiert Video aufrufen
Energietechnik: Die Verlockung der Lithium-Luft-Akkus
Energietechnik
Die Verlockung der Lithium-Luft-Akkus

Ein Akku mit der Energiekapazität eines Benzintanks würde viele Probleme lösen. In der Theorie ist das möglich. In der Praxis ist noch viel Arbeit nötig.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Elektroautos CDU will Bau von Akkuzellenfabriken subventionieren
  2. Brine4Power EWE will Strom unter der Erde speichern
  3. Forschung Akku für Elektroautos macht es sich im Winter warm

Zukunft der Arbeit: Was Automatisierung mit dem Grundeinkommen zu tun hat
Zukunft der Arbeit
Was Automatisierung mit dem Grundeinkommen zu tun hat

Millionen verlieren ihren Job, aber die Gesellschaft gewinnt dabei trotzdem: So stellen sich die Verfechter des bedingungslosen Grundeinkommens die Zukunft vor. Wie soll das gehen?
Eine Analyse von Daniel Hautmann

  1. Verbraucherschutzminister Kritik an eingeschränktem Widerspruchsrecht im Online-Handel
  2. Bundesfinanzminister Scholz warnt vor Schnellschüssen bei Digitalsteuer
  3. Sommerzeit EU-Kommission will die Zeitumstellung abschaffen

Oldtimer-Rakete: Ein Satellit noch - dann ist Schluss
Oldtimer-Rakete
Ein Satellit noch - dann ist Schluss

Ursprünglich sollte sie Atombomben auf Moskau schießen, dann kam sie in die Raumfahrt. Die Delta-II-Rakete hat am Samstag ihren letzten Flug.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Stratolaunch Riesenflugzeug bekommt eigene Raketen
  2. Chang'e 4 China stellt neuen Mondrover vor
  3. Raumfahrt Cubesats sollen unhackbar werden

    •  /