Abo
  • Services:

Xoros DivX-DVD-Player beherrschen bald Nero Digital (Update)

MAS: Leider kein Firmware-Upgrade für ältere Geräte möglich

Die MAS Elektronik AG will ab Mitte Januar 2005 mit zwei neuen Versionen ihrer bekannten DivX-DVD-Player Xoro HSD 310 und Xoro HSD 415 aufwarten. In Zusammenarbeit mit Nero (ehemals Ahead Software) und Ateme wurden die Geräte um Unterstützung für das ebenfalls auf MPEG-4 setzende Videokompressionsformat Nero Digital erweitert - entsprechende Dateien lassen sich mit Nero Burning Rom bzw. Nero Recode 2 recht einfach erstellen.

Artikel veröffentlicht am ,

Anders als bei DivX ist das von Ateme entwickelte Nero Digital nicht in einem AVI-Container untergebracht, sondern verwendet das standardkonforme MP4-Dateiformat. Anders als die schon von den ersten HSD-310/415-Modellen unterstützten MPEG-4-ASP/H.263-Formate DivX und XviD setzt Nero Digital auf die effizientere AVC/H.264-Kompression (MPEG-4 Layer 10 statt Layer 2) und den im Vergleich etwa zu MP3 ebenfalls moderneren "High Efficiency Advanced Audio Codec" (AAC). Damit sollen auf Kosten steigender Kodierzeit bei höherer Bild- und Tonqualität niedrigere Bitraten als bei üblichen DivX-Videos möglich werden - mehr als einen Film pro CD in guter Qualität verspricht aber auch Nero nicht.

Stellenmarkt
  1. Sparkasse Herford, Herford
  2. Hays AG, Frankfurt

Ende 2003 attestierte die Videokompressions-Community Doom9.org in einem Codec-Vergleich Nero Digital eine ordentliche, aber nicht an DivX und Co. heranreichende Bildqualität. In einem neueren Vergleich, der im Dezember 2004 das letzte Mal aktualisiert wurde, schaffte es das mittlerweile von ASP/H.263 zu AVC/H.264 gewechselte Nero Digital dann die Gunst des Testers zu erlangen. Allerdings sei in Verbindung mit Unterhaltungselektronik und bei weniger leistungsstarken Computern das ASP/H.263-basierte Xvid vorzuziehen, das zumal das beste Verhältnis von Bildqualität zu Kodierzeit biete.

Allerdings wurde mit einer noch nicht in Nero Recode 2 integrierten Version des Nero-Digital-Codecs getestet, den es zudem immer noch nicht als regulären Video-for-Windows-Codec (VFW) und auch noch nicht als das von Doom9.org verwendete Kommandozeilen-Tool sondern nur in Form von Nero Recode gibt.

Die Erstellung von Nero-Digital-Videos mit Stereo-, Mehrkanalton, Kapiteln und Untertiteln ist für Laien dank Nero Recode sehr schnell und einfach möglich. Die Umwandlung von DVDs in Nero-Digital-CDs bzw. -DVDs erfordert keine Kenntnis von Codec-Einstellungen, allerdings kritisierte Doom9.org auch, dass Experten wenig Möglichkeit geboten bekommen, die Einstellungen groß zu modifizieren und dass noch passende MP4-Videoschnitt-Tools fehlen würden.

Obwohl Nero Digital für den Einsatz in Unterhaltungselektronik gedacht und im Vergleich zum weitverbreiteten DivX entsprechend weniger mächtige Kompressionsoptionen bietet, gab es bisher, wenn überhaupt, nur wenige Geräte, die Nero Digital auch wirklich abspielen konnten. 2005 soll sich dies ändern, wie auch die Xoro-Geräte zeigen, allerdings ist bisher nicht bekannt gegeben worden, was Nero-Digital-konforme Unterhaltungselektronik beherrschen muss, um als kompatibel zu gelten. Bisher ist das Format nur auf dem PC zu Hause.

Die neuen Xoro-Modelle mit Nero-Digital-Unterstützung sollen ab 17. Januar 2005 zum Preis ihrer gleichnamigen Vorgänger erhältlich sein: Die "Nero Digital Edition" des Xoro HSD 310 liegt bei rund 80,- Euro, die des Xoro HSD 415 bei rund 90,- Euro. Mit einem Firmware-Update der identisch aussehenden Vorgänger ist es laut MAS nicht getan - um Nero Digital auf der Hardware nutzen zu können, mussten Änderungen am Speicher und der Mainboard-Konfiguration durchgeführt werden. Unterscheiden kann man die Geräte von außen nur am Packungsaufdruck: Nur wenn ein Nero-Digital-Aufkleber angebracht wurde, wird das Videokompressionsformat auch unterstützt.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (aktuell u. a. Crucial MX300 525 GB für 111€ und SanDisk Ultra 128-GB-microSDXC für 29€)
  2. (heute u. a. Destiny 2 Digital Deluxe für 44,99€, AC Origins für 28,99€, ANNO 2205 Ultimate...
  3. 111€
  4. 111€ (nur bis 20 Uhr)

Solar 09. Jan 2005

Wollte nur mal eben anmerken: 1.) Container sind nicht vollkommen irrelevant - besonders...

Elwedritsche 05. Jan 2005

...und das ist genau der springende Punkt. Erst ab 3. Dezember ist mit dem letzten Nero...

CK (Golem.de) 05. Jan 2005

Klar, sind sie auch - theoretisch. Praktisch findet man in freier Wildbahn jedoch so gut...

phobie 05. Jan 2005

Du schreibst DivX währe in avi containern untergebracht. Ich denke videocodec und...

CK (Golem.de) 05. Jan 2005

Danke für den Hinweis Aufklärung, ich dachte Nero Digital wäre von Hause aus AVC/H.264...


Folgen Sie uns
       


Hackerangriff auf die Bundesregierung - Interview

Golem.de-Security-Redakteur Hauke Gierow klärt über den Hackerangriff auf die Bundesregierung auf.

Hackerangriff auf die Bundesregierung - Interview Video aufrufen
HTC Vive Pro im Test: Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf
HTC Vive Pro im Test
Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf

Höhere Auflösung, integrierter Kopfhörer und ein sehr bequemer Kopfbügel: Das HTC Vive Pro macht alles besser und gilt für uns als das beste VR-Headset, das wir bisher ausprobiert haben. Allerdings ist der Preis dafür so hoch, dass kaufen meist keine clevere Entscheidung ist.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. VR-Headset HTCs Vive Pro kostet 880 Euro
  2. HTC Vive Pro ausprobiert VR-Headset hat mehr Pixel und Komfort
  3. Vive Focus HTC stellt autarkes VR-Headset vor

Datenverkauf bei Kommunen: Öffentliche Daten nicht verhökern, sondern sinnvoll nutzen
Datenverkauf bei Kommunen
Öffentliche Daten nicht verhökern, sondern sinnvoll nutzen

Der Städte- und Gemeindebund hat vorgeschlagen, Kommunen sollten ihre Daten verkaufen. Wie man es auch dreht und wendet: Es bleibt eine schlechte Idee.
Ein IMHO von Michael Peters und Walter Palmetshofer

  1. Gerichtsurteil Kein Recht auf anonyme IFG-Anfrage in Rheinland-Pfalz
  2. CDLA Linux Foundation veröffentlicht Open-Data-Lizenzen
  3. Deutscher Wetterdienst Wetterdaten sind jetzt Open Data

BeA: Rechtsanwaltsregister wegen Sicherheitslücke abgeschaltet
BeA
Rechtsanwaltsregister wegen Sicherheitslücke abgeschaltet

Das deutsche Rechtsanwaltsregister hat eine schwere Sicherheitslücke. Schuld daran ist eine veraltete Java-Komponente, die für einen Padding-Oracle-Angriff verwundbar ist. Das Rechtsanwaltsregister ist Teil des besonderen elektronischen Anwaltspostfachs, war aber anders als dieses weiterhin online.
Eine Exklusivmeldung von Hanno Böck

  1. BeA Secunet findet noch mehr Lücken im Anwaltspostfach
  2. EGVP Empfangsbestätigungen einer Klage sind verwertbar
  3. BeA Anwälte wollen Ende-zu-Ende-Verschlüsselung einklagen

    •  /